Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US Praesident Richard Nixon, rechts, unterhaelt sich auf diesem Bild vom 24. July 1969 mit den

US-Präsident Richard Nixon unterhält sich mit den drei «Apollo 11»-Astronauten Neil Armstrong, Michael Collins und Edwin Aldrin in ihrem Quarantänenecontainer, nachdem sie von der ersten Mondlandung zurückgekehrt sind (24. Juli 1969). Bild: AP

Diese Rede hätte Präsident Nixon gehalten, wenn die Mondlandung 1969 missglückt wäre



US-Präsidenten müssen für jedes Ereignis, glücklich oder tragisch, die richtigen Worte parat haben. 1969 war es an Redenschreiber Bill Safire, seinen Chef Richard Nixon für den Fall einer Katastrophe auf dem Mond entsprechend vorzubereiten. Die Rede wurde zum Glück nie gehalten, denn Neil Armstrong und Edwin Aldrin kehrten trotz Problemen mit der Mondlandefähre unversehrt zur Erde zurück. Doch das Dokument hat in den Archiven überlebt:

An: H. R. Haldeman
Von: Bill Saffire

18. Juli 1969

FÜR DEN FALL EINES MOND-DESASTERS:

Das Schicksal wollte es, dass die Männer, die zum Mond aufbrachen, um ihn friedlich zu erforschen, auf dem Mond bleiben und dort in Friede ruhen werden.

Diese mutigen Männer, Neil Armstrong und Edwin Aldrin, wissen, dass es keine Hoffnung auf ihre Rettung gibt. Aber sie wissen auch, dass ihr Opfer die Menschheit hoffen lässt.

Diese beiden Männer geben ihr Leben für das edelste Ziel der Menschheit: das Streben nach Wahrheit und Verstehen.

Ihre Familien werden um sie trauern; ihre Heimat wird um sie trauern; die Welt wird um sie trauern; Mutter Erde wird um sie trauern, die zwei ihrer Söhne ins Ungewisse zu schicken wagte.

Mit ihrer Mission bringen sie die Menschen in aller Welt dazu, sich einander nah zu fühlen; sie festigen das Band der weltweiten Bruderschaft.

In der Antike blickten die Menschen zu den Sternen und erkannten in ihren Konstellationen ihre Helden. Daran hat sich heute nicht viel geändert, ausser, dass unsere Helden aus Fleisch und Blut sind.

Andere werden ihnen folgen und ihren Weg nach Hause finden. Das menschliche Streben wird nie aufhören. Aber diese Männer waren die Ersten und werden zuvorderst in unseren Herzen bleiben.

Alle Menschen, die in den kommenden Nächten zum Mond blicken, werden wissen, dass irgendwo eine andere Welt existiert, die für immer der Menschheit gehört.

VOR DER ERKLÄRUNG DES PRÄSIDENTEN:

Der Präsident ruft beide Witwen an.

NACH DER ERKLÄRUNG DES PRÄSIDENTEN, WENN NASA DIE KOMMUNIKATION MIT DEN BEIDEN BEENDET:

Ein Geistlicher sollte parallel zu einer Seebestattung vorgehen, ihre Seelen «in die tiefsten Tiefen» empfehlen und mit dem Vaterunser abschliessen.

Und hier das Original-Dokument aus dem US-Nationalarchiv:

(kri)


Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel