Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die geheimen Höhlen unter St. Léonard. Bild: Villars Graphic

Präsentiert von Conci-World.ch

Wissen Sie, wo sich dieser See befindet?

Versteckt zwischen Weinbergen in der Schweiz liegt ein einmaliges Geheimnis im Fels verborgen: Der grösste natürliche unterirdische See Europas.



Präsentiert von Conci-World.ch

Er ist bizarr, schön und mystisch: der Lac Souterrain de Saint-Léonard zwischen Sion und Sierre im Kanton Wallis. Bei dem See, über dem nie die Sonne scheint, handelt es sich nicht um irgendeinen Grottensee. Er ist ein unterirdischer See von enormem Ausmass, der lange Zeit unbeachtet blieb.

Im Dorf erzählte man sich schon lange von dem Geheimnis im Untergrund, von dem die Winzer berichteten, aber kaum jemand wusste genau, was sich in den Höhlen unter St. Léonard tatsächlich verbirgt. Es gab einige Versuche die Höhle zu erkunden, aber sie war sehr schwer zugänglich und voller Wasser. Erst der bekannte Höhlenforscher Jean-Jaques Pittard lüftete im Jahr 1943 das Geheimnis der Grotte. Er entdeckte einen unterirdischen See, dessen Wasser damals noch fast bis zur Decke reichte. 

Bild

Einst nur Wasser, heute eine Höhle: Erst ein Erdbeben verschob das Gestein so, dass grosse Teile des Wassers abliefen und so Lufträume entstanden.

Wasser sackte rapide ab

Der hohe Wasserstand sollte sich schlagartig ändern. Am 25. Januar 1946 bebt die Erde rund um Sion und Sierre stark. Mit grossen Folgen für die Höhle. Die hydrologische Beschaffenheit des Gesteins verändert sich so, dass der Wasserspiegel sinkt. Damit wird die Befahrung des unterirdischen Sees mit einem Boot überhaupt erst möglich. 

Bild

Auf dem Grund des Sees: Besucher sehen während der Tour auch eines der ersten Boote, mit denen die Höhle für Besucher erlebbar gemacht wurde. 

1949 beginnen einige findige Einheimische die Grotte für Besucher zugänglich zu machen. Sie organisieren Bootsfahrten auf dem schwarzen See. Das Interesse ist enorm und dauert an. Bis zu 100'000 Besucher aus dem In- und Ausland besuchen heute die Höhle. Kein Wunder, denn das Naturphänomen ist beeindruckend, wie nicht nur die Bilder, sondern auch die folgenden Zahlen und Fakten zeigen: 

6000 Quadratmeter Wasserfläche

Lediglich die Seegrotte im niederösterreichischen Hinterbrühl ist knapp 200 Quadratmeter grösser. Allerdings handelt es sich dabei um eine künstliche Grube, in der früher Gips abgebaut wurde. Der Lac Souterrain de Saint-Léonard hingegen ist natürlich entstanden.

300 Meter lang und 29 Meter breit

Es gibt also genug Platz für eine Erkundungstour mit dem Boot. Der See ist im Schnitt zehn Meter tief. Vereinzelt wird Tauchern in Begleitung erlaubt, den See unter Wasser zu erkunden.

Konstante 11 Grad Wassertemperatur

Ob Winter oder Sommer - die Temperatur des Wassers ist immer gleichbleibend. Auch die Lufttemperatur in der Höhle variiert nur wenig. 

Natürliche Abdichtung

Das Gestein der Höhle besteht aus Gips, Schiefer und Marmor. Die Höhle verdankt ihr Entstehen der durch das eindringende Wasser bedingten Auflösung der Gipsmassen. Der Rückstand des Auflösungsprozesses besteht aus eisenhaltigem Lehm, welcher den Seegrund abdichtet. Der Lehm verhindert das rasche Versickern des Wassers durch die Spalten.

Aussergewöhnliche Akustik

In der Grotte finden immer wieder Konzerte statt. Die Stimmung und vor allem der Klang sind aussergewöhnlich und verleihen diesen Anlässen etwas sehr Spezielles. 

Bild

Hin und wieder kommen Interessierte in den Genuss, den See bei einem Tauchgang erkunden zu dürfen.  Bild: Sylvain Kuster

Seherische Fähigkeiten des Sees

Im Dorf erzählen sich die Menschen, dass unverheiratete Frauen, die sich am 24. Dezember an den See setzen, einen Blick in die Zukunft werfen können. Der Legende nach soll – sobald die Uhr Mitternacht geschlagen hat – durch die Reflektion des Mondscheins im See das Antlitz des zukünftigen Ehemannes erscheinen. (oku)

Bild

Mitspielen und gewinnen

Conci-World.ch, die Schweizer Familienplattform mit Spiel, Spass und Wettbewerben, verlost einen exklusiven Familienbesuch im Lac Souterrain in St.-Léonard im Wallis. Die Gewinner können auf einem Boot gemeinsam die mystische Welt im Untergrund erkunden. Teilnahmeschluss: 06.03.2014 
Zum Wettbewerb >>

Dieser Artikel wurde von der watson-Redaktion erstellt und ermöglicht durch Conci-World.ch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

100 Jahre Schlacht von Verdun: Das Grauen in Zahlen

50 Millionen Bomben und Granaten pflügten das Schlachtfeld von Verdun um. Heute noch, 100 Jahre nach Beginn der ersten Materialschlacht der Weltgeschichte, finden die Bauern Knochen und Metallsplitter auf den Feldern. Die «Blutpumpe» von Verdun in Zahlen.

Verdun sollte endlich die Entscheidung bringen. Kurz nach dem Beginn des Ersten Weltkrieges waren die Fronten im Westen erstarrt. Im blutigen Patt des Stellungskrieges drohte dem Deutschen Reich auf lange Sicht die Niederlage gegen die Entente, die über viel mehr Ressourcen verfügte. 

Der deutsche Generalstabschef Erich von Falkenhayn hoffte, ein erfolgreicher Angriff der 5. Armee auf Verdun würde Frankreich in die Knie zwingen. Die französische Armee war nach der so verlustreichen wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel