Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
giraffe jyllands park

Giraffe im Jyllands Park Zoo Bild: Jyllands Park

kein witz

Noch ein dänischer Zoo will eine Giraffe namens Marius schlachten

Für Giraffen – besonders, wenn sie Marius heissen – sind die Zeiten gefährlich in Dänemark. Eben erst wurde im Zoo von Kopenhagen ein junger Giraffenbulle namens Marius geschlachtet und vor Publikum zerteilt, was zu geharnischten Protesten und Todesdrohungen für den Zoodirektor führte. 



Nun droht einer anderen Giraffe, die zufällig ebenfalls Marius heisst, ein ähnlich trauriges Schicksal. Der Zoo Jyllands Park in West-Dänemark gab laut Angaben der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau bekannt, der siebenjährige Giraffenbulle müsse wahrscheinlich sein Leben lassen. Grund: eine Giraffen-Dame. 

«Wir können nicht zwei Männchen und ein Weibchen haben. Das würde zu Kämpfen führen.»

Zoodirektorin Poulsen

Man sei dabei, eine weibliche Giraffe für den Zoo zu erwerben, sagte Zoo-Direktorin Janni Lojtved Poulsen der Agentur am Mittwoch. Wenn dies klappe – und das sei sehr wahrscheinlich –, dann müsse Marius sterben. Denn der Zoo besitzt bereits einen jüngeren Giraffenbullen, der Elmer heisst. 

Für Zucht ungeeignet

«Wir können nicht zwei Männchen und ein Weibchen haben. Das würde zu Kämpfen führen», sagte Poulsen. Und Marius sei für das Zuchtprogramm nicht geeignet. Vielleicht lasse sich für die Giraffe ein Platz in einem anderen Zoo finden, doch die Chance dafür sei nur gering. 

Poulsen lässt sich nicht durch die Proteste nach der Schlachtung in Kopenhagen nicht beirren. Zoos in Dänemark hätten überzählige Tiere schon seit vielen Jahren getötet. Sie sagte, der Jylland Park habe noch nicht entschieden, ob eine öffentliche Autopsie wie in Kopenhagen durchgeführt werden soll, falls Marius tatsächlich geschlachtet wird. (dhr)

Den Löwen verfüttert: Das Schicksal des «ersten Marius»

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Romeo 13.02.2014 12:39
    Highlight Highlight Krank, wie wir die Natur manipulieren. Zuerst alles ausrotten, Genpool verkleinern und dann züchten und schlachten. Hoffentlich lernt die Menschheit.
    • Oberon 18.02.2014 11:50
      Highlight Highlight Da blutet einem wirklich das Herz, genau wegen solchen Aktionen gehe ich in keinen Zoo mehr. Aber man fühlt sich durch die vielen Grausamkeiten der Menschen an Tieren einfach ohnmächtig. ;(

Ist der Tod umkehrbar? Forscher reaktivieren Gehirn von totem Schwein

US-Forscher konnten die Gehirne von Schweinen Stunden nach deren Tod wiederbeleben. Damit stellt sich die Frage: Wann ist tot wirklich tot?

US-Wissenschaftlern ist es gelungen, Gehirne von Schweinen vier Stunden nach deren Schlachtung teilweise wiederzubeleben. Diese Forschungsergebnisse gelten als Sensation. Wie der britische Nachrichtensender «BBC News» berichtet, könnten sie eine neue Debatte über die Grenze zwischen Leben und Tod anstossen und die Therapiemöglichkeiten von Krankheiten wie Alzheimer ermöglichen.

Aber von Anfang an.

Sie sammelten 32 Schweinehirne von einem Schlachthof und schlossen diese vier Stunden nach dem Tod …

Artikel lesen
Link zum Artikel