Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spezial-U-Boot «DSV Limiting Factor».
https://fivedeeps.com/home/media/galleries/pacific/#iLightbox[00773dee51e6448ae85]/6

Vescovo stellte den neuen Tauchrekord an Bord des Spezial-U-Boots «DSV Limiting Factor» auf. Bild: fivedeeps.com

Tiefseeforscher stellt neuen Tauchrekord auf – und findet Plastikmüll



Mehr als zehn Kilometer tief sind die tiefsten Stellen des Marianengrabens im Pazifik. Seit 1960 halten die Ozeanografen Jacques Piccard und Don Walsh den Tauchrekord: Mit ihrem Tauchboot «Trieste» erreichten sie eine Tiefe von 10'916 Metern. Der kanadische Regisseur James Cameron kam 2012 ganz in der Nähe mit 10'898 Metern fast ebenso tief.

Nun soll dieser Rekord gebrochen worden sein: Der amerikanische Abenteurer Victor Vescovo hat am 28. April nach eigenen Angaben im Marianengraben eine Tiefe von 10'928 Metern erreicht. Der 53-jährige ehemalige Marineoffizier unternahm im Rahmen der Expedition «Five Deep» im April und Mai fünf Tauchgänge mit seinem Spezial-U-Boot «DSV Limiting Factor».

Selbst in dieser extremen Tiefe, einem der am wenigsten zugänglichen Punkte der Erde, stiess der Tiefseeforscher auf Plastikmüll. Wie Vescovo am Montag berichtete, fand er bei einem seiner Tauchgänge «zwei Stücke menschlichen Mülls». «Es ist nicht ganz klar, was es war, aber es war sicher von Menschenhand gemacht», erklärte Vescovo im Explorers Club in New York. Das Objekt habe nicht natürlich ausgesehen, sondern «scharfe Kanten» gehabt. Ob es sich in der Tat um Plastik handelt, sollen Experten weiter abklären.

Vescovo nahm seinen Fund zum Anlass, vor der Verschmutzung der Ozeane zu warnen:

«Hoffentlich bringt es mehr Bewusstsein dafür, was wir in den Ozeanen tun. Sie sind kein grosser Mülleimer und wir sollten sie mit ein bisschen mehr Respekt behandeln.»

Victor Vescovo

Neben den augenscheinlich omnipräsenten Abfallprodukten der modernen Zivilisation stiess der Tiefseeforscher aber auch auf erfreulichere Dinge. Nach eigenem Bekunden fand Vescovo in den Tiefen des Marianengrabens drei unbekannte Tierarten, darunter einen Krebs mit langen Gliedern. Die Tiefseegeschöpfe sollen nun von Wissenschaftlern untersucht werden.

Die Tauchgänge im Marianengraben waren Teil einer umfangreichen Mission, die Sonarmessungen an den fünf tiefsten Stellen der Weltmeere durchführen soll. Die restlichen Stationen sind der Puerto-Rico-Graben und der Süd-Sandwich-Graben im Atlantik sowie der Sundagraben im Indischen Ozean. Ein Tauchgang dauert im Schnitt zwischen elf und zwölf Stunden; dabei entfallen jeweils dreieinhalb Stunden auf den Ab- und Aufstieg.

abspielen

«Underwater explorers say they've found plastic in deep ocean trench.» Video: YouTube/Guardian News

Ein normales U-Boot würde den garstigen Bedingungen in rund 11'000 Metern Tiefe nicht standhalten; der Druck in diesen Tiefen beträgt etwa 1000 Bar. Zum Einsatz kommt deshalb ein Spezial-U-Boot der amerikanischen Firma Triton Submarines. Die 4,6 Meter lange «DSV Limiting Factor» bietet in ihrer Kapsel Platz für maximal zwei Personen. Vescovo tauchte allein, nahm aber einen Eispickel mit auf den Grund des Meeres, den er Jahre zuvor bei einer Besteigung des Mount Everest dabei hatte. Es dürfte sich um den ersten Gegenstand handeln, der sowohl am höchsten wie auch am tiefsten Punkt der Erde war.

(dhr)

Forscher finden Müll am tiefsten Punkt der Erde

abspielen

Video: srf

Rekord: Forscher filmen Fisch in acht Kilometern Tiefe

Seepferdchen klammern sich nun schon an Plastik fest

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Garp 14.05.2019 17:50
    Highlight Highlight Der Titel ist Fake News. Sie wissen noch nicht, was es ist.

    Sonst gern mehr solcher Artikel.
  • locin 14.05.2019 17:33
    Highlight Highlight Mehr Artikel über die Tiefsee. Finde sie etwas vom Spannendsten was es gibt in der Natur
  • what's on? 14.05.2019 16:49
    Highlight Highlight Vielleicht hatte er die gleichen Unterhosen an, wie auf dem Mt. Everst - dann wäre der Eispickel nicht so allein in seiner Einzigartigkeit.
  • Roelli 14.05.2019 16:18
    Highlight Highlight Der Mensch hat schon Meer erreicht, als er dachte🤷🏻‍♂️
  • LibConTheo 14.05.2019 16:03
    Highlight Highlight Coole Aktion mit der Spitzhacke.
    Jetzt müsste er nur auf die "Witjastiefe I" (oder evtl. auch II) und der Rekord wäre perfekt.

    Aber was sind schon 20-30 Meter Unterschied wenn man schon 11km tief runter geht. :)

  • Supermonkey 14.05.2019 15:45
    Highlight Highlight «Hoffentlich bringt es mehr Bewusstsein dafür, was wir in den Ozeanen tun. Sie sind kein grosser Mülleimer und wir sollten sie mit ein bisschen mehr Respekt behandeln.»

    Aber was es genau war ist noch nicht identifiziert... Möglich d ss es überhaupt kein Müll war... Warum habe ich Mühe mit solchen Sachen?
    • Hardy18 14.05.2019 20:32
      Highlight Highlight Du hast keine Mühe. Es ist die Spitze einer weiteren Pyramide, die durch Segmente zugeschüttet wurde und nicht, wie die anderen, an Land gespült werden konnte.

      Was hat man den gedacht wo sich der Müll aufhält im Wasser? Meinten sie echt das der Müll sich so sagt, ach Gottchen is das hier tief, schwimm ich mal woanders hin 🤦🏼‍♂️
    • TheOnlyZeus 15.05.2019 00:05
      Highlight Highlight "Warum habe ich Mühe mit solchen Sachen?"

      Gute Frage. Vielleicht mal ernsthaft drüber nachdenken ... ?

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel