DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Viele Touristen, Tagesausflügler und Paragleiter zog es im Oktober wegen den warmen Temperaturen in die Schweizer Alpen (Bild: Charmey, Fribourg, 31.10.2020)
Viele Touristen, Tagesausflügler und Paragleiter zog es im Oktober wegen den warmen Temperaturen in die Schweizer Alpen (Bild: Charmey, Fribourg, 31.10.2020) Bild: keystone

Das war der wärmste Oktober in Europa seit Jahrzehnten

Weltweit war es der drittwärmste Oktober seit Beginn der Aufzeichnungen. Überdurchschnittlich fielen die Temperaturen in der Arktis aus.
05.11.2020, 15:5206.11.2020, 13:47

Der Oktober 2020 war in Europa der wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen des europäischen Copernicus-Klimawandeldienstes. Vor allem in Osteuropa waren die Temperaturen im vergangenen Monat demnach überdurchschnittlich hoch, im Südwesten hingegen zu niedrig. Die Experten werteten hierfür Messungen seit 1979 aus.

Weltweit war es der drittwärmste Oktober, wie die Organisation am Donnerstag im britischen Reading mitteilte. Vor allem über weiten Teilen der Arktis und der tibetanischen Hochebene herrschten Temperaturen deutlich über dem Durchschnitt von 1981 bis 2010.

Arktis noch nie so eisfrei wie 2020

Auch bei der Meereisdecke gab es im Oktober Auffälligkeiten: Seit Beginn der Satellitenbeobachtungen der Arktis im Jahr 1979 war die durchschnittliche Meereisausdehnung für den Monat noch nie so gering. Die arktische Nordostpassage blieb fast oder ganz eisfrei.

Die Wissenschaftler werteten Daten aus, die von Satelliten, Schiffen, Flugzeugen und Wetterstationen stammen. Der Klimawandeldienst der EU ist Teil des europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus. Er erstellt monatlich Berichte über die Lufttemperatur, das Meereis und den Wasserkreislauf.

Aussagekräftiger sind die Berichte der US-Klimabehörde NOAA, die Aufzeichnungen seit 1880 berücksichtigt. Sie veröffentlicht demnächst ihre Analyse für Oktober. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Regula Rytz: «Das Klimaproblem bleibt»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Adi E.
06.11.2020 09:46registriert März 2015
Komisch, dass es in der Schweiz genau andersrum war. Dies ist bei Meteo Schweiz nachzulesen. Es war ein eher kühler und nasser Oktober. Da wir uns ja ziemlich im Zentrum von Europa befinden dünkt mich das sehr speziell...
266
Melden
Zum Kommentar
avatar
America is back. But is it really??
05.11.2020 22:34registriert März 2019
Als Kontrast: In der Region Lazio fiel selten so früh Schnee.
Italiens kältester September seit 50 Jahren. Schneefälle wurden auf dem Monte Livata (in der Nähe von Subiaco), in Cervara di Roma, Ciociaria, Campocatino und Forca d'Acero in der Gegend von S. Donato Valcomino, wo Lazio auf die Region Abruzzo trifft, verzeichnet.
2610
Melden
Zum Kommentar
4
Neuer Übertragungsweg bei Noro- und Rotaviren entdeckt: Spucke

Darmkeime können Durchfall und Erbrechen verursachen - oft beides gleichzeitig. Bisher dachte man, die Erreger werden vor allem durch Kotreste übertragen. Nun rückt auch Speichel in den Fokus.

Zur Story