DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bevor Kim Kardashian kam 

Was war eigentlich vor dem Selfie? Auch ein Selfie – nur mit viiiel mehr Klasse. Oder? 

11.08.2014, 20:5512.08.2014, 12:57

Sich selber zu fotografieren, ist keine Erfindung der Smartphone-Generation. Schon früher war es üblich, sich ganz ohne Fotograf von seiner Schokoladenseite ablichten zu lassen. 

Anno 1889 wurde eine erste Form des Fotoautomaten an der Pariser Weltausstellung vorgeführt, in den 20er Jahren wurde das Prinzip des Bildstreifens eingeführt etwa so wie wir es kennen. Spannend: Schon damals sahen die Gesten und vor allem die Mimiken so aus wie heute bei vielen von uns. 

Auch eine Art Selfie: Eine der ersten Aufnahmen in einem Fotoautomaten aus den 1900ern

bild: via imgur

Und noch eins: Schon damals wurde gerne provoziert

bild: via imgur

Und hier kommt, wofür Sie eigentlich auf die Geschichte geklickt haben: Auf Fotoblogs aufgetauchte Retro-Schnappschüsse, die so viel mehr Charme haben, als die Selbstportraits – aka Selfies – aus unserer Zeit:

Zwei Schönheiten aus den 1920ern:

No Components found for watson.rectangle.

Aus den 1920ern:

bild: via imgur

Das perfekte Posing aus den 1930ern:

Aus den 1930ern:

bild: via imgur

Aus den 1940ern:

bild: via imgur

Aus den 1940ern: (wie mit einem Handy geschossen, oder?)

bild: via imgur

Aus den 1950ern:

bild: via imgur

Aus den 1950ern:

Aus den 2010ern: 

(sim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Virenjägerin Hodcroft: «Omikron reiste um die Welt, bevor es entdeckt wurde»
Emma Hodcroft analysiert die Gene der Viren und sieht so, wie Mutationen sich verbreiten. Im Fall der neuen Variante ist das wie ein Krimi.

Ihrer automatischen Mailantwort fügt Emma Hodcroft vorsichtshalber Links von BBC-Interviews zu Omikron an und schreibt, sie könne nicht auf alle Medienanfragen antworten. Auf einer Fahrt von Basel nach Bern findet sie dann doch Zeit, um per Telefon – unterbrochen von Tunnels – die Hintergründe zur neuen Variante zu klären. Die 35-jährige Virenjägerin ist seit dem Start der Pandemie eine gefragte Frau. Damals war die Tochter einer Texanerin und eines Schotten Post-Doktorandin an der Uni Basel bei Richard Neher und erforschte HIV. Seit einem Jahr arbeitet sie am Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Uni Bern mit Epidemiologe Christian Althaus.

Zur Story