DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Tigermücke bleibt in ihrem Leben innerhalb eines Umkreises von 500 Metern.
Eine Tigermücke bleibt in ihrem Leben innerhalb eines Umkreises von 500 Metern.
Bild: ARBEITSGRUPPE MUEKEN TI

Die Tigermücke nimmt die Autobahn

26.08.2015, 14:5526.08.2015, 15:18

Bei der Ausbreitung der Tigermücke in Spanien hat die Autobahn entlang der Mittelmeerküste eine wichtige Rolle gespielt. Der Reise- und Güterverkehr auf der Autobahn A-7 trug massgeblich dazu bei, dass das aus Afrika und Asien eingeschleppte Insekt sich von Barcelona bis nach Südspanien in die Gegend von Málaga verbreiten konnte. Dies berichtete die Zeitung «El País» am Mittwoch unter Berufung auf Experten. 

Die Tigermücke überträgt das Chikungunya-Virus. Das durch das Virus ausgelöste Fieber ähnelt im Ablauf ungefähr einer akuten Grippe. Bei gesunden Menschen halten sich die Beschwerden in Grenzen. In Spanien wurden seit Anfang des Jahres knapp 100 Fälle registriert, die aber fast alle auf Infektionen ausserhalb des Landes zurückgingen. In diesem Sommer wurde in Gandia in der Region Valencia erstmals eine Infektion mit dem Chikungunya-Virus festgestellt, die sich innerhalb Spaniens ereignet hatte.

Die Tigermücke war in Spanien erstmals 2004 in der Gegend von Barcelona aufgetreten. Experten vermuten, dass Eier des Insekts möglicherweise mit dem Import von Autoreifen ins Land kamen. «Um in kurzer Zeit weite Gebiete entlang der Mittelmeerküste zu besiedeln, benötigt das Insekt Hilfsmittel», berichtet die Zeitung.

«Eine ausgewachsene Tigermücke bleibt in ihrem Leben innerhalb eines Umkreises von 500 Metern.» Dass das Insekt von Barcelona bis in das rund 900 Kilometer entfernte Málaga gelangte, sei nur dadurch möglich gewesen, dass Eier der Mücke an Bord von Last- oder Personenwagen transportiert worden seien. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das Leiden der Aquarienfische: Jetzt greift der Bund ein

Der Bund kritisiert die falsche Haltung von Aquarienfischen und hat nun eine Kampagne gestartet. Rechtlich sind den Tierschützern jedoch die Hände gebunden.

«Wir sind keine Deko-Objekte», sagen die drei orangefarbenen Fische auf dem Plakat des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV). Zusammen mit dem Schweizer Tierschutz und anderen Fischschutz-Verbänden hat das Amt am Dienstag eine Kampagne gestartet. Viele Aquarienfische würden unter qualvollen Bedingungen gehalten und bald nach dem Kauf sterben, heisst es in der Mitteilung. Das soll sich ändern.

Wichtig findet das Elias Müller. Im Luzernischen Sursee betreibt er die …

Artikel lesen
Link zum Artikel