Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 4, 1997, file photo, skaters pass a windmill as some 16,000 people participate in the historic 200km skating spectacle the 'Elfstedentocht' (eleven-cities-course) in Birdaard, province of Friesland, northern Netherlands. There is nothing more mythical in Dutch sports than an age-old 11-city race skating across lakes and canals in bone-numbing cold from dawn to dusk. No wonder the Netherlands is the greatest speedskating nation in the world. And with Sven Kramer and Ireen Wust leading the way on big oval in Sochi they are bent on proving it again.  (AP Photo/Dimitri Georganas, File)

Eisschnellläufer vor einer Windmühle: Das Rennen 1997. Bild: AP

Wird es jemals wieder kalt genug für das Volksfest Elfstedentocht?

4. Januar 1997: Was dem Schweizer Ausdauersportler der Engadin Skimarathon, ist dem Holländer die Elfstedentocht. Das fast 200 km lange Eisschnelllauf-Rennen steht jedoch wegen der Klimaerwärmung vor einer ungewissen Zukunft. Es konnte schon seit über zwei Jahrzehnten nicht mehr stattfinden.



Holland, der flache Staat ohne Berge, gilt nicht als Hochburg des Wintersports. Doch es gibt eine Ausnahme: Eisschnelllauf. Dank ihm belegt die Niederlande den bemerkenswerten 9. Rang des ewigen Medaillenspiegels der Olympischen Winterspiele. Von den 130 errungenen Medaillen gingen lediglich neun nicht an Eisschnellläufer: Fünf gab's im Shorttrack, drei im Eiskunstlauf und eine im Snowboard.

«Schaatsen» nennen die Holländer den Eisschnelllauf und dass dieser nicht nur Spitzen- sondern Volkssport ist, belegt am eindrücklichsten die Elfstedentocht. Bis zu 17'000 Sportler nahmen schon am Langstrecken-Rennen teil, das knapp 200 Kilometer durch die Provinz Friesland im Norden des Landes führt. Auf Kanälen, Flüssen und Seen. Womit auf der Hand liegt, weshalb die Elf-Städte-Tour letztmals am 4. Januar 1997 durchgeführt werden konnte: Es ist seither nie mehr kalt genug gewesen.

abspielen

Gewaltige Stimmung beim Zieleinlauf des Rennens 1997, welches von Henk Angenent gewonnen wurde. Video: streamable

Die Hoffnung stirbt zuletzt

1909 war so ein Winter, der bitterkalt war und es erstmals überhaupt zuliess, dieses Rennen durchzuführen. 23 Wagemutige nahmen die Strecke unter die Schlittschuhe, bloss sieben sahen das Ziel. In über hundert Jahren gab es insgesamt nur fünfzehn Austragungen.

Bild

Hendrick Avercamp hielt Hollands Winterlandschaften im 16. Jahrhundert fest. bild: wikipedia

Ob überhaupt jemals wieder gelaufen werden kann? Das Thema ist natürlich eines für holländische Forscher, denen zufolge die Hoffnung nicht aufgegeben werden darf. Immerhin mit 5,5 Prozent wird die Chance beziffert, dass es in der heutigen Zeit genügend Eis für die Durchführung einer Elfstedentocht hat.

abspielen

Eindrückliche Bilder von 1963 … Video: YouTube/Nederlands Instituut voor Beeld en Geluid

abspielen

… und aus dem Jahr 1985. Video: YouTube/Robert van Alphen

Wer die Hoffnung sicher nicht aufgibt, ist der Macher des eigens eingerichteten Twitter-Accounts @gietitaloan («Geht es los?»): Er fragt seit Anfang 2013 täglich, ob es genug kalt ist für eine Austragung.

Tägliche Antwort: Nee.

Wenn Kärnten zu Friesland wird

Um der Klimaveränderung Rechnung zu tragen, findet bereits seit 1989 eine alternative Elfstedentocht statt – fern der Heimat. Auf dem Weissensee im österreichischen Bundesland Kärnten findet jährlich ein Rennen statt. Der Anlass zieht jeweils mehrere tausend Schlittschuhläufer aus Holland an, die ihre Kreise auf dem gefrorenen See drehen.

Der Weissensee liegt auf einer Höhe von 930 Metern über Meer. Für zwei Wochen im Jahr ist das Gewässer in Kärnten damit der höchste Punkt der Niederlande.

