Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schimpansen haben eine erstaunlich vielfältige Nahrungspalette. Auch Krabben stehen auf dem Speiseplan. (Archivbild)

Haben ein gutes Arbeitsgedächtnis: Schimpansen. Bild: EPA

Schimpansen haben ähnliches Arbeitsgedächtnis wie Menschen

Schimpansen verfügen offenbar über ein ähnliches Arbeitsgedächtnis wie Menschen. Sie merken sich mindestens vier vorhergehende Handlungen und passen ihr Tun dementsprechend an. Das entspricht in etwa den Fähigkeiten siebenjähriger Kinder.



Das Vermögen, sich Informationen über gewisse Zeiträume bewusst zu merken und daraus etwa abzuleiten, wie eine komplexere Aufgabe bewältigt werden kann, wird als eine der grossen Errungenschaften in der Entwicklung menschlichen Denkens angesehen. Damit etwa ein Satz oder Text verstanden werden kann, muss man sich am Schluss noch an dessen Beginn erinnern können.

Die Wissenschaft geht davon aus, dass vor allem der Mensch über ein leistungsstarkes Arbeitsgedächtnis verfügt. Wie es um diese Fähigkeit bei Tieren bestellt ist, ist hingegen noch relativ wenig erforscht, schreibt ein Forschungsteam in der aktuellen Ausgabe des Fachblatts «Proceedings of the Royal Society B».

Die Wissenschaftler von der Universität von St Andrews (Grossbritannien), vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und vom Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität (Vetmed) Wien untersuchten nun das Arbeitsgedächtnis unserer engsten Verwandten im Tierreich – den Schimpansen (Pan troglodytes) – in einem Futtersuche-Experiment.

Eine Art Futter-Memory

«Frühere Studien zeigten bereits, dass Schimpansen ein exzellentes Langzeitgedächtnis besitzen. Bisher war allerdings wenig über ihr Arbeitsgedächtnis bekannt», so Christoph Völter, der unter anderem an der Vetmed tätig ist, in einer Mitteilung.

schimpanse

Bild: shutterstock

In der Studie konnten 13 Tiere jeweils beobachten, wie die Forscher Futter in unterschiedlichen undurchsichtigen Boxen versteckten. Wählten die Schimpansen dann eine Box aus, die Nahrung enthielt, erhielten sie diese als Belohnung. Nach jedem Versuch wurden die Boxen für 15 Sekunden abgedeckt.

Damit die Menschenaffen die maximale Futterausbeute erzielten, mussten sie sich also merken, welche Behälter sie schon zuvor ausgewählt hatten. Je nach dem Abschneiden der einzelnen Tiere verkomplizierten die Wissenschaftler die Aufgabe und änderten entweder deren Anordnung oder Anzahl. In weiteren Tests wurden die Tiere auch zusätzlich abgelenkt.

Es zeigte sich, dass sich die Schimpansen im Schnitt an mindestens vier von ihnen bereits ausgewählte Boxen erinnerten,. Ein junger Schimpanse merkte sich sogar sieben Behälter. Diese deutlichen Unterschiede im Abschneiden bei der Aufgabe waren auch über mehrere Monate stabil, in denen die Tiere das Experiment immer wieder wiederholten.

Unsystematisch

Das Aussehen der Boxen und deren Position spielte ebenso eine Rolle bei den erzielten Ergebnissen. Wie auch Menschen taten sich die Affen deutlich schwerer, wenn man sie durch eine zweite oder dritte Aufgabe ablenkte. Im Unterschied zu Menschen gingen die Tiere jedoch nicht systematisch vor: So kam beispielsweise keiner der Schimpansen auf die Idee, die Behälter der Reihe nach abzusuchen.

Insgesamt fanden die Wissenschaftler jedoch deutliche Parallelen im Arbeitsgedächtnis von Schimpansen und Menschen: «Unsere Studie zeigt, dass Schimpansen ähnlich abschneiden wie siebenjährige Kinder in einer für sie leicht verständlichen Arbeitsgedächtnisaufgabe, die ohne langwieriges Training auskommt», so Völter. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

27 Bilder, die du 2 Mal anschauen musst, um sie zu verstehen

Der Bund verbannt Kaffee aus Notvorräten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Abu Nid As Saasi 25.07.2019 14:32
    Highlight Highlight Ihre Heimat ist zwischen West- und Zentralafrika. Einige sind auch hier eingewandert.
  • Me, my shelf and I 24.07.2019 19:00
    Highlight Highlight Hoffentlich dem Meinigen nicht allzu ähnlich, sonst sterben die Armen bald sogar ohne menschliches Einwirken aus :(
    #Goldfisch
  • Samzilla 24.07.2019 08:46
    Highlight Highlight Wäre dafür, dass sich Schimpansen nun auch für den National- und Ständerat aufstellen lassen dürfen.

    Einbussen bei den Ergebnissen wären wohl keine zu erwarten und gleichzeitig stiege der Unterhaltungswert!

    Ich mag Schimpansen:)

Mehr als zwei Drittel der Tierwelt seit 1970 vernichtet: «Wir spielen Russisches Roulette»

Die Wildtierpopulationen der Welt sind in den letzten vier Jahrzehnten um mehr als zwei Drittel gesunken. Der Rückgang bei rund 21'000 beobachteten Populationen beträgt zwischen 1970 und 2016 im Durchschnitt 68 Prozent. Einige der Ursachen: Entwaldung, nicht nachhaltige Landwirtschaft und der illegale Handel mit Wildtieren. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten «Living Planet Report 2020» der Umweltstiftung WWF und der Zoologischen Gesellschaft London hervor.

Der Wert hat sich im …

Artikel lesen
Link zum Artikel