Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bis zu einem Meter gross: Vor mehreren Millionen Jahren lebte auf Neuseeland ein Riesen-Papagei. (Illustration) bild: © Flinders University/Brian Choo

Paläontologen entdecken Fossilien eines Riesenpapageis



Forschende haben in Neuseeland die fossilen Überreste eines riesigen Papageis entdeckt. Mit bis zu einem Meter Grösse überragte er die heutigen Vertreter bei weitem.

Bisher hielt der neuseeländische Kakapo den Rekord als grösster bekannter Papagei. Nun muss er den Spitzenplatz räumen für «Heracles inexpectatus», benannt nach der griechischen Sagengestalt Herkules und «inexpectatus» als Hinweis auf seine unerwartete Entdeckung.

Forschende aus Australien und Neuseeland entdeckten die Überreste des Riesenpapageis bei Ausgrabungen von 16 bis 19 Millionen Jahren alten Fossilien in der Nähe von Saint Bathans im Süden Neuseelands. Sie schätzen, dass der Vogel etwa einen Meter gross war und sieben Kilogramm wog - etwa doppelt so schwer wie der heute noch existierende, aber stark bedrohte Kakapo.

Evolution auf Inseln

Neuseeland beherbergte einst mehrere Riesenvögel, darunter bis zu 3.5 Meter grosse Moas, sowie Adler mit einer Spannweite von drei Metern. Auch auf anderen Inseln brachte die Evolution sehr grosse Vogelarten hervor, beispielsweise den Dodo auf Mauritius und den Rodrigues-Solitär, eine ca 90 Zentimeter grosse Taubenart, auf der benachbarten Insel Rodrigues. Bisher habe aber niemand einen riesigen ausgestorbenen Papagei entdeckt, liess sich Studienautor Trevor Worthy von der australischen Flinders University in einer Mitteilung der Hochschule zitieren.

Bei den im Fachblatt «Biology Letters» beschriebenen Fossilien des Heracles-Papageis handelt es sich um Teile von Unterschenkelknochen, die wahrscheinlich zum gleichen Individuum gehörten. Die Forschenden verglichen die Knochen mit anderen Vogelskeletten und konnten sie damit einem bisher unbekannten Vertreter der Papageien zuordnen. Aus den Abmessungen der Knochen schätzten sie Körpergrösse und Gewicht des Vogels.

Obwohl bereits seit rund zwei Jahrzehnten Ausgrabungen bei Saint Bathans stattfinden, seien diese Knochen die bisher einzigen Hinweise auf die neue Papageienart und -gattung. Die genauen Verwandtschaftsverhältnisse mit anderen Papageienarten könne zum jetzigen Zeitpunkt nicht geklärt werden, schrieben die Forschenden im Fachartikel. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die neue, ultimative Quokka-Slideshow

Kindermodels in China zerbrechen am Druck

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Wie unser Hunger auf Lachs den Planeten zerstört

Schweine, die in viel zu schmale Metallboxen gesperrt ihr Dasein fristen, Puten, die so stark gemästet werden, dass unter ihrem Gewicht die Beine brechen, und Hühner, die sich in der Enge ihrer Ställe gegenseitig das Gefieder aufpicken: Bilder aus der Massentierhaltung schockieren – und verderben immer mehr Menschen den Appetit auf Barbecue und Sonntagsbraten.

Manch einer greift da im Supermarkt vielleicht lieber nach dem Lachs – der springt vor seinem bitteren Ende wenigstens freudig durch …

Artikel lesen
Link zum Artikel