Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05082838 (FILE) A file picture dated 20 July 2010 shows British singer and bassist Lemmy Kilmister of Motorhead performing on the main stage during the first day of the 35th Paleo Festival, in Nyon, Switzerland. Lemmy Kilmister has died at the age of 70, following an aggressive cancer, his British rock group Motorhead annouced on 28 December 2015.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Rock-Legende Kilmister soll jetzt also im Periodensystem verewigt werden.
Bild: EPA/KEYSTONE

Es gab bestimmt schon dümmere Vorschläge: Motörhead-Fans wollen neues Element im Periodensystem «Lemmium» nennen

Eines der vier neuen superschweren Elemente im Periodensystem soll nach dem verstorbenen Frontmann der britischen Rockband Motörhead, Lemmy Kilmister, benannt werden. 40'000 Fans haben dafür bereits eine Petition unterzeichnet.



Die Petition richtet sich an den für das Periodensystem zuständigen Chemiker-Verband Union of Pure and Applied Chemistry (Iupac), der die vier neuen Elemente Ende des Jahres offiziell bestätigt hatte.

Motörhead-Fans rufen dazu auf, eines der vier neuen superschweren Elemente auf den Namen «Lemmium» zu taufen. «Lemmy war eine Naturgewalt und verkörperte das Wesen des Heavy Metal», heisst es in dem Aufruf auf der Website Change.org.

Rock-Legende Lemmy Kilmister – die Bilder

Auch Musiker wie Guns-N'-Roses-Bassist Duff McKagan und Charlatans-Sänger Tim Burgess warben für die Initiative. Der Motörhead-Sänger war Ende Dezember im Alter von 70 Jahren zwei Tage nach einer Krebsdiagnose gestorben.

Kosuke Morita of Riken Nishina Center for Accelerator-Based Science points at periodic table of the elements during a press conference in Wako, Saitama prefecture, near Tokyo Thursday, Dec. 31, 2015. A team of Japanese scientists have met the criteria for naming a new element, the synthetic highly radioactive element 113, more than a dozen years after they began working to create it. Morita was notified of the decision on Thursday by the U.S.-based International Union of Pure and Applied Chemistry. (Kyodo News via AP) JAPAN OUT, MANDATORY CREDIT

Die vier neuen Elemente wurden von einem US-russischen Forscherteam entdeckt, Element Nummer 113 von japanischen Wissenschaftlern.
Bild: AP/Kyodo News

Die vier neuen Elemente mit den Ordnungszahlen 115, 117 und 118 wurden von einem US-russischen Forscherteam entdeckt. Die Entdeckung des Elements mit der Ordnungszahl 113 wurde japanischen Wissenschaftlern zugeschrieben.

Die Forscher können nun Namen vorschlagen, eine Entscheidung will der Chemiker-Verband Iupac in den kommenden Monaten treffen. (dwi/sda)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Er flog mit The Who ans Woodstock-Festival und verliess es mit Jimi Hendrix. Bobby Leiser war einer der wenigen Schweizer vor Ort. Er erzählt.

«Im Sommer 1969 arbeitete und wohnte ich bei Miles Davis in der 77. Strasse in Manhattan. Überall hingen diese Woodstock-Plakate mit den angesagtesten Bands. Das reizte mich, die Skepsis war aber gross. Viele hielten es für unmöglich, dort, in dieser ländlichen, abgelegenen Gegend, einen solchen Anlass durchzuführen. Prompt gab es schon zwei Tage vor dem Festivalstart Meldungen von Massen, die nach Woodstock unterwegs waren.

Helikopterbilder zeigten verstopfte Strassen. Nichts ging mehr. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel