Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Windfahne mit Schneegestoeber im Gegenlicht zeigt den

Bild: Keystone

Zu früh gefreut

Jetzt kommt der Winter zurück

Nach zwei Wochen Sonnenschein und fast sommerlichen Temperaturen klopft am Wochenende erneut Väterchen Frost an die Tür und bringt Schneefall bis in tiefe Lagen.



Haben Sie den Wintermantel schon im Estrich verstaut? Dann holen Sie ihn schleunigst wieder hervor. Noch ist es sommerlich warm. Heute Freitag wird sich die Wetterlage im Verlauf des Tages aber verschlechtern, wie MeteoNews auf Anfrage mitteilt. Am Samstag Mittag beginnt es zu regnen. Eine Störung, verursacht durch ein Tiefdruckgebiet, lässt die Temperaturen purzeln. Zudem wird es bis in tiefe Lagen schneien. 

Die Prognosen sehen laut Sarina Scheidegger von MeteoNews folgendermassen aus: Die Temperaturen fallen am Samstag in Zürich auf zehn Grad Celsius. Am Sonntag gar auf acht Grad. 

Schneefallgrenze zwischen 600 und 800 Metern

Sinkende Temperaturen und Niederschlag lassen die Schneefallgrenze ab Sonntag auf zwischen 600 bis 800 Meter sinken. «Am Sonntag schneit es gar bis nach Chur (593 m.ü.M) runter.» Insbesondere im Tessin und im Bündnerland wird es bis Montag sehr viel Schnee geben. «Dann ist ungewiss, wie es weitergeht», erklärt Wetterfrau Scheidegger.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: tumblr/kelly

Die tiefen Temperaturen halten bis Montag an. Ab Dienstag erwartet die Schweiz wechselhaftes Frühlingswetter. Aufhellungen und auch Schauer sind möglich.

Alle, die sich über die tollen Temperaturen gefreut haben, versucht Sarina Scheidegger zu trösten: «Es ist im Frühling normal, dass es zuerst schön ist und dann wieder wechselhaft. Nicht umsonst gibt es das Sprichwort: ‹April, April, der macht, was er will›.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

ETH-Forscher erklärt: So bedeutend ist die Trump-Abwahl für den Klimaschutz

Trump hat punkto Umweltpolitik einen Trümmerhaufen hinterlassen. Der Schweizer Klimaforscher Reto Knutti sagt, wie der Klima-Plan von Joe Biden aussieht und was die Schweiz punkto Klimaschutz von den USA lernen kann.

Herr Knutti, Joe Biden vertreibt Klimaleugner Trump aus dem Weissen Haus. Wie gross ist Ihre Erleichterung? Mir ist aus verschiedenen Gründen ein Stein vom Herzen gefallen: Ein globales Problem wie den Klimaschutz kann man nur lösen, wenn die USA beim Pariser Abkommen mit an Bord sind. Weiter hat Trump die Wissenschaft bewusst infrage gestellt. Biden macht das Gegenteil. Es ist ein entscheidender Schritt, dass wissenschaftliche Fakten in der Klimadiskussionen wieder einen entsprechenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel