Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein belgisches Modell eines Dampfwagens aus dem Jahre 1845 . Bild: Flickr

Illustres «High Tech» aus alten Zeiten

Viele historische Kuriositäten lassen uns schmunzeln. Aber wir fragen uns: Warum haben diese Erfindungen die Welt nicht im Sturm erobert? 

Seit der Mensch die Erde bewohnt, versucht er sich für die Ewigkeit einzurichten. Und so erfindet er Dinge, welche die Natur in ihre Schranken weist, Dinge, die ihn schneller und mobiler machen und manchmal auch Dinge, die überhaupt keinen Sinn ergeben. 



Mondäne Nützlichkeiten

Nein, das sind keine Leberwürste. Es sind Fahrradreifen, die als Schwimmhilfe dienen sollten. (Deutschland 1925)

Bild

Bild: Flickr

Modische Badeanzüge aus Holz. Auch diese sollten das Schwimmen erleichtern. (USA 1929)

Damesmode. Badpakken van hout, die het zwemmen veel gemakkelijker moeten maken. Haquian (staat Washington), Verenigde Staten van Amerika, 1929.

Bild: Flickr

Schicke Schneesturmmaske – Bitte nicht atmen. (Kanada 1939)

Das tragbare Radio im Strohhut: Ob der Mann so wahnwitzig guckt, weil er sich derart über seinen kosmopolitischen Hut freut oder ob es an dem Inhalt der Zeitung liegt oder doch eher an der Substanz, die sich in seinem verdächtig grossen Glimmstängel versteckt – man weiss es nicht. (USA 1931) 

Bild

Bild: Flickr

Nie mehr frieren. Hier ist die elektrische Heizweste für die amerikanische Verkehrspolizei. (USA 1932)

Bild

Bild: Flickr

Für die Frau in allen Lebenslagen

Wenn das Baby schreit, so übertönen Sie es doch einfach mit einem Radiolautsprecher, der nützlicherweise direkt am Kinderwagen montiert und mit einer gar nicht mal sooo sperrigen Antenne ausgestattet ist. (USA 1921)

Bild

Bild: Flickr 

Gasresistenter Kinderwagen für den sicheren Spaziergang in Kriegszeiten. (England 1938)

kinderwagen

Bild: Flickr

Grossartig! Nie mehr Kissen bis zur vollständigen Erschöpfung zurechtbeulen. Mit dieser genialen Bettbrille mit eingebauten Prismen ist das Lesen im Liegen so unproblematisch wie nie zuvor. Äh. Das ist keine Werbung. (England 1936)

Bild

Bild: Flickr

Ein Bettpiano für Menschen, die ans Bett gebunden sind – und natürlich für alle anderen, die in der Schlafstätte musizieren wollen. (England 1935)

Bild

Bild: Flickr

Allerlei sonderbare Gefährte

Notfalllösung

Für den Fall, dass Sie an einen Fluss kommen, der zu breit ist, um leichtfüssig drüber zu hüpfen, führen Sie unbedingt diese Faltbrücke mit sich. (Niederlande 1926) 

Bild

Bild: Flickr

Fixe Faxzeitung

Nie mehr Kinder zum Zeitungsstand schicken müssen. Endlich ist die erste gefaxte Zeitung da und diese ermöglicht es sogar, im Kollektiv zu lesen. Gesendet von der WOR Radiostation in New York. (USA 1938)

Bild

Bild: Flickr

Bezwinger der Natur

Hände hoch und lächeln 

Werden Sie bedroht, drohen Sie zurück mit diesem sagenhaften 38er Colt mit integrierter Kamera und schiessen sie dabei gleich ein Beweisfoto von ihrem Peiniger. (New York 1938)

Bild

Bild: Flickr

(Via Brainpickings)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

100 Jahre Schlacht von Verdun: Das Grauen in Zahlen

50 Millionen Bomben und Granaten pflügten das Schlachtfeld von Verdun um. Heute noch, 100 Jahre nach Beginn der ersten Materialschlacht der Weltgeschichte, finden die Bauern Knochen und Metallsplitter auf den Feldern. Die «Blutpumpe» von Verdun in Zahlen.

Verdun sollte endlich die Entscheidung bringen. Kurz nach dem Beginn des Ersten Weltkrieges waren die Fronten im Westen erstarrt. Im blutigen Patt des Stellungskrieges drohte dem Deutschen Reich auf lange Sicht die Niederlage gegen die Entente, die über viel mehr Ressourcen verfügte. 

Der deutsche Generalstabschef Erich von Falkenhayn hoffte, ein erfolgreicher Angriff der 5. Armee auf Verdun würde Frankreich in die Knie zwingen. Die französische Armee war nach der so verlustreichen wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel