Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Eurotunnel zwischen Frankreich und England wird 20 Jahre alt Bild: Reuters

20-Jahre Jubiläum

Vor 20 Jahren hatten die Briten Angst vor dem Eurotunnel – jetzt machen sie damit Geld



Eine Invasion von gefährlichen französischen Spinnen, tollwütigen Hunden und Katzen, Drogenhändlern, illegalen Einwanderern und Terroristen: An Schreckensszenarien mangelte es in Grossbritannien vor der Eröffnung des Tunnels unter dem Ärmelkanal am 6. Mai 1994 nicht.

Gegner des Mammut-Projekts warnten auch vor der Gefahr einer Überschwemmung des Tunnels mit verheerenden Folgen für die Passagiere der Eurostar-Züge, vor Erdbeben oder gar einem feindlichen militärischen Angriff.

Doch 20 Jahre nach der Eröffnung des rund 50 Kilometer langen Tunnels ist die Bilanz weitgehend positiv. Der bisher schwerste Unfall ereignete sich im September 2008, als in einem Lastwagen auf einem der Güterzüge ein Feuer ausbrach. Britische und französische Feuerwehrleute kämpften in dem Tunnel stundenlang gegen die Flammen, bis sie den Brand unter Kontrolle bekamen.

Diese Aufnahme stammt aus dem Jahr 1990, bevor der Tunnel eröffnet war Bild: AFP

Längster Zugtunnel unter Wasser

Die meisten der rund 2000 Eurostar-Passagiere kamen mit dem Schrecken davon: Nur sechs von ihnen erlitten leichte Rauchvergiftungen, einige andere wurden durch zersplitterndes Glas leicht verletzt. Nach dem Brand war der Verkehr unter dem Ärmelkanals allerdings mehrere Monate eingeschränkt.

Kurz vor Weihnachten 2009 blieben nach heftigem Schneefall fünf Eurostar-Züge im Eurotunnel stecken. Die gut 2000 Reisenden mussten stundenlang unter dem Ärmelkanal ausharren, der Eurostar-Verkehr wurde drei Tage lang unterbrochen. Grund für die Panne war Pulverschnee, der in die seitlichen Lüftungsschlitze der Eurostar-Loks eingedrungen war.

Solche Zwischenfälle ändern nichts daran, dass der Tunnel unter dem Ärmelkanal schon heute in die Geschichte eingegangen ist. Im vergangenen September ernannte der Internationale Verband beratender Ingenieure im Bauwesen (FIDIC) den längsten Zugtunnel unter Wasser zum «grössten Bauvorhaben der letzten hundert Jahre.»

Der Kontrollraum des Eurotunnel Bild: AFP

Bereits Napoleon träumte vom Tunnel

Vereinbart wurde der Tunnelbau, von dem bereits der französische Kaiser Napoleon Bonaparte geträumt hatte, Anfang 1986 im Vertrag von Canterbury vom damaligen französischen Staatschef François Mitterrand und der britischen Regierungschefin Margaret Thatcher.

French President Francois Mitterrand and British Prime Minister Margaret Thatcher exchange copies of the newly signed treaty for the building and operation of the Channel Tunnel, in Canterbury, England on Feb. 12, 1986. (AP Photo/David Caulkin)

Mitterand und Thatcher freuen sich über den geplanten Bau Bild: Keystone

Im Februar 1988 begannen die gigantischen Bauarbeiten, die mehr als sechs Jahre dauerten. Am 6. Mai 1994 war es schliesslich soweit: Mitterrand und Königin Elizabeth II. eröffneten den Tunnel feierlich – hundert Meter unter dem Meeresspiegel. Sechs Monate später rollte der erste Eurostar mit Passagieren durch den Tunnel, der Paris und Brüssel mit London verbindet.

Die technische Meisterleistung hatte ihren Preis: Das mit privaten Geldern – «without a public penny», wie Thatcher gefordert hatte – finanzierte Jahrhundertbauwerk kostete rund 15,2 Milliarden Euro – doppelt soviel wie zunächst veranschlagt. Zahlen mussten hunderttausende von Kleinanlegern, die 1987 in die Betreibergesellschaft Eurotunnel investiert hatten – eine von Experten damals als sicher gelobte Geldanlage.

Am 31. Oktober 1990 gelang einem Arbeiter der Duchstich Bild: AP

Eurotunnel verdient Geld

15 Jahre später hatte die Eurotunnel-Gesellschaft einen kolossalen Schuldenberg angehäuft, der Wert der Aktien purzelte von ursprünglich 35 Franc (heute 5,34 Euro) auf wenige Cent. Die Kleinanleger verloren fast ihren gesamten Einsatz.

Doch seit einigen Jahren geht es wieder aufwärts, der Eurotunnel schreibt seit 2007 schwarze Zahlen und zahlte 2009 erstmals in seiner Geschichte eine Dividende aus – vier Cent pro Aktie. Im Oktober 2012 stieg der 300-millionste Passagier in einen Eurostar, Ende vergangenen Jahres meldete die Eurotunnel-Gesellschaft, die rund 3700 Mitarbeiter beschäftigt, einen Reingewinn von 101 Millionen Euro. (jas/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

27
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

86
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

19
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

67
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

101
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

47
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

27
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

86
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

19
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

67
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

101
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

47
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erektoteles

Als Louis' XVI. sexuelle Unfähigkeit ganz Europa zum Lachen brachte

Warum gibt's jetzt dafür ein eigenes Format?

Damit sich watson-User wie MartinZH nie wieder ungewollt in Artikeln mit derlei fragwürdigem Inhalt wiederfinden!

Und weil mein Chef es erfunden hat und wir zwei gute Wochen lang herzlich darüber lachen konnten.

Gut, da das nun geklärt ist: Auf in die heutige Geschichte!

«Rien», schrieb der französische Kronzprinz Louis Auguste am 17. Mai 1770 in sein Tagebuch. Es war der Tag nach seiner Hochzeitsnacht mit der habsburgerischen Prinzessin Marie …

Artikel lesen
Link zum Artikel