DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wackeln, nicht schütteln! Mit diesem Trick werden schreiende Babys im Nu ruhig

02.12.2015, 13:28

Alle Eltern kennen es: Das Baby schreit und schreit und schreit und schreit und ist trotz Schnuller oder Teddy-Bär einfach nicht ruhig zu bekommen. Und ab und an hört und liest man von Eltern, die in einer solchen Situation die Nerven verloren haben und ihr Kind aus Verzweiflung geschüttelt haben – oftmals mit schwerwiegenden Folgen.

Eine Pauschal-Lösung für alle schreienden Babys?

Dr. Hamilton, Kinderarzt aus Santa Monica in Kalifornien, will nun eine Lösung gefunden haben, die schreiende Kinder mit nur wenigen Handgriffen still bringt.

Alles rund um Kinder:

    Wir Eltern
    AbonnierenAbonnieren

Dazu, so der Fachmann, werden die Arme des schreienden Säuglings auf der Vorderseite verschränkt und mit einer Hand umschlossen. Mit der anderen Hand greift man zwischen die Beine des Kindes und beugt es in einem 45 Grad Winkel nach vorne, damit der Kopf nicht hinten über kippen kann.

So sollte die Ausgangsposition aussehen, bevor man mit «Wackeln» beginnt.<br data-editable="remove">
So sollte die Ausgangsposition aussehen, bevor man mit «Wackeln» beginnt.

Wenn die Ausgangsposition stimmt, wird das Baby sanft hin und her geschaukelt. Ausserdem kann das Unterleib des Kindes sanft gewackelt werden. Und schon hört das Kind mit Schreien auf.

Animiertes GIFGIF abspielen

In diesem Video erklärt der Fachmann, wie man ganz einfach ein schreiendes Kind ruhig bekommt 

Ob es tatsächlich so gut funktioniert? Probiert es aus und gebt uns Bescheid!

(noe)

Passend zum Thema: Das erwartet dich während der Schwangerschaft

1 / 16
Das erwartet dich während der Schwangerschaft
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich will nicht, dass meine Kinder durchgeseucht werden»: Eltern kritisieren Kinderärzte

Verbände aus der Kindermedizin wollen die Schutzmassnahmen an den Schulen auf ein Minimum beschränken. Das ruft Eltern auf den Plan.

Schulkinder schützen oder das Coronavirus im Klassenzimmer frei laufen lassen? Diese Frage sorgt momentan für rote Köpfe. Die Verbände Pädiatrie Schweiz und Kinderärzte Schweiz (KIS) plädieren seit Anfang Woche dafür, die Massnahmen an Schulen auf ein Minimum zu reduzieren. Jetzt reagieren einige Eltern.

«Wir sind schockiert von dem, was Pädiatrie Schweiz will», sagt Jonas Hostettler. Er ist Vater und Mitglied von «Protect The Kids». Zusammen mit zwei weiteren Elternorganisationen hat sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel