DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neuseeländische Briefmarke mit der «Santa Maria».
Neuseeländische Briefmarke mit der «Santa Maria».Bild: Shutterstock/Neftali
500 Jahre altes Wrack der «Santa Maria»

Forscher finden das Flaggschiff von Kolumbus 

13.05.2014, 19:0314.05.2014, 15:57

Mehr als 500 Jahre lang liegt sie schon vor der Nordküste Haitis: Die «Santa Maria», das Flaggschiff der ersten Expedition von Christoph Kolumbus nach Amerika. Jetzt hat ein Team um den bekannten amerikanischen Unterwasserarchäologen Barry Clifford möglicherweise das Wrack des berühmten Schiffs gefunden. 

Vermutlich das Wrack der «Santa Maria»: Überreste eines Schiffs vor der Nordküste Haitis. 
Vermutlich das Wrack der «Santa Maria»: Überreste eines Schiffs vor der Nordküste Haitis. Bild: Brandon Clifford

Sollte sich der Fund bestätigen, wäre es eine der bedeutendsten Entdeckungen in der Geschichte der Unterwasserarchäologie. «Alle geographischen, unterwassertopographischen und archäologischen Indizien deuten stark darauf hin, dass es sich bei diesem Wrack um das Flaggschiff von Kolumbus handelt», sagte Clifford laut independent.co.uk

Die Forscher wollen nun detaillierte archäologische Untersuchungen am Wrack vornehmen. Bisher beschränkten sie sich darauf, die Überreste des Schiffs zu vermessen und zu fotografieren. 

Die erste Reise von Kolumbus: Ostasien gesucht, Amerika entdeckt.
Die erste Reise von Kolumbus: Ostasien gesucht, Amerika entdeckt.Karte: Wikipedia

Auf Sandbank oder Riff gelaufen

Die «Santa Maria», vom Schiffstyp her eine Karavelle oder Karacke, war grösser als die «Niña» und die «Pinta», die beiden anderen Schiffe der kleinen Flotille, mit der Kolumbus nach Ostasien segeln wollte – und stattdessen Amerika entdeckte. Das Flaggschiff lief am Weihnachtstag 1492 auf eine Sandbank oder ein Riff vor der Insel Hispaniola, auf der heute Haiti und die Dominikanische Republik liegen. 

Standbild von Kolumbus in Barcelona.
Standbild von Kolumbus in Barcelona.Bild: Shutterstock

Aus dem Holz des gestrandeten Schiffs bauten die Spanier ihre erste Siedlung in der Neuen Welt, La Navidad. Das Fort bestand nur kurze Zeit, bis es von den Einheimischen niedergebrannt wurde. 2003 konnten Archäologen den Ort bestimmen, an dem La Navidad wahrscheinlich gegründet worden war. 

Mit dieser neuen Information konnte Clifford die Logbücher von Kolumbus auswerten, um das Wrack zu finden. Das Team um Clifford untersuchte in der Folge mit modernsten Geräten mehr als 400 verdächtige Stellen am Meeresboden vor der Nordküste Haitis und konnte schliesslich ein kleines Areal eingrenzen, in dem es nun das Wrack fand. (dhr)

Zweifel an angeblichem Fund der «Santa María» 
Spanische Experten meldeten laut Medienberichten Zweifel an dem Fund an. Das Schiff aus Holz hätte keine 500 Jahre unter Wasser überdauern können. Zudem seien in der Karibik Hunderte Schiffe gesunken, eine Verwechslung sei daher wahrscheinlich.
Hier lesen Sie mehr dazu
Eine Rekonstruktion der Santa Maria von 1892.
Eine Rekonstruktion der Santa Maria von 1892.Bild: X80001
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Indonesien plant eine Hauptstadt aus der Retorte – Nusantara und 11 weitere Planstädte

Schweizer Städte sind meist aus einem mittelalterlichen Kern heraus organisch gewachsen. Ausnahmen sind etwa La Chaux-de-Fonds oder Le Locle, die beide nach einem Grossbrand neu auf einem schachbrettartigen Grundriss aufgebaut wurden. Heute sind Planstädte – manchmal etwas pejorativ Retortenstädte genannt – oft eine Lösung für Probleme, die sich in aus allen Nähten platzenden Metropolen anhäufen.

Zur Story