Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Eurotunnel zwischen Frankreich und England wird 20 Jahre alt Bild: Reuters

20-Jahre Jubiläum

Vor 20 Jahren hatten die Briten Angst vor dem Eurotunnel – jetzt machen sie damit Geld



Eine Invasion von gefährlichen französischen Spinnen, tollwütigen Hunden und Katzen, Drogenhändlern, illegalen Einwanderern und Terroristen: An Schreckensszenarien mangelte es in Grossbritannien vor der Eröffnung des Tunnels unter dem Ärmelkanal am 6. Mai 1994 nicht.

Gegner des Mammut-Projekts warnten auch vor der Gefahr einer Überschwemmung des Tunnels mit verheerenden Folgen für die Passagiere der Eurostar-Züge, vor Erdbeben oder gar einem feindlichen militärischen Angriff.

Doch 20 Jahre nach der Eröffnung des rund 50 Kilometer langen Tunnels ist die Bilanz weitgehend positiv. Der bisher schwerste Unfall ereignete sich im September 2008, als in einem Lastwagen auf einem der Güterzüge ein Feuer ausbrach. Britische und französische Feuerwehrleute kämpften in dem Tunnel stundenlang gegen die Flammen, bis sie den Brand unter Kontrolle bekamen.

Diese Aufnahme stammt aus dem Jahr 1990, bevor der Tunnel eröffnet war Bild: AFP

Längster Zugtunnel unter Wasser

Die meisten der rund 2000 Eurostar-Passagiere kamen mit dem Schrecken davon: Nur sechs von ihnen erlitten leichte Rauchvergiftungen, einige andere wurden durch zersplitterndes Glas leicht verletzt. Nach dem Brand war der Verkehr unter dem Ärmelkanals allerdings mehrere Monate eingeschränkt.

Kurz vor Weihnachten 2009 blieben nach heftigem Schneefall fünf Eurostar-Züge im Eurotunnel stecken. Die gut 2000 Reisenden mussten stundenlang unter dem Ärmelkanal ausharren, der Eurostar-Verkehr wurde drei Tage lang unterbrochen. Grund für die Panne war Pulverschnee, der in die seitlichen Lüftungsschlitze der Eurostar-Loks eingedrungen war.

Solche Zwischenfälle ändern nichts daran, dass der Tunnel unter dem Ärmelkanal schon heute in die Geschichte eingegangen ist. Im vergangenen September ernannte der Internationale Verband beratender Ingenieure im Bauwesen (FIDIC) den längsten Zugtunnel unter Wasser zum «grössten Bauvorhaben der letzten hundert Jahre.»

Der Kontrollraum des Eurotunnel Bild: AFP

Bereits Napoleon träumte vom Tunnel

Vereinbart wurde der Tunnelbau, von dem bereits der französische Kaiser Napoleon Bonaparte geträumt hatte, Anfang 1986 im Vertrag von Canterbury vom damaligen französischen Staatschef François Mitterrand und der britischen Regierungschefin Margaret Thatcher.

French President Francois Mitterrand and British Prime Minister Margaret Thatcher exchange copies of the newly signed treaty for the building and operation of the Channel Tunnel, in Canterbury, England on Feb. 12, 1986. (AP Photo/David Caulkin)

Mitterand und Thatcher freuen sich über den geplanten Bau Bild: Keystone

Im Februar 1988 begannen die gigantischen Bauarbeiten, die mehr als sechs Jahre dauerten. Am 6. Mai 1994 war es schliesslich soweit: Mitterrand und Königin Elizabeth II. eröffneten den Tunnel feierlich – hundert Meter unter dem Meeresspiegel. Sechs Monate später rollte der erste Eurostar mit Passagieren durch den Tunnel, der Paris und Brüssel mit London verbindet.

Die technische Meisterleistung hatte ihren Preis: Das mit privaten Geldern – «without a public penny», wie Thatcher gefordert hatte – finanzierte Jahrhundertbauwerk kostete rund 15,2 Milliarden Euro – doppelt soviel wie zunächst veranschlagt. Zahlen mussten hunderttausende von Kleinanlegern, die 1987 in die Betreibergesellschaft Eurotunnel investiert hatten – eine von Experten damals als sicher gelobte Geldanlage.

Am 31. Oktober 1990 gelang einem Arbeiter der Duchstich Bild: AP

Eurotunnel verdient Geld

15 Jahre später hatte die Eurotunnel-Gesellschaft einen kolossalen Schuldenberg angehäuft, der Wert der Aktien purzelte von ursprünglich 35 Franc (heute 5,34 Euro) auf wenige Cent. Die Kleinanleger verloren fast ihren gesamten Einsatz.

Doch seit einigen Jahren geht es wieder aufwärts, der Eurotunnel schreibt seit 2007 schwarze Zahlen und zahlte 2009 erstmals in seiner Geschichte eine Dividende aus – vier Cent pro Aktie. Im Oktober 2012 stieg der 300-millionste Passagier in einen Eurostar, Ende vergangenen Jahres meldete die Eurotunnel-Gesellschaft, die rund 3700 Mitarbeiter beschäftigt, einen Reingewinn von 101 Millionen Euro. (jas/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel