Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über kaum ein anderes Bild wird so gerne gerätselt wie über die Mona Lisa.

Warum Mona Lisa schon wieder für Schlagzeilen sorgt – und sich das Netz über sie lustig macht

15.12.15, 14:02


Es gibt wohl kaum ein zweites Gemälde, über das so gerne und viel diskutiert wird, wie es bei der Mona Lisa der Fall ist. Tag für Tag wird das Original im Pariser Louvre von Tausenden von Besuchern bewundert, Wissenschaftler zerbrechen sich derweil den Kopf über das Werk.

Wen lächelt die Frau auf dem Bild an? Und wer stand Leonardo da Vinci für sein berühmtestes Gemälde Modell? Diese – und wahrscheinlich noch viele weitere – Fragen konnten bisher nicht abschliessend geklärt werden und halten die Kunsthistoriker dieser Welt entsprechend in Atem.

Eine zweite Version?

Ganz aktuell sorgt das berühmteste Lächeln der Weltgeschichte erneut für Aufruhr: Russische Forscher wollen nämlich eine zweite Version der Mona Lisa entdeckt haben. Das rätselhafte Gemälde könne entweder von Leonardo da Vinci selbst oder aber von einer ihm nahestehenden Person – beispielsweise einem seiner Schüler – stammen.

Das Gerücht, dass da Vinci mehrere Exemplare gemalt haben soll, kursiert schon seit längerer Zeit. Das Bild, das nun in St.Petersburg gefunden wurde, zeigt laut italienischen Forschern klare Übereinstimmungen mit dem Original – zum Beispiel bei den Farben. Gemäss Focus Online wurde dies mittels moderner Software-Analyse herausgefunden.

Ein zweites Gesicht?

Doch das ist nicht die einzige Neuigkeit, welche die Mona Lisa mal wieder in die Schlagzeilen bringt. Vor einigen Tagen hat der französische Wissenschaftler Pascal Cotte eine ganz neue These aufgestellt: Unter der sichtbaren Oberfläche sollen sich weitere versteckte Bilder verbergen.

Gemäss Cotte soll das Gemälde «unter der ersten Schicht» eine andere sitzende Person zeigen, die zur Seite schaut. Der Sender BBC präsentierte in einer Sendung die Ergebnisse von Cotte, der sich seit zehn Jahren mit der Mona Lisa beschäftigt. 

Höchste Zeit für Photoshop!

Kaum war diese Neuigkeit publiziert, machten sich Freunde der Bildbearbeitung auch schon ans Werk. Wie sich diese die Sache mit dem zweiten versteckten Bild vorstellen, wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten. Und wenn ihr selbst eigene Vorschläge habt, dann freuen wir uns darauf in den Kommentaren.

(viw)

Passend dazu: Berühmte Gemälde – jetzt mit Katzen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt 

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen