bedeckt, wenig Regen
DE | FR
14
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Leben

Aus diesem Grund können wir uns nicht selbst kitzeln

Aus diesem Grund können wir uns nicht selbst kitzeln

24.09.2022, 15:44
Ein Artikel von
t-online

Schon Charles Darwin war davon überzeugt: Ein Mensch kann nur gekitzelt werden, wenn er den Punkt der Stimulation vorher nicht kennt. Aus diesem Grund könne sich ein Kind auch nicht selbst kitzeln. Mit dieser Theorie lag Darwin richtig.

kitzeln, kitzelig
Unser Gehirn verarbeitet fremde Berührungen anders, als wenn wir uns selbst anfassen.Bild: shutterstock

Warum sind wir kitzlig?

Unser Gehirn verarbeitet fremde Berührungen anders, als wenn wir uns selbst anfassen. Das zeigt unter anderem eine Studie der Linköping-Universität in Schweden.

Dabei verglichen die Forscher unter anderem die Gehirnaktivität von Probanden, wenn sie angefasst wurden und wenn sie sich selbst berührten. Die MRT-Scans zeigten: Bei Fremdberührungen werden mehr Gehirnareale aktiviert – und die Reaktion ist intensiver. Das Gehirn priorisiert also offenbar Reize, die durch Berührung von anderen entstehen.

Sind Tiere kitzlig?

Ob wir den Menschen mögen, der uns kitzelt, spielt offenbar auch eine Rolle. Je mehr wir ihn mögen, desto kitzliger scheinen wir zu sein. Das sagten Neurobiologen der Berliner Humboldt-Universität nach einer Studie an Ratten. Die Forscher vermuteten, dass die Tiere ähnlich wie Menschen auf Kitzeln reagieren. Die Ergebnisse fassten die Studienautoren damals in einem Video für den Youtube-Kanal Bernstein TV zusammen.

Konkret zeigte das Experiment, dass Ratten mehr oder weniger kitzlig waren, je nachdem in welcher Stimmung sie waren. In einer relativ entspannten Situation reagierten die Tiere unter anderem mit Freudensprüngen und mit speziellen Rufen, wenn die Forscher sie kitzelten. Bei verängstigten Ratten waren solche Verhaltensweisen unterdrückt, schrieben die Forscher Michael Brecht und Shimpei Ishiyama.

Ein Trick des Gehirns?

Neurobiologe Brecht ist überzeugt, dass er mit dem Versuch an Ratten die «kitzlige Stelle» im Gehirn gefunden hat. Sie soll in dem Bereich liegen, der auch für den Spieltrieb verantwortlich ist.

Darum vermutete Brecht: «Wir glauben, dass es Gemeinsamkeiten im Gehirn gibt zwischen den Mechanismen von Kitzeln und Spielen (...) Was ich mir denke, ist, dass Kitzeln ein Trick des Gehirns ist, um Tiere oder Menschen miteinander interagieren beziehungsweise spielen zu lassen.»

Verwendete Quellen:

  • Eigene Recherche
  • Buch von Rebecca Böhme: Human Touch – Warum körperliche Nähe so wichtig ist, Erkenntnisse aus Medizin und Hirnforschung, C.H.Beck Verlag, 25.1.2019
  • Humboldt-Universität Berlin: Warum sind wir kitzlig?

((t-online,sth ))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder, die beweisen, dass Kinder viele Nerven kosten 😅

1 / 20
Bilder, die beweisen, dass Kinder viele Nerven kosten 😅
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
BlueRose
24.09.2022 16:50registriert November 2015
Da haben wir ja Glück gehabt, dass das bei Masturbation NICHT so ist :D
544
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pana
24.09.2022 17:26registriert Juni 2015
Also bei mir geht's. Ich mag mich halt 🙃
333
Melden
Zum Kommentar
14
Black Friday! 7 Tipps für eine erfolgreiche Schnäppchenjagd
Morgen ist es wieder so weit, Black Friday, der Schnäppchentag des Jahres steht an. Hier findet ihr Tipps, mit denen die Schnäppchenjagd zum Erfolg wird und die euch helfen, Kostenfallen zu vermeiden.

Falls ihr euch fragt, warum hier jetzt schon wieder Spartipps auftauchen, nein ich habe keine schwäbischen Wurzeln, der MoneyTalks-Donnerstag liegt dieses Jahr einfach direkt vor dem Schnäppchentag des Jahres. Morgen, Freitag, ist Black Friday. Die Inbox füllt sich mit Sonderangeboten. Über SMS, WhatsApp und alle möglichen Kanäle prasseln sie auf dich ein. 30%, 50%, 90% können die Preisnachlässe sein, gross und leuchtend prangen sie von den Bildschirmen, Plakaten und Schaufenstern. Sie locken, sie verführen. Ein neues Technikwasauchimmer? Neue Klamotten? Ein neues Sofa oder Schrank? Günstiger ins Fitnessstudio oder Spa? So viele Sachen, von denen wir alle teilweise nicht mal wissen, dass wir sie überhaupt brauchen.

Zur Story