Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Transgender-Kinder verhalten sich wie andere Knaben oder Mädchen



In this Dec.12, 2018 photo, Alexis, a transgender boy, poses for a photo at the Amaranta Gomez school in Santiago, Chile.

Bild: AP/AP

Transgender-Kinder fühlen sich gemäss einer Studie in gleichem Mass eindeutig als Knaben oder Mädchen wie Altersgenossen, deren Geschlechtsidentität seit je feststeht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von Wissenschaftlern der Universität Washington, die nun in der Fachzeitschrift «PNAS» erschienen ist.

An der Studie beteiligten sich 317 Kinder im Alter von drei bis zwölf Jahren, die sich nicht mit dem bei ihrer Geburt festgestellten Geschlecht identifizieren. Das Verhalten dieser Transkinder wurde mit dem ihrer Geschwister sowie 316 Altersgenossen verglichen. Die Forscher nahmen unter anderem die Lieblingsspielzeuge, die bevorzugten Spielpartner und die Kleidung der Studienteilnehmer unter die Lupe. Dabei stellten sie weitgehende Übereinstimmungen fest.

Transgender-Kinder seien mit dem Verdacht konfrontiert, «dass sie etwas vortäuschen oder dass es nur eine Phase ist», sagte die Hauptautorin der Studie, Selin Gülgöz, der Nachrichtenagentur AFP. In Wahrheit aber gebe es bei Transknaben oder -mädchen mit Blick auf «ihre Identität und geschlechtsspezifischen Vorlieben» kaum Unterschiede zu anderen Knaben oder Mädchen. Ein zehnjähriger Transknabe, der neun Jahre lang als Mädchen behandelt wurde, verhalte sich in der Regel also wie andere zehnjährige Knaben.

In Kleidungsfragen seien allerdings feine Unterschiede zu beobachten, hiess es in der Studie. Demnach achten Transkinder in grösseren Mass darauf, sich entsprechend ihrer neuen Geschlechtsidentität typisch männlich oder weiblich zu kleiden.

Die Wissenschaftler stellten ausserdem fest, dass Transkinder offenbar darum bemüht sind, sich rasch an soziale Normen anzupassen: «Sobald sich Kinder als Mädchen oder Knaben identifizieren, beobachten sie, wie Menschen in ihrem Umfeld diese Rollen ausfüllen und versuchen dann, ihnen ähnlich zu sein.»

Das «TransYouth Project» ist auf mehrere Jahre angelegt. Die Forscher wollen die Entwicklung der Transkinder verfolgen, bis diese junge Erwachsene sind. Ein einschränkender Faktor der Studie ist die Tatsache, dass eher gut situierte und fortschrittlich eingestellte Familien daran teilnehmen. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast eine halbe Million Babys starben 2019 an Luftverschmutzung

Durch die globale Luftverschmutzung sind laut einer Studie im vergangenen Jahr weltweit fast eine halbe Million Säuglinge gestorben. Am gravierendsten sei das Problem in Indien und Subsahara-Afrika. Generell ist Luftverschmutzung die vierthäufigste Todesursache.

So heisst es in der Studie der US-Forschungszentren Health Effects Institute und Institute for Health Metrics and Evaluation. Für zwei Drittel der Todesfälle waren demnach giftige Dämpfe aus zum Kochen verwendeten Brennstoffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel