Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image released by Twentieth Century Fox shows a scene from

Das Monster aus dem Film «Alien: Covenant». Die realen Ausserirdischen sind ein gutes Stück kleiner. Bild: AP/20th Century Fox

Nasa offeriert Traumjob: Die Erde vor Aliens verteidigen



Die US-Weltraumbehörde Nasa hat ein spezielles Stelleninserat veröffentlicht. Sie sucht einen «Beauftragten für Planetenschutz». Er oder sie soll die Erde vor Ausserirdischen beschützen. Was spektakulär tönt, ist in der Realität eine eher kleinteilige Angelegenheit.

Gemeint sind nicht Aliens, die mit UFOs die Welt zu erobern versuchen. Die Welt soll vielmehr vor der Kontaminierung durch ausserirdische Mikroorganismen geschützt werden. Ein konkretes Beispiel sind geplante Marsmissionen, mit denen Gesteinsproben vom Roten Planeten zur Erde gebracht werden sollen. Der Planetenschutz-Beauftragte soll entsprechende Vorkehrungen treffen.

Mindestens so wichtig ist der zweite Aufgabenbereich: Er muss sicherstellen, dass extraterrestrische Welten nicht durch irdische Mikroben verunreinigt werden. Dies betrifft etwa die Mission zum Jupitermond Europa, für die die Nasa grünes Licht vom US-Kongress und vom Präsidenten erhalten hat.

Wasserdampf auf Jupitermond

Video: reuters

Unter der Oberfläche des von einer dicken Eisschicht bedeckten Mondes soll sich ein Ozean befinden, in dem Leben existieren könnte. Die Nasa-Sonde soll nicht auf Europa landen, sondern den Mond umkreisen. Ein Crash ist jedoch nicht auszuschliessen. In einem solchen Fall sollen keine irdischen Lebensformen dorthin gelangen.

Als Vollzeitstelle existiert die Position des Planetenschutz-Beauftragten bislang nur bei der Nasa und der Europäischen Weltraumagentur ESA. Der Job ist mit bis zu 187'000 Dollar pro Jahr dotiert. Die Anforderungen allerdings sind hoch. So wird Erfahrung mit Weltraumprogrammen vorausgesetzt. Ausserdem sind nur US-Staatsbürger und Bewohner von US-Territorien zugelassen. (pbl)

Die spektakulärsten Bilder des Instagram-Accounts der NASA

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4

Seltsame Datenmuster – Forscher vermuten Manipulation beim Impfstoff «Sputnik V»

Am 11. August verkündete der russische Präsident Wladimir Putin erstaunliche Neuigkeiten: Der weltweit erste Impfstoff gegen SARS-CoV-2 – der symbolträchtig unter dem Namen «Sputnik V» vertrieben werden soll – sei zugelassen worden; eine seiner Töchter habe sich bereits damit impfen lassen. Die Erfolgsmeldung aus Moskau stiess im Westen allerdings kaum auf Begeisterung – hier bemängelte man die überhastete Genehmigung eines Impfstoffs, der offenbar kaum in klinischen Studien erprobt worden war.

Artikel lesen
Link zum Artikel