Die «Alternatieve Elfstedentocht» auf dem Weissensee in Kärnten

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

29.12.2005: «Grüni» fehlen 100 Meter zur Sensation – nach einem Sturz beim Zielsprung rutscht er knapp an seinem ersten Weltcupsieg vorbei

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

09.01.1954: Wie die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen zu ihrem Österreicherloch kam

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

03.02.2005: Bode Miller fährt die Kombi-Abfahrt auf einem Ski und wird Weltmeister der Herzen

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Fotofinish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

13.02.1998: Trotz seinem Jahrhundert-Sturz wird Hermann Maier noch Doppel-Olympiasieger

Link zum Artikel

14.12.1997: Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg des Österreichers

Link zum Artikel

15.03.2012: Die grosse Kristallkugel liegt für Beat Feuz bereit – doch er stürzt und Marcel Hirscher ist da, um zu erben

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

18.12.2004: Abfahrer Kristian Ghedina kollidiert auf den letzten Metern beinahe mit einem Reh

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

13.03.2008: Défago ist zwei Hundertstel zu langsam, Albrecht fährt zu schnell – und Cuche verliert die Super-G-Kugel um einen einzigen Punkt

Link zum Artikel

15.01.2012: Biathlon-Göttin Magdalena Neuner verliert komplett den Überblick und ballert vier Schüsse auf die falsche Scheibe

Link zum Artikel

09.03.2012: Ambrosi Hoffmann verkündet seinen Abschied und wir erinnern daran mit dem witzigsten Ski-Video der Welt

Link zum Artikel

01.02.1997 Nur Schweizer auf dem WM-Podest – aber diese Party endet im Fiasko

Link zum Artikel

29.01.2011: Im allerletzten Wettkampf setzt Sarah Meier ihrer Karriere die Krone auf

Link zum Artikel

18.11.2006: Biathlet Björndalen, der Kannibale der Loipe, lässt das Gewehr daheim und triumphiert auch im Langlauf-Weltcup

Link zum Artikel

17.03.2012: Schiebermütze auf den Kopf, Holzlatten an die Füsse – Didier Cuche verabschiedet sich mit Stil

Link zum Artikel

07.01.2007: Marc Berthod beendet beim Slalom von Adelboden mit Startnummer 60 und mit dem Lauf seines Lebens die grosse Schweizer Ski-Misere

Link zum Artikel

10.01.2007: Rainer Schönfelder rast am Lauberhorn die längste Abfahrt der Welt nackt hinunter

Link zum Artikel

17.01.2010: Füdligate in St.Moritz – Bob-Weltmeisterin Gillian Cooke platzt am Start die Hose

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

20.03.2005: Nach einer Kiste Bier und mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

Link zum Artikel

02.02.2008: In ihrer ersten Abfahrt stürzt Lara Gut mit dem Sieg vor Augen – und wird Dritte

Link zum Artikel

Der Horrorsturz in Kitzbühel verändert das Leben von Dani Albrecht für immer

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

04.03.2011: Northug vernascht die Schweden mit dem frechsten Zieleinlauf aller Zeiten

Link zum Artikel

17.12.1993: Liechtensteiner gewinnt mit der 66 die verrückteste Abfahrt der Weltcup-Geschichte

Link zum Artikel

14.02.1988: «Eddie The Eagle» begeistert die Welt: Mithüpfen ist wichtiger als gewinnen

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

12.03.2010: Carlo Janka schafft den Hattrick und holt sich nach WM-Gold und dem Olympiasieg auch den Gesamtweltcup

Link zum Artikel

21.12.1998: Nie passt der Fan-Song «Immer wieder Österreich» besser als beim Ösi-Neunfachsieg

Link zum Artikel

06.01.2002: Sven Hannawald knackt in Bischofshofen seinen eigenen Schanzenrekord und holt sich als bisher einziger Springer den Tournee-Grand-Slam

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • justatrollolol 04.01.2019 14:09
    Highlight Highlight Deshalb gibt es das jetzt seit einigen Jahren als SUP 11 City Tour.
  • Blitzmagnet 04.01.2019 13:21
    Highlight Highlight Shorttrack ist kein Eisschnellauf?
  • Tom Garret 04.01.2019 08:56
    Highlight Highlight 1963 Und dann erst wieder 1985. also 22 Jahre lang kein Elfstedentocht. Jetzt sind wir bei 21 Jahren. Es ist also noch nicht wirklich ausserordentlich...
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 04.01.2019 08:42
    Highlight Highlight Gerade weil das Rennen praktisch nie stattfindet, ist das Rennen so legendär.
  • why_so_serious 04.01.2019 08:25
    Highlight Highlight Der Weissensee ist wirklich eine Reise wert - im Sommer, wie im Winter. War selbst schon ein paar mal dort - traumhafte Gegend und freundliche Leute.

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Der Rechtspopulist Jair Bolsonaro hat die Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der Ex-Militär kam auf 55,14 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Sein Gegner Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei erhielt demnach 44,86 Prozent.

Erster Verlierer der Wahl dürfte jedoch der Regenwald sein. Und von dieser Niederlage sind wir alle betroffen.

Denn Jair Bolsonaro macht sich nicht viel aus dem Regenwald. Der Rechtsextreme findet …

Artikel lesen
Link zum Artikel