DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grösser, als du denkst – so RIESIG sind die höchsten Statuen der Welt

Bild: wikicommons
01.05.2019, 16:2302.05.2019, 10:37

Das, verehrte Damen und Herren, ist Mutter-Heimat ruft, eine Statue auf dem Mamajew-Hügel im südrussischen Wolgograd (ehemals Stalingrad), die dem Sieg der sowjetischen Streitkräfte im Grossen Vaterländischen Krieg gedenkt.

Bild: wikicommons

Und das Ding ist 85 Meter gross.

Alleine das Schwert misst 33 Meter; die Figur selbst kommt auf 52 Meter. Zum Vergleich: Die Freiheitsstatue in New York ist gerade mal 46 Meter gross (mit dem Sockel kommt sie dann auf 93 Meter). Als Mutter-Heimat ruft 1967 fertiggestellt wurde, war sie die grösste Statue der Welt.

Heute nicht mehr.

Bild: wikicommons

Heute schafft es Mutter-Heimat ruft gerade mal knapp auf Platz 10 der grössten Kolossal-Statuen der Welt.

Überflügelt wird sie unter anderem durch die 99 Meter hohe Bronze-Statue Guishan Guanyin of the Thousand Hands and Eyes, die in der chinesischen Stadt Changsa steht.

Bild: wikicommons

Ähnlich gross (100 Meter) ist Sendai Daikannon, die in Sendai, Japan steht.

Bild: wikicommons

Es geht aber noch grösser: Mitsamt des Sockels ist der Zhongyuan-Buddha im chinesischen Lushan 127 Meter gross. Die Statue alleine ist 108 Meter.

Bild: wikicommons

Noch grösser? Geht klar: Laykyun Setkyar in Khatakan Taung, Myanmar, mit 116 Meter – mit Sockel gar 129.

Bild: shutterstock

Doch das sind alles Zwerge im Vergleich zu dem, was Indien zu bieten hat:

Bild: shutterstock

Statue of Unity – die Statue der Einheit steht im indischen Bundesstaat Gujarat und stellt den indischen Unabhängigkeitskämpfer und Politiker Vallabhbhai Patel dar.

Bild: shutterstock

Mit 182 Metern ist sie die höchste Statue der Welt. Mit dem Sockel misst das Monument 240 Meter.

Bild: shutterstock

Am 31. Oktober 2018 wurde die Statue offiziell eingeweiht.

Hier ein Grössenvergleich diverser Kolossalstatuen:

Von links nach rechts: <em>Statue of Unity</em>, <em>Zongyuan-Buddha</em>, <em>Statue of Liberty</em>, <em>Mutter-Heimat ruft</em>, <em>Christo Redentor</em>, Michelangelos <em>David</em>.
Von links nach rechts: Statue of Unity, Zongyuan-Buddha, Statue of Liberty, Mutter-Heimat ruft, Christo Redentor, Michelangelos David. Bild: wikicommons

In der Tat stehen die grössten Statuen der Welt mehrheitlich in Asien. Und öfters als nicht stellen sie religiöse Figuren dar. Hier ein Überblick:

1 / 28
Die grössten Statuen der Welt
quelle: wikicommons / wikicommons
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
c-bra
01.05.2019 16:31registriert April 2016
Als Vergleich, die höchste Statue der Welt ist mit Sockel damit fast doppelt so hoch wie der Prime Tower in Zürich. Wahnsinn!
1882
Melden
Zum Kommentar
avatar
Elpampa
01.05.2019 17:09registriert September 2018
Wo bleiben den hier die Einsprachen wegen dem Schattenwurf:-)?
1482
Melden
Zum Kommentar
avatar
Händlmair
01.05.2019 19:41registriert Oktober 2017
Anstatt das Geld in solch sinnlose Statuen, würde Indien besser in eine funktionierende Wasserversorgung, Wasseraufbereitung, Abfallbewirtschaftung, Abfallverbrennung etc. Investieren.
11818
Melden
Zum Kommentar
15
Bier als Spiegel der Wirtschaft 🍺
Mit dem Fall des Bier-Kartells begann für die Schweizer Brauereien eine neue Zeitrechnung. Der Weg war frei für ausländische Konzerne, alternative Geschäftsmodelle und kleine Konkurrentinnen. Darin spiegelt sich die Geschichte einer ganzen Volkswirtschaft.

«Wir wollen frei sein, wie unsere Väter waren … Kampf dem Bierkartell!» Der Aufruf zum Widerstand erschien am 22. Februar 1985 in verschiedenen Tageszeitungen – publiziert vom Grossverteiler Denner. Das Inserat zielte auf die Bierbranche: Ihre Kartellpreise zu akzeptieren, so Denner, heisst, «den Preisvogt» zu grüssen.

Zur Story