Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ohne den Schweizer Erfindungsgeist wäre die Arbeit in den Schweizer Küchen um einiges komplizierter.

Ohne den Schweizer Erfindungsgeist wäre die Arbeit in den Schweizer Küchen um einiges komplizierter.

Vergiss die Schweizer Küche – Küchenhilfen aus der Schweiz sind viel bekannter

Die französische, die italienische oder die chinesische Küche sind weltweit bekannt. Die Schweizer Kochkünste nicht, dafür Schweizer Erfindungen. Sie erleichtern den Köchen rund um den Erdball das Leben.

Andrej Abplanalp / Schweizerisches Nationalmuseum



Die Schweizer Küche gehört global nicht zu den bekanntesten. Doch ohne die Schweiz wäre das kulinarische Erbe des Planeten sicher um einige Kapitel ärmer. Oder anders gesagt: Das Kochen wäre etwas komplizierter. Nehmen wir zum Beispiel die Knoblauchpresse. Zehe reinstecken, drücken und schon ist der betörende mediterrane Geschmack garantiert. Nicht auszudenken, wenn jede einzelne Knoblauchzehe gerüstet und geschnippelt werden müsste.

Erfunden hat dieses Wunderwerkzeug ein gewisser Karl Zysset (1907-1998). Der Velomechaniker aus dem bernischen Lyss war ein leidenschaftlicher Erfinder. Die Anfang der 1950er-Jahre von ihm entwickelte Presse schaffte es zum globalen Verkaufshit. Der Berner brachte später noch einige weitere Geräte auf den Markt, unter anderem eine Salatschleuder oder einen Zwiebelhacker.

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Drei Museen – das Landesmuseum Zürich, das Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis sind unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums vereint.
Im Blog veröffentlichen Mitarbeiter des Nationalmuseums und renommierte Gastautoren Beiträge zu aktuellen Themen. watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen daraus. Der Beitrag «Küchenhilfen aus der Schweiz» erschien am 27. März 2019.
blog.nationalmuseum.ch/2019/03/schweizer-erfindungen-fuer-die-kueche

Folien aller Art

Auch die Cellophan-Folie entstand im Kopf eines Schweizers. Sie ist heute in fast jeder Küche anzutreffen und hilft nicht nur, Lebensmittel zu konservieren, sondern wird teilweise auch zum Niedergaren von Fleisch benutzt. Angeblich soll dieses so besonders saftig bleiben. Erfunden hat es Jacques Brandenberger (1872-1954), ein ideenreicher Chemiker aus Zürich, der nach einem brillanten Uniabschluss in Bern nach Frankreich zog. Dort entwickelte er 1912 die bis heute verwendete Wunderfolie.

Cellophan als zusätzlicher Werbetreiber für Teigwaren. Das Bild stammt aus dem Jahr 1937.

Cellophan als zusätzlicher Werbetreiber für Teigwaren. Das Bild stammt aus dem Jahr 1937. Bild: Wikimedia

Auch eine andere Folie ist in kulinarischen Gefilden unverzichtbar: die Alufolie. Sie stammt vom Aargauer Heinrich Alfred Gautschi, der sie 1905 patentieren liess. Das vielseitige Material eignet sich neben dem Verpacken von Esswaren ebenfalls zum Garen von Lebensmitteln, beispielsweise von Fischen, und gehört heute zur Standardausrüstung einer Küche.

Folie aus Aluminium ist in der Küche vielseitig einsetzbar. Und wer hat's erfunden? Natürlich ein Schweizer.

Folie aus Aluminium ist in der Küche vielseitig einsetzbar. Und wer hat's erfunden? Natürlich ein Schweizer.

Raffeln und Rüsten

Nicht fehlen dürfen in dieser Hitparade der Küchenhelfer natürlich die Bircherraffel und der Sparschäler Rex. Maximilian Oskar Bircher-Benner (1867-1939) hat Anfang des 20. Jahrhunderts nicht nur eine Rohkost-Diät entwickelt und das Birchermüesli erfunden, er hat auch ein geniales Küchengerät entwickelt.

Bircherraffel aus den 1950er-Jahren.

Bircherraffel aus den 1950er-Jahren. Schweizerisches Nationalmuseum Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Die Bircherraffel hat die Zutaten für das Müesli in bekömmliche Portionen geteilt. Die Raffel wurde in den 1920er-Jahren von Bircher-Benner gemeinsam mit der Aargauer Firma Egloff & Co. entwickelt. Bis heute wird die Kultraffel produziert und findet sich in den Küchen dieser Welt.

Oskar Bircher-Benner.

Oskar Bircher-Benner. Bild: Wikimedia

Dort trifft man ebenfalls den Sparschäler Rex an. Das Gerät wurde 1948 von Alfred Neweczeral (1899-1959) erfunden und erleichtert das Gemüseschälen enorm. Ob Kartoffeln, Rüebli oder Gurken, mit dem genialen Küchenhelfer geht das ruck, zuck. Bis heute hat sich der Gemüseschäler mehr als 50 Millionen mal verkauft und ein Ende des Erfolgs ist nicht in Sicht.

Original Sparschäler REX aus der ersten Produktion von 1947.

Original Sparschäler REX aus der ersten Produktion von 1947. Bild: Schweizerisches Nationalmuseum

Kulinarisch spielt die Schweiz nicht in der Champions League, aber was das praktische Leben in der Küche angeht, kann es nur einen Weltmeister geben: die Schweiz!

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

30 Produkte, die du nur schon wegen des Designs kaufen willst

Der Stabmixer - und wer hat's erfunden?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel