DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Bild, das «Dragon» bei der ISS zeigt.
Ein Bild, das «Dragon» bei der ISS zeigt.Bild: NASA

Raumfrachter «Dragon» kann seine Espresso-Maschine noch nicht ausliefern

14.04.2015, 00:2114.04.2015, 11:46

Wegen schlechten Wetters ist am Montag ein geplanter Versorgungsflug des privaten Raumfrachters «Dragon» zur Internationalen Raumstation ISS wenige Minuten vor dem Start abgebrochen worden. Am Dienstag soll es laut NASA einen weiteren Startversuch geben.

Die «Dragon» soll bei ihrem sechsten Versorgungsflug rund 2000 Kilogramm Nachschub und Versorgungsgüter – darunter eine Espresso-Maschine – zur ISS bringen. Das Betreiberunternehmen SpaceX will bei dem Start zudem erneut versuchen, einen Teil der Trägerrakete auf einer Plattform im Meer landen zu lassen. Das war zuvor bereits mehrfach missglückt. 

Langfristiges Ziel von SpaceX ist es, die ganze Rakete landen zu lassen und dann wiederzuverwenden. Das wurde bislang noch nie gemacht, würde die Kosten eines Starts aber drastisch senken. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neues Tool: Lasse irgendwo auf der Welt einen Tropfen fallen und sieh, wohin er fliesst
Angenommen, du würdest an dem Ort, an dem du dich jetzt gerade befindest, einen Tropfen Wasser fallen lassen. Wüsstest du, in welchem Meer er am Ende seiner Reise landet? Diese Webseite zeigt dir den Wasserweg.

Der US-amerikanische Programmierer Sam Learner hat eine beeindruckende Webseite namens «River Runner» erstellt – die erstmal «nur» eine Weltkarte zeigt. Interessant wird's, wenn man dann mit der Maus an einen bestimmten Ort auf der Karte tippt. Dann wird nämlich ein «virtueller Wassertropfen» fallen gelassen.

Zur Story