DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So hat sich die Arktis in den letzten 27 Jahren verändert.
Von 1987 bis 2014

Diese Animation zeigt, wie schnell das Eis der Arktis verschwindet

09.02.2015, 14:2209.02.2015, 14:52

Nirgendwo ist die globale Erwärmung so deutlich sichtbar wie in der Arktis. Doch diese ist für unsereins so weit weg, dass uns die Ausmasse kaum klar sind. Wer sich jedoch die Animation der amerikanischen Nationalen Ozean- und Atmosphärenverwaltung NOAA anschaut, dem wird schnell klar, wie stark sich die Eisdecke in den vergangenen Jahren verändert hat.

Zu Beginn der Animation ist der Zustand aus dem Jahr 1987 zu sehen. Die weissen Flächen kennzeichnen die dicken und beständigen Eisschichten, die 9 Jahre oder älter sind. Die dunkelblauen Flächen dagegen stellen das jüngste Eis dar – also Schichten, die jeweils erst im vergangenen Winter entstanden sind. 

1987:

Die Animation zeigt: Das Eis verschwindet mehr und mehr, die älteren, dicken Eisschichten sind jedoch besonders stark von der Schmelze betroffen. Dies ist in zweierlei Hinsichten problematisch: Einerseits schmelzen die jüngeren Schichten wieder schneller, da sie dünner sind. Andererseits lassen sie mehr Sonne durch, was dazu führt, dass das Wasser erwärmt wird – und dadurch schmilzt das Eis noch schneller, weil es von unten zusätzlich erwärmt wird.

2014:

Bild: screenshot youtube

(viw via GEO)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Pestizid-Cocktail verstärkt das Bienensterben

Insekten, besonders Bienen, spielen eine wichtige Rolle für die Pflanzenwelt. Geschätzt 20'000 Arten der Kerbtiere – sowohl wilde als auch Nutztiere – bestäuben auf der ganzen Welt Blumen und Nutzpflanzen und sichern so Ernteerträge. Gerade die Landwirtschaft in ihrer heutigen intensiven Form aber gefährdet diese nützlichen Bestäuber stark, und dies gleich auf mehreren Ebenen.

So führt die Mechanisierung der Landwirtschaft zu einer Vereinheitlichung der Landschaft und damit zum Verlust von …

Artikel lesen
Link zum Artikel