Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
zwillinge twins babys säuglinge neugeborene shutterstock

In der Schweiz liegt die Wahrscheinlichkeit einer Zwillingsgeburt für eine durchschnittliche Frau nur bei etwa 1:100. Bild: Shutterstock

Doppeltes Glück für die Federers

Sie glauben gar nicht, wie unwahrscheinlich zwei Zwillingsgeburten sind

«Ein Wunder» nannte es der stolze Vater gleich selbst: Schon zum zweiten Mal hat Roger Federers Frau Mirka Zwillinge geboren. Die Wahrscheinlichkeit für doppelte Zwillingsgeburten ist klein. 



Roger Federer schwebt im siebten Himmel. Die Geburt der Zwillinge Leo und Lenny macht den 32-jährigen Tennisstar zum stolzen vierfachen Vater. Bereits im Juli 2009 hatten Federer und seine drei Jahre ältere Frau Mirka Zwillinge bekommen. Damals waren es die Mädchen Charlene und Myla. 

This undated photo taken by Robert Federer and posted on the Facebook fan site of his son, tennis' top-ranked player Roger Federer Friday, Aug. 7, 2009 shows Roger Federer, right, and his wife Mirka Vavrinec holding their twin daughters Charlene Riva and Myla Rose. The twins were born July 23.  (AP Photo/Federer family)  NO SALES

Ehepaar Federer mit Zwillingsmädchen, 2009.  Bild: AP Federer Family

Schon eine Zwillingsgeburt allein ist kein häufiges Ereignis. Gemäss Wikipedia ist weltweit jede 40. Geburt eine Zwillingsgeburt, wobei es jedoch riesige Unterschiede gibt: Bei den Yoruba in Westafrika ist es jede 6. Geburt, in Japan dagegen nur jede 100. 

Auch hierzulande liegt die Wahrscheinlichkeit einer Zwillingsgeburt für eine durchschnittliche Frau nur bei etwa 1:100. Das erklärt Professor Bruno Imthurn, Leiter der Klinik für Reproduktions-Endokrinologie der Universität Zürich und einer der führenden Fortpflanzungsmediziner der Schweiz, auf Anfrage von watson. 

Das Alter begünstigt Mehrlingsgeburten

Wie gross ist nun aber die Chance, dass eine Frau zweimal Zwillinge zur Welt bringt? Rund 1:10'000, sagt Imthurn. Es gebe allerdings Faktoren, so Imthurn, die eine Mehrlingsgeburt begünstigten. Dazu gehört das Alter der Mutter: Je älter sie ist, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Mehrlingsgeburt. 

Die Häufigkeit von Mehrlingsgeburten wird darüber hinaus auch von fortpflanzungsmedizinischen Verfahren beeinflusst, wie Imthurn ausführt: Bei der Hormonbehandlung hänge das sogenannte Mehrlingsrisiko von der Anzahl der heranreifenden Eizellen ab, bei der In-vitro-Fertilisation IVF («künstliche Befruchtung») von der Anzahl der übertragenen Embryonen. 

Hohes «Zwillingsrisiko» bei IVF

Bei der IVF belaufe sich das Zwillingsrisiko in der Schweiz durchschnittlich auf 20 Prozent, sagt der Fortpflanzungsmediziner. Dies sei aber abhängig von der Anzahl transferierter Embryonen. Zum Mehrlingsrisiko bei der einfachen Hormonbehandlung gebe es in der Schweiz keine statistischen Zahlen. 

In den Industrieländern nimmt die Zahl der zweieiigen Mehrlingsgeburten (siehe Box unten) seit einigen Jahren zu –  im Gegensatz zu den eineiigen Mehrlingsgeburten. Die Ursache dafür liegt im steigenden Alter der Gebärenden und der Zunahme der Fertilitätsbehandlungen. 

Und die Genetik?

Schliesslich beeinflussen auch genetische Faktoren die Häufigkeit von Zwillings- und überhaupt von Mehrlingsgeburten. Wie Imthurn erklärt, spielt die genetische Disposition aber nur auf Seiten der mütterlichen Familie eine Rolle. Dass auch Federers Schwester Diana Zwillinge bekommen hat, dürfte somit genetisch gesehen nichts mit dem doppelten Zwillingsglück ihres Bruders zu tun haben.  

Eineiige und zweieiige Zwillinge

Wenn die befruchtete Eizelle (Zygote) sich während der weiteren Entwicklung in zwei Embryonalanlagen teilt, entstehen eineiige (monozygotische) Zwillinge. Sie teilen das gleiche Erbgut und die gleichen Erbanlagen.
Zweieiige (dizygotische) Zwillinge dagegen entstehen aus zwei Eizellen, die innerhalb eines Zyklus gereift sind und von zwei Spermien befruchtet wurden. Zweieiige Zwillinge stehen sich daher genetisch nicht näher als gewöhnliche Geschwister. 

Wikipedia.org

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Überträgt sich das Coronavirus über Luft oder über Oberflächen? Das sagt die Wissenschaft

Das Coronavirus verbreitet sich auf der ganzen Welt. Überall suchen Forscher nach möglichen Heilmitteln und Impfungen gegen die Lungenkrankheit Covid-19. Damit ein medizinischer Durchbruch gelingt, müssen die Wissenschaftler aber zu allererst das neuartige Virus verstehen.

Dabei spielt die Frage, wie sich das Virus verbreitet, eine sehr wichtige Rolle für die Prävention. Wenn wir Übertragungsherde frühzeitig erkennen und eindämmen können, verlangsamen wir dadurch die Verbreitung von …

Artikel lesen
Link zum Artikel