DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: watson
James-Studie

Tschüss Facebook: Schweizer Jugendliche mögen lieber YouTube – auch für ihre Bildung 

Die vollständigen Ergebnisse der James-Studie liegen vor. Sie zeigen unter anderem den Siegeszug von YouTube gegenüber Facebook, und dass Jugendliche die Tutorials für ihre Bildung nutzen. 
11.02.2015, 09:0911.02.2015, 10:11
James-Studie
Seit 2010 befragt die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) im Auftrag der Swisscom über 1000 Jugendliche in den drei Sprachregionen der Schweiz zu ihrem Medienverhalten. Nachdem im Herbst 2014 erste Ergebnisse der aktuellen Studie präsentiert worden sind, liegt sie nun vollständig vor.

Schweizer Jugendliche verbringen unter der Woche täglich rund zwei Stunden im Internet, während sie am Wochenende und in den Ferien drei Stunden online sind. 

Das Erstaunliche sind aber weniger die Nutzungsdauer, sondern, wo sie sich in diesen Stunden herumtreiben: 2012 war ihre Lieblingsseite noch Facebook, jetzt aber – zwei Jahre später – hat YouTube das soziale Netzwerk überholt. Von den 1086 Befragten nannten 569 das Videoportal als ihre favorisierte Website, 368 der Jugendlichen gaben Facebook an. Google bekommt mit 247 Nennungen den 3. Platz, gefolgt von Instagram und Wikipedia, mit je rund 80 Nennungen. 

YouTube: Die beliebteste Website der Schweizer Jugendlichen.
YouTube: Die beliebteste Website der Schweizer Jugendlichen.
bild: screenshot James-studie

Wer jetzt denkt, dass die Jugendlichen sich die ganze Zeit nur lustige Videos reinpfeifen, liegt falsch. Sie benutzen YouTube ebenso zur Informationsbeschaffung: Das Videoportal liegt bei der Wissensaneignung sogar vor der Nutzung von Suchmaschinen – allerdings trennt sie nur 1 Prozentpunkt (siehe Grafik). Dennoch ist bemerkenswert, dass der Direktzugriff auf YouTube das Frage-Eintippen in einer Suchmaschine überholt hat. 

Erfreulich für die<strong> Online-Newsportale</strong>&nbsp;ist der Zuwachs an Zugriffen für 2014: Während 2010 nur 19% der Probanden täglich oder mehrmals pro Woche auf Informationsbeschaffung mittels Online-Nachrichten setzte, waren es 2012 bereits 29%, und letztes Jahr sogar satte 41%.&nbsp;
Erfreulich für die Online-Newsportale ist der Zuwachs an Zugriffen für 2014: Während 2010 nur 19% der Probanden täglich oder mehrmals pro Woche auf Informationsbeschaffung mittels Online-Nachrichten setzte, waren es 2012 bereits 29%, und letztes Jahr sogar satte 41%. 
bild: screenshot james-studie

Vier Fünftel der befragten Jugendlichen gaben an, sich beim Lösen von Hausaufgaben regelmässig auf der Videoplattform Hilfe zu holen

Hier geht's zu den Tutorials:

Und: Wer mag YouTube-Tutorials nicht? So haben wir dort zum Beispiel gelernt, dass wir unser Leben lang Kuchen, Pizza oder Limetten falsch geschnitten und Eier falsch geschält haben. Wie eine Penis-Serviette zu falten ist, wissen wir jetzt auch. Nur so nebenbei. 

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So haben Schweizer Forscher die Geheimnisse des Elefantenrüssels entschlüsselt

Die Tiere haben bemerkenswerte Strategien entwickelt, um die biomechanische Komplexität ihres Rüssels zu reduzieren.

Forschende der Universität Genf haben die Bausteine der vielfältigen Bewegungen entschlüsselt, die Elefanten mit ihrem Rüssel durchführen. Dies könnte helfen, Robotern ganz neue Fähigkeiten zu verleihen, berichten sie im Fachmagazin «Current Biology».

Die tausenden Muskeln des Elefantenrüssels verleihen diesem eine erstaunliche Beweglichkeit – von Verdrehung, Biegung, Dehnung, Verkürzung bis hin zur Versteifung.

Die Genfer Forschenden um Michel Milinkovitch, Professor am Departement für Genetik …

Artikel lesen
Link zum Artikel