Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Juli hat alle Rekorde geknackt – so heiss war es auf der Erde seit Messbeginn noch nie



Der vergangene Juli war weltweit der heisseste Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Das teilte der von der EU betriebene Copernicus-Dienst zur Überwachung des Klimawandels am Montag mit.

Dessen Chef Jean-Noël Thibaut erklärte, der Juli sei üblicherweise weltweit der heisseste Monat des Jahres. Die Temperaturen im Juli 2019 hätten aber noch knapp über denen im bisherigen heissesten Monat Juli 2016 gelegen.

Erst kürzlich hatte der Copernicus-Dienst verkündet, dass die Welt dieses Jahr den heissesten Juni seit Beginn der regelmässigen Messungen erlebt habe. Die Schweiz und weite Teile Europas ächzten unter einer Hitzewelle mit Rekordtemperaturen. Bei einer weiteren Hitzewelle im Folgemonat wurden erneut zahlreiche Rekorde geknackt.

Die vergangenen vier Jahre waren weltweit die heissesten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter stiegen die Temperaturen weltweit bereits um ein Grad an. Im Pariser-Klimaabkommen von 2015 hatten sich die Unterzeichnerstaaten darauf verständigt, den Temperaturanstieg auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen.

Auch in der Schweiz war es warm

Der Monat Juli war auf beiden Seiten der Alpen im Vergleich zum klimatischen Mittel zu warm. Vielerorts fiel zudem weniger Regen als sonst üblich.

Je nach Region lagen die Temperaturen um 1.5 bis 2.6 Grad über dem Durchschnittswert aus den Jahren 1981 bis 2010. In Genf wurde der viertwärmste und in Lugano der zweitwärmste Juli seit Messbeginn verzeichnet. In Lugano wurden 14 Tropennächte, also Nächte in denen das Thermometer nicht unter 20 Grad fiel, gemessen.

Badende bei der Flussmündung des Cassarate im Luganersee. (Archivbild)

Badende bei der Flussmündung des Cassarate im Luganersee: In Lugano wurde der zweitwärmste Juli seit Messbeginn registriert. Bild: TI-PRESS

Verantwortlich für die überdurchschnittlichen Zahlen sei vor allem die Hitzewelle vom 22. bis 26. Juli gewesen, meldet Meteonews. In Luzern liegt das Temperaturmittel im Juli 2019 bei 21.4 Grad. Der Juli in den Jahren 1983, 2006 und 2015 sei aber teilweise noch deutlich wärmer gewesen als der vergangene, so Meteonews. Im Jahr 2006 lag das Temperaturmittel für Luzern beispielsweise bei 22.8 Grad.

Dennoch fielen in einigen Ortschaften die bisherigen Rekorde. So wurde beispielsweise in Sitten am 24. Juli 38 Grad gemessen. Der bisherige Höchstwert von 37.8 Grad stammte aus dem Jahr 2015. Hinsichtlich der Sonnenscheindauer ist gemäss Meteonews im Flachland verbreitet ein Überschuss von 15 bis 30 Prozent verzeichnet worden.

Verbreitet zu wenig Regen

Die Niederschläge seien verbreitet unterdurchschnittlich ausgefallen im Vergleich zu anderen Juli-Monaten. In den südlichen Landesteilen fiel weniger als die Hälfte der sonst üblichen Regenmenge. Auch in Chur, Aarau und in Genf fehlen 40 bis 50 Prozent der sonst üblichen Menge. Erst der Regen vom letzten Juli-Wochenende habe aber die grosse Trockenheit etwas lindern können.

Wegen kräftiger lokaler Gewitter verzeichneten ein paar Ortschaften jedoch auch höhere Niederschlagsmengen als für den Juli üblich. Dazu zählen beispielsweise Sitten, Visp, Grächen und Zermatt. Und im bernischen Frutigen fielen wegen eines Gewitters am 25. Juli innerhalb von rund 50 Minuten 60.2 Millimeter Regen von insgesamt rund 179. Die durchschnittliche Regenmenge im Juli läge in Frutigen bei 148 Millimeter. (cma/pd/spe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Schweiz und Mitteleuropa im Griff der Hitze, Juli 2019

Schweizer Forschungsstation in Grönland ist besorgt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
dä dingsbums
05.08.2019 14:16registriert April 2015
Ich bin nur hier wegen der Girls im aufmacher Bild.
17522
Melden
Zum Kommentar
AnnaFänger
05.08.2019 14:55registriert December 2015
🧐
13817
Melden
Zum Kommentar
Züzi31
05.08.2019 14:17registriert August 2015
Und swird noch heisser... Versprochen.
5414
Melden
Zum Kommentar
29

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel