Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Temperaturstürze, Missernten, Hungersnöte

Mit einem Vulkan ist nicht zu spassen – das zeigen die 8 dramatischsten Vulkanausbrüche der Geschichte



Tambora, Indonesien

Bild

Die Caldera-Ebene des Tambora. bild: wikipedia/Tambora

Der Ausbruch des indonesischen Tambora 1815 gilt als einer der heftigsten in der Geschichte der Menschheit. Mindestens 71'000 Menschen verloren ihr Leben und das durch die Eruption ausgeworfene Material verursachte globale Klimaveränderungen. Wegen dem drastischen Temperatursturz fiel der Sommer im darauffolgenden Jahr aus. Zahlreiche europäische Staaten erlebten Ernteausfälle, Hungersnöte und Wirtschaftskrisen. In Frankreich und England kam es zu Aufständen, in der Schweiz musste sogar der Notstand ausgerufen werden. 

Bild

Die geschätzten Asche-Niederschläge des Tambora-Ausbruchs. Bild: Wikipedia/tambora

Der Vulkan ist noch immer aktiv, die letzte Eruption fand 1967 statt.

Etwas Gutes darf man dem Ausbruch trotzdem abgewinnen: Weil Haferernten ausfielen und damit der Pferdebestand stark zurückging, wurde die Entwicklung der Draisine – einer Laufmaschine, die als Urform des Fahrrads gilt – stark vorangetrieben. 

Lakagigar, Island

Bild

Einer der Laki-Krater in Island. Noch heute gibt es kaum Vegetation. Bild: wikipedia/lakagigar

Mehrere Erdbeben hatten zuvor Island erschüttert, als der Vulkan Lakagigar am 8. Juni 1783 aktiv wurde. Der Ausbruch dauerte acht Monate. Die Flüsse Islands trockneten aus, Aschewolken verdunkelten die Atmosphäre, die gesamte nördliche Hemisphäre kühlte massiv ab. Fluor-Regen führte zu einem Absterben der Vegetation und während mehrerer Jahre zu schweren Missernten. Ein Viertel der Bevölkerung Islands starb, Menschen in Europa, Russland und Nordamerika litten unter den giftigen Aerosolen.

Nevado del Ruiz, Kolumbien

Bild

Der Gasausbruch 1985. bild: wikipedia/nevado del ruiz

1985 explodierte der Nevado del Ruiz in Kolumbien. Asche und Gase, die bei der Explosion freigesetzt wurden, liessen ausserdem einen Teil der Eiskappe schmelzen. 

Zweieinhalb Stunden nach dem Ausbruch des Vulkans erreichte eine Schlammlawine die 47 km entfernte Stadt Armero und begrub über 22'000 Menschen unter sich. 

Krakatau, Indonesien

Bild

Der Krakatau ist noch immer aktiv. (Bild 2008) bild: wikipedia/krakatau

Einer der wütendsten Vulkanausbrüche der Geschichte erschütterte 1883 die Vulkaninsel Krakatau in Indonesien. Die Explosion schleuderte 20 Kubikkilometer Asche und Gestein bis zu 25 Kilometer hoch in die Erdatmosphäre. Nachdem sich die unterirdische Magmakammer geleert hatte, füllte sie sich mit Wasser und löste einen bis zu 40 Meter hohen Tsunami aus. Dessen Flutwellen konnten sogar im Ärmelkanal registriert werden. 

Die Explosionsgeräusche dieses Ausbruchs waren bis ins 4800 Kilometer entfernte Rodrigues bei Mauritius zu hören. Die ausgeworfenen Partikel, beispielsweise Bimsstein, verharrten jahrelang in der Atmosphäre. Sie reflektierten die Sonnenstrahlen zurück ins All und senkten die Durchschnittstemperatur auf der Nordhalbkugel vorübergehend um 0,5 bis 0,8 Grad Celsius.  

Agung, Indonesien

Bild

Der Mount Agung auf Bali. bild: wikitravel

1100 Menschen liessen ihr Leben, als der Gungung Agung – ein aktiver Vulkan auf der indonesischen Insel Bali, 1963 ausbrach. Mehrere hundert Quadratkilometer Ackerland, Waldfläche und zahlreiche Dörfer wurden zerstört.

Pinatubo, Philippinen

Bild

Mindestens 875 Menschen starben in Pinatubos Asche. bild: wikipedia/pinatubo

Mit dem Ausbruch von 1991 schrumpfte der Vulkan Pinatubo um ganze 259 Meter auf 1486 M. ü. M. Das ist aber längst nicht die dramatischste Auswirkung dieser Eruption: Der bis heute aktive Pinatubo zwang damals Zehntausende Menschen, ihr Zuhause zu verlassen, mindestens 875 Einwohner starben in seiner Asche – die meisten, weil ihr Hausdach unter dem schweren Asche-Wasser-Gemisch einstürzte. 

