Wissen
Populärkultur

Schönere Haut, besseres Gehirn: 12 Gründe mehr, warum wir jeden Tag Sex haben sollten

Schönere Haut, besseres Gehirn: 12 Gründe mehr, warum wir jeden Tag Sex haben sollten

Zum Ausschneiden und Übers-Bett-Hängen. 
07.05.2015, 13:5507.05.2015, 14:54
Mehr «Wissen»

Bestimmt braucht ihr gar keinen Grund mehr, um Sex zu haben. Dennoch sind die folgenden Sex-Fakten so gut, dass ihr den Geschlechtsakt gleich doppelt und dreifach lieben werdet!

Bild

Sex macht schlau 

Zwei Wissenschaftler der Rutgers University in New Jersey konnten belegen, dass ein Orgasmus das Gehirn besser trainiert als ein Kreuzworträtsel. Zwar steigert der Rätselspass die Gehirnaktivität, der Orgasmus soll hingegen das ganze Gehirn aktivieren. 

Sex hält jung

Bild
bild: imgur

Beim Sex wird Dehydroepiandrosteron (DHEA), ein körpereigenes Steroid und Vorläuferhormon, freigesetzt. Das wirkt wie ein natürliches Anti-Aging-Mittel. 

Sex reduziert Stress 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Nach einem stressigen Arbeitstag sollte man keineswegs auf Sex verzichten. Denn beim Orgasmus wird das Hormon Oxitocin freigesetzt, was im Gehirn für Entspannung sorgt und ausserdem Stress und Ängste lindert.  

Sex bekämpft Migräne 

Bild

Nie wieder «Nicht heute Schatz, ich hab Kopfschmerzen», liebe Damen! Geht es nach einer Studie der Southern Illinois University, helfen die durch den Orgasmus freigesetzten Endorphine, Migräneschmerzen zu lindern.  

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Sex macht schöne Haut 

Bild
bild: imgur

Dr. Elizabeth Tanzi vom Washington Institute of Dermatologic Laser Surgery in Washington sagte im «Lifestyle Mirror»: «Regelmässiger Sex erhöht die Durchblutung und reduziert die Stresshormone im Körper, die sich verheerend auf das Hautbild auswirken!»

Morgendlicher Sex macht fit für den Tag

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Dr. Herbenick, Autor des Buches «Because It Feels Good», weiss: Wer morgens Sex hat, boostet sein Immunsystem. Der morgendliche Kaffee wird somit (fast) überflüssig.  

Sex macht (jetzt auch wissenschaftlich erwiesen!) Männer glücklicher in einer Beziehung 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Also doch! Auch bei Männern wird beim Sex ein Liebeshormon, das Oxytocin, freigesetzt. Dies sorgt dafür, dass sie sich mit ihrer Partnerin enger verbunden fühlen und nicht das Bedürfnis verspüren, fremd zu vögeln. 

Sex senkt das Prostatakrebs-Risiko 

Bild
bild: imgur

Ergebnisse einer Studie der University of Montreal haben gezeigt, dass Männer, die mit vielen Frauen Sex haben, weniger an Prostatakrebs erkranken.

Sex hält die Grippe fern 

Bild
bild: imgur

Der amerikanische Gynäkologe Dr. Dudley Chapman von der Ohio University sagt, dass ein Orgasmus unsere körpereigene Infektionsbekämpfung um bis 20 Prozent steigern kann. 

Sex verbrennt Kalorien 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: imgur

Laut einem Artikel der «New York Times» sind es zwar «nur» 4 Kalorien beim Mann und 3 Kalorien bei der Frau pro Minute – allerdings werden beim Joggen auch nicht nicht mehr als 7 bis 9 Kalorien pro Minute verbraucht. Und was machst du nun lieber? Sexeln oder Joggen? 

Sex macht Frauen selbstbewusster

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Eine Studie fand heraus, dass sich die Gangart der Frau nach einem Orgasmus verändert. Die Dame soll sich nach dem Vergnügen selbstbewusster bewegen. 

Wer mehr Sex hat, lebt (unter Umständen) länger

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Sexualwissenschaftler Kurt Seikowski erklärte: «Sex haben hat ähnliche Auswirkungen wie Sport. Er trainiert und stärkt also auch das Herz.» Eine Studie aus Grossbritannien konnte ausserdem belegen, dass Männer, die öfter Orgasmen haben, länger leben. 

(sim via Huffingronpost, Distractify)

Passend dazu: Forscher über Sex-Fantasien 

1 / 16
Der Sex im Kopf
Neun Fantasien stuften die Forscher als unüblich ein; darunter Spielchen mit Natursekt und Sex mit einer Prostituierten oder einer wehrlosen Person. Weniger als 16 Prozent der Männer und Frauen gaben an, davon zu fantasieren.
quelle: ap / jockel finck
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Keller Baron
07.05.2015 17:23registriert Juni 2014
Das sage ich gleich meiner Frau.
250
Melden
Zum Kommentar
2
«Gottesteilchen»-Entdecker Peter Higgs ist tot

Der britische Physik-Nobelpreisträger Peter Higgs ist tot. Der 94-Jährige starb am Montag in seinem Zuhause, wie die schottische Universität Edinburgh am Dienstag mitteilte. An der Hochschule hatte er den Grossteil seiner Karriere verbracht.

Zur Story