DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vieles hätte anders kommen können

Vor 220 Millionen Jahren lag die Schweiz am Meer und die USA lagen neben Marokko

07.12.2014, 07:5708.12.2014, 10:39
Die politischen Grenzen von heute auf der Landmasse Pangaeas: Neue Perspektiven und überraschende Nachbarschaften. (Für Smartphone-Nutzer: <a href="http://www.watson.ch/imgdb/4448/Qx,A,0,0,0,0,0,0,0,0/1660643235873784" target="_blank">Hier klicken für Grossansicht</a>.)
Die politischen Grenzen von heute auf der Landmasse Pangaeas: Neue Perspektiven und überraschende Nachbarschaften. (Für Smartphone-Nutzer: Hier klicken für Grossansicht.)

Wie wäre es, wenn die Schweiz am Meer läge? Es würde nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit der hiesigen Tourismusindustrie enorm verbessern, sondern wäre auch die physische Erfüllung einer Forderung der Jugendbewegung in den Achtzigerjahren nach einem erweiterten Horizont: «Nieder mit den Alpen! Freie Sicht aufs Mittelmeer!» 

Detailansicht: Hier befände sich die Schweiz in Pangaea.&nbsp;
Detailansicht: Hier befände sich die Schweiz in Pangaea. 
Karte: Massimo Pietrobon
No Components found for watson.rectangle.

Tatsächlich hatte das Gebiet, auf dem sich heute die Eidgenossenschaft breitmacht, einst eine Küste. Und die Alpen gab es damals noch nicht. Vor 220 Millionen Jahren sah die Weltkarte noch deutlich anders aus als heute: Nahezu die gesamte Landmasse des Planeten bildete einen einzigen Kontinent, den Superkontinent Pangaea

Seit der deutsche Geologe Alfred Wegener (1880-1930) seine Theorie der Kontinentalverschiebung publizierte, weiss man, dass die Kontinentalplatten nicht fest an Ort bleiben, sondern umherwandern. Dabei sind in der Erdgeschichte schon mehrmals sogenannte Superkontinente entstanden, die fast die gesamte Landmasse der Erde umfassten: Rodinia zum Beispiel, oder Pannotia. Der letzte Superkontinent Pangaea existierte etwa vor 300 bis 150 Millionen Jahren.

Animiertes GIFGIF abspielen
Pangaea zerbricht, die heutigen Kontinente bilden sich.

Wenn die USA an die arabische Welt grenzen

Der italienische Blogger Massimo Pietrobon hat sich die Mühe gemacht, die heutigen politischen Grenzen so gut wie möglich auf die Landmasse Pangaeas zu übertragen. Seine Karte eröffnet neue Perspektiven und zeigt überraschende Nachbarschaften: So würden die USA direkt an Marokko und Mauretanien grenzen – und damit an die arabische Welt. Tibet hingegen wäre sehr weit von China entfernt. 

Die afroamerikanische Bevölkerung in der Neuen Welt wäre wiederum unmittelbar mit den Gebieten verbunden, aus denen ihre Ahnen als Sklaven entführt wurden. Was die Briten dazu sagen würden, dass ihre Heimat keine Insel mehr wäre, wollen wir uns lieber nicht ausmalen. Wer weiss, vielleicht wäre dann immerhin ihr Verhältnis zur Rest-EU besser. 

Mehr zu Pangaea (engl.).
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65 Prozent weniger Honig: Schweizer Imker kämpfen um das Überleben ihrer Völker

Nass und kalt, das war das Jahr 2021 über weite Strecken – gerade im Frühling und im Sommer. Das war schlecht für die Bienen – und hat für die Schweizer Imker ein historisch schlechtes Jahr zur Folge. Die Honigerträge sind um zwei Drittel eingebrochen.

40 Jahre ist es nun schon her, dass Jakob Künzle anfing mit der Imkerei. Lange waren die Bienen nur ein Hobby. Dann hat er sie zu seinem Beruf gemacht. Künzle hat über die Jahre viel erlebt. Er sagt, als Imker sei man sich daran gewöhnt, dass es auf und ab geht. Dass auf ein gutes Jahr ein schlechtes folgt. Aber dass eine Saison fast ganz ausfällt, das hat es noch nie gegeben. Bis jetzt. Bis 2021.

Wenn Künzle von der Bienensaison 2021 berichtet, dann nimmt er einmal das Wort «himmeltraurig» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel