Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
giraffe jyllands park

Giraffe im Jyllands Park Zoo Bild: Jyllands Park

kein witz

Noch ein dänischer Zoo will eine Giraffe namens Marius schlachten



Für Giraffen – besonders, wenn sie Marius heissen – sind die Zeiten gefährlich in Dänemark. Eben erst wurde im Zoo von Kopenhagen ein junger Giraffenbulle namens Marius geschlachtet und vor Publikum zerteilt, was zu geharnischten Protesten und Todesdrohungen für den Zoodirektor führte. 

Nun droht einer anderen Giraffe, die zufällig ebenfalls Marius heisst, ein ähnlich trauriges Schicksal. Der Zoo Jyllands Park in West-Dänemark gab laut Angaben der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau bekannt, der siebenjährige Giraffenbulle müsse wahrscheinlich sein Leben lassen. Grund: eine Giraffen-Dame. 

«Wir können nicht zwei Männchen und ein Weibchen haben. Das würde zu Kämpfen führen.»

Zoodirektorin Poulsen

Man sei dabei, eine weibliche Giraffe für den Zoo zu erwerben, sagte Zoo-Direktorin Janni Lojtved Poulsen der Agentur am Mittwoch. Wenn dies klappe – und das sei sehr wahrscheinlich –, dann müsse Marius sterben. Denn der Zoo besitzt bereits einen jüngeren Giraffenbullen, der Elmer heisst. 

Für Zucht ungeeignet

«Wir können nicht zwei Männchen und ein Weibchen haben. Das würde zu Kämpfen führen», sagte Poulsen. Und Marius sei für das Zuchtprogramm nicht geeignet. Vielleicht lasse sich für die Giraffe ein Platz in einem anderen Zoo finden, doch die Chance dafür sei nur gering. 

Poulsen lässt sich nicht durch die Proteste nach der Schlachtung in Kopenhagen nicht beirren. Zoos in Dänemark hätten überzählige Tiere schon seit vielen Jahren getötet. Sie sagte, der Jylland Park habe noch nicht entschieden, ob eine öffentliche Autopsie wie in Kopenhagen durchgeführt werden soll, falls Marius tatsächlich geschlachtet wird. (dhr)

Den Löwen verfüttert: Das Schicksal des «ersten Marius»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Epidemiologin Low: «Wenn das in der Schweiz passiert, ist das katastrophal»

Nicola Low, Epidemiologin in der Task Force des Bundesrates, erklärt, warum jetzt alles getan werden muss, um die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 einzudämmen. Setzt sie sich in der Schweiz durch, habe dies schwerwiegende Konsequenzen. Unter anderem für die Impfstrategie.

Die Corona-Fälle sind nach den Festtagen nicht explodiert. Sind Sie beruhigt?Nicola Low: Nein. Gar nicht. Über die Festtage wurde weniger getestet. Es ist jetzt noch nicht möglich, zu sagen, wie sich das Virus über Weihnachten und Neujahr verbreitet hat. Wir müssen da sehr vorsichtig sein. Die aktuellen Zahlen dürfen wir nicht überinterpretieren. Und zudem ist jetzt eine neue Virus-Variante aufgetaucht.

Sie sprechen die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 an.Ja, wie es aussieht, hat sich diese in Wengen …

Artikel lesen
Link zum Artikel