Seit seinem Ausbruch wird die Region überdies regelmässig von Schlamm- und Schuttströmen, so genannten Laharen, heimgesucht. Die ökononische Entwicklung der Region stagnierte und die Landwirtschaft wurde empfindlich gestört. Aber nicht nur regional war Pinatubo zerstörerisch: Eine enorme Menge von Staub und Aerosolen, ein Gemisch aus Schwebeteilchen und Gas in der Erdatmosphäre reduzierten den Einfall von Sonnenlicht und liessen die Durchschnittstemperatur weltweit um 0,4 °C sinken.  

St. Helens, USA

Bild

Der Ausbruch des Mount St.Helens ist einer der bestdokumentiertesten Eruptionen der Welt. bild: Wikipedia/1980 eruption of mount st. helens

Der Vulkan Mount St. Helens gehört zur sogenannten Kaskadenkette, die sich entlang der Westküste Nordamerikas erstreckt. Seine grosse Explosionsenergie ist belegt, 1980 bekam man sie im Bundesstaat Washington zu spüren. Am 18. Mai rutschte infolge eines Erdbebens, ausgelöst durch Risse im Berg, die gesamte Nordflanke des Berges lawinenartig ab. 

Gasreiches flüssiges Magma floss ins Land und zerstörte alles, was ihm in die Quere kam. Die beim Ausbruch entstandene und hoch in die Atmosphäre emporgestiegene plinianische Säule aus Vulkanasche, verteilte Asche über elf US-Bundesstaaten. Zur gleichen Zeit schmolzen auf dem Berg Schnee, Eis und sogar vollständige Gletscher und lösten vulkanische Schlammströme aus, die bis in den über 50 km entfernten Columbia River reichten. Die Eruption löste eine 360 °C heisse Druckwelle aus. 57 Menschen wurden regelrecht verbrannt. Die meisten Leichen wurden nie gefunden.  

Eyjafjallajökull, Island

epa04360685 (FILE) A file picture dated 17 April 2010 shows smoke rising as an eruption of the volcano near Eyjafjallajoekull glacier occured, some 120 km away from Reykjavik, Iceland. According to the Icelandic Meteorological Office, Iceland finds itself on high alert over its Bardarbunga volcano. The Icelandic Meteorological Office said on 18 August 2014 that it raised its warning level for air traffic amid increased seismic activity at the volcano in the south east of the country. A 2010 eruption of a volcano under the Eyjafjallajokull glacier severely disrupted European air travel for several weeks after ash spewed into the atmosphere.  EPA/S. OLAFS

Der Eyjafjallajökull während eines Ausbruchs am 17. April. Bild: EPA

Zwar nicht einer der schwersten Vulkanausbrüche, aber einer der jüngsten und mit Sicherheit einer, der den meisten noch bestens im Gedächtnis ist: Der isländische Vulkan mit dem unaussprechlichen Namen Eyjafjallajökull legte im April 2010 fast den gesamten europäischen Luftraum lahm. Mehr als acht Millionen Reisende sassen an hunderten europäischen Flughäfen fest. Auslöser für das Chaos waren die 250 Millionen Kubikmeter Asche, Lava und Gesteinsbrocken, die Eyjafjallajökull ausstiess.

Die Sonne geht ueber der Stadt Bern unter, am Sonntag, 18. April 2010, in Bern. Gemaess Meteorlogen duerfte in diesen Tagen der Sonnenuntergang roeter sein als ueblich, da nach dem Ausbruch des Vulkans Eyjafjallajoekull in Island das Licht durch die Aschepartikel in der Luft anders gebrochen wuerde als ueblich. Wieviel vorliegend der Anteil der Asche in der Atmosphaere sichtbar beitraegt, ist aber nur schwer zu bestimmen. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Sonnenuntergang in Bern am 18. April 2010:  Die Aschepartikel lassen die Luft anders brechen – die Sonnenuntergänge sind gemäss Meteorologen roter als üblich. Bild: KEYSTONE

(rar/dwi)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • devilazed 30.08.2014 00:45
    Highlight Highlight Sehr interessanter Beitrag, nur zu hoffen dass dieser Vulkan nicht in den nächsten Tagen ausbricht. Aber ich habe die erwähnung des Vesuvs vermisst, war der ja auch ziemlich zerstörerisch und hat ganz Pompeji unter sich begraben.

Nach Zyklon in Mosambik ist die Zahl der Cholerafälle auf fast 2100 gestiegen

Die Zahl der Cholerafälle nach dem verheerenden Zyklon «Idai» in Mosambik ist nach neuen Zahlen auf fast 2100 gestiegen. Das gab das Gesundheitsministerium des Landes am Donnerstag bekannt.

In der Provinz Sofala sollen in Kürze bis zu 900'000 Menschen geimpft werden, gab das Gesundheitsministerium bekannt. Zu dieser Gegend gehört auch die besonders heftig von den Folgen des Sturms betroffene Stadt Beira.

Die schwere Durchfallerkrankung breitet sich aus, nachdem der Zyklon «Idai» vor gut zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel