Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
santa maria kolumbus briefmarke

Neuseeländische Briefmarke mit der «Santa Maria». Bild: Shutterstock/Neftali

500 Jahre altes Wrack der «Santa Maria»

Forscher finden das Flaggschiff von Kolumbus 



Mehr als 500 Jahre lang liegt sie schon vor der Nordküste Haitis: Die «Santa Maria», das Flaggschiff der ersten Expedition von Christoph Kolumbus nach Amerika. Jetzt hat ein Team um den bekannten amerikanischen Unterwasserarchäologen Barry Clifford möglicherweise das Wrack des berühmten Schiffs gefunden. 

santa maria wrack

Vermutlich das Wrack der «Santa Maria»: Überreste eines Schiffs vor der Nordküste Haitis.  Bild: Brandon Clifford

Sollte sich der Fund bestätigen, wäre es eine der bedeutendsten Entdeckungen in der Geschichte der Unterwasserarchäologie. «Alle geographischen, unterwassertopographischen und archäologischen Indizien deuten stark darauf hin, dass es sich bei diesem Wrack um das Flaggschiff von Kolumbus handelt», sagte Clifford laut independent.co.uk

Die Forscher wollen nun detaillierte archäologische Untersuchungen am Wrack vornehmen. Bisher beschränkten sie sich darauf, die Überreste des Schiffs zu vermessen und zu fotografieren. 

kolumbus 1. reise karte wikipedia

Die erste Reise von Kolumbus: Ostasien gesucht, Amerika entdeckt. Karte: Wikipedia

Auf Sandbank oder Riff gelaufen

Die «Santa Maria», vom Schiffstyp her eine Karavelle oder Karacke, war grösser als die «Niña» und die «Pinta», die beiden anderen Schiffe der kleinen Flotille, mit der Kolumbus nach Ostasien segeln wollte – und stattdessen Amerika entdeckte. Das Flaggschiff lief am Weihnachtstag 1492 auf eine Sandbank oder ein Riff vor der Insel Hispaniola, auf der heute Haiti und die Dominikanische Republik liegen. 

christoph kolumbus statue barcelona wikipedia

Standbild von Kolumbus in Barcelona. Bild: Shutterstock

Aus dem Holz des gestrandeten Schiffs bauten die Spanier ihre erste Siedlung in der Neuen Welt, La Navidad. Das Fort bestand nur kurze Zeit, bis es von den Einheimischen niedergebrannt wurde. 2003 konnten Archäologen den Ort bestimmen, an dem La Navidad wahrscheinlich gegründet worden war. 

Mit dieser neuen Information konnte Clifford die Logbücher von Kolumbus auswerten, um das Wrack zu finden. Das Team um Clifford untersuchte in der Folge mit modernsten Geräten mehr als 400 verdächtige Stellen am Meeresboden vor der Nordküste Haitis und konnte schliesslich ein kleines Areal eingrenzen, in dem es nun das Wrack fand. (dhr)

Zweifel an angeblichem Fund der «Santa María» 

Spanische Experten meldeten laut Medienberichten Zweifel an dem Fund an. Das Schiff aus Holz hätte keine 500 Jahre unter Wasser überdauern können. Zudem seien in der Karibik Hunderte Schiffe gesunken, eine Verwechslung sei daher wahrscheinlich.
Hier lesen Sie mehr dazu

A replica of Christopher Columbus' caravel Santa Maria is shown in this circa 1892 handout photo provided by the United States Library on May 13, 2014. A shipwreck found off the north coast of Haiti could be the 500 year old remains of the Santa Maria, which led Columbus' famed voyage to the New World, according to a team of marine explorers. REUTERS/U.S. Library of Congress/Handout via Reuters (UNITED STATES - Tags: SOCIETY) ATTENTION EDITORS -  FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Eine Rekonstruktion der Santa Maria von 1892. Bild: X80001

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel