recht sonnig-3°
DE | FR
25
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Sex

«Es gibt viele Frauen, die mehr Lust auf Sex haben als viele Männer»

Studie: «Es gibt viele Frauen, die mehr Lust auf Sex haben als viele Männer»

Männer denken tendenziell häufiger an Sex und haben ein grösseres Bedürfnis danach als Frauen. Doch es gibt auch zahlreiche Ausnahmen.
07.11.2022, 09:20
apfel BESSER ALS SEX stock fotos shutterstock
Bild: shutterstock
Ein Artikel von
t-online

Männer haben im Durchschnitt eine stärkere sexuelle Motivation als Frauen. Das stellten Sozialpsychologen der Universität des Saarlandes bei der Analyse von mehr als 200 Studien seit dem Jahr 1996 mit insgesamt mehr als 620'000 Teilnehmern ab 14 Jahren fest. «Der Unterschied ist etwas weniger als halb so gross wie der Geschlechterunterschied in der Körpergrösse», sagt Ko-Autor Malte Friese. Publiziert wurde die Studie im Fachblatt «Psychological Bulletin».

Die Forscher definierten die sexuelle Motivation danach, wie häufig jemand sexuelle Gefühle, Gedanken und Verhaltensweisen erlebe. «Menschen mit ausgeprägter sexueller Motivation denken häufiger an Sex, verspüren häufiger sexuelles Verlangen und masturbieren mehr», sagt Friese.

Viele Frauen haben mehr Lust auf Sex als Männer

Über einzelne Individuen sagten die Ergebnisse jedoch nichts aus, betont er: «Auch wenn Männer im Durchschnitt eine stärkere sexuelle Motivation haben als Frauen, gibt es viele Frauen, die mehr Lust auf Sex haben als viele Männer.» Die Wissenschaftler schätzen, dass 24 bis 29 Prozent der Frauen stärker sexuell motiviert seien als der durchschnittliche Mann.

Dass Männer generell eine stärkere sexuelle Motivation haben als Frauen, hätten auch schon frühere Untersuchungen zu dem Thema ergeben, so die Forscher. Doch hinsichtlich der Grösse des Unterschieds hätten noch offene Fragen bestanden.

Soziale und genetische Faktoren entscheidend

Wie sich die Abweichungen zwischen Frauen und Männern erklären lassen, war nicht Thema der Studie. Dies biete Spielraum für Interpretationen, so die Autoren. Sie gehen davon aus, dass die sexuelle Motivation sowohl von sozialen als auch von genetischen Faktoren bestimmt sei. «Wenn zum Beispiel Kinder schon beobachten, dass Männer und Frauen ihre Sexualität unterschiedlich ausdrücken und andere dies wertschätzen oder ablehnen, lernen sie, sich später entsprechend zu verhalten», erläutert Friese.

(dpa,ccn)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 der lustigsten Tinder-Profile, die du je gesehen hast

1 / 25
23 der lustigsten Tinder-Profile, die du je gesehen hast
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Haben Nonnen insgeheim Sex? – Schwester Manuela ist ehrlicher, als du denkst

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Eidi
07.11.2022 12:06registriert Oktober 2018
«Der Unterschied ist etwas weniger als halb so gross wie der Geschlechterunterschied in der Körpergrösse»

Alles klar? Oder ums in Pro7 Sprache auszudrücken «7/8 Fussballfelder»
1133
Melden
Zum Kommentar
avatar
ch.vogel
07.11.2022 13:29registriert Mai 2014
"24 bis 29 Prozent der Frauen stärker sexuell motiviert seien als der durchschnittliche Mann"

Ok, und was ist daran jetzt in irgend einer Form überraschend oder sensationell, wie im Titel angedeutet? Es gibt nicht den "durchschnittlichen" Mann. Die Hälfte der Männer ist über dem Durchschnitt, die andere Hälfte darunter.

Entsprechend kann man die Aussage auch einfach umformulieren zu: "Nur ein Viertel der Frauen möchte mehr Sex als die Hälfte der Männer."

Oder: "Die Hälfte der Männer hätten gerne mehr Sex als 3/4 der Frauen."
503
Melden
Zum Kommentar
avatar
der stoische Zyniker
07.11.2022 12:14registriert Juli 2021
Nein!
Doch!
Aaahh!
345
Melden
Zum Kommentar
25
Universität Zürich schafft ersten Lehrstuhl für Gendermedizin

Die Universität Zürich schafft einen neuen Lehrstuhl für Gendermedizin. Es ist die erste Gendermedizin-Professur schweizweit. Damit sollen Frauen in der Medizinforschung in den Fokus gerückt werden.

Zur Story