Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 4, 1997, file photo, skaters pass a windmill as some 16,000 people participate in the historic 200km skating spectacle the 'Elfstedentocht' (eleven-cities-course) in Birdaard, province of Friesland, northern Netherlands. There is nothing more mythical in Dutch sports than an age-old 11-city race skating across lakes and canals in bone-numbing cold from dawn to dusk. No wonder the Netherlands is the greatest speedskating nation in the world. And with Sven Kramer and Ireen Wust leading the way on big oval in Sochi they are bent on proving it again.  (AP Photo/Dimitri Georganas, File)

Eisschnellläufer vor einer Windmühle: Das Rennen 1997. Bild: AP

Unvergessen

Wird es jemals wieder kalt genug für das Volksfest Elfstedentocht?

4. Januar 1997: Was dem Schweizer Ausdauersportler der Engadin Skimarathon, das ist dem Holländer die Elfstedentocht. Das fast 200 km lange Eisschnelllauf-Rennen steht jedoch wegen der Klimaerwärmung vor einer ungewissen Zukunft. Es wurde schon 20 Jahre nicht mehr ausgetragen.



Holland, der flache Staat ohne Berge, gilt nicht als Hochburg des Wintersports. Doch es gibt eine Ausnahme: Eisschnelllauf. Dank ihm belegt die Niederlande den bemerkenswerten 10. Rang des ewigen Medaillenspiegels der Olympischen Winterspiele. Von den 110 errungenen Medaillen gingen lediglich fünf nicht an Eisschnellläufer: Drei an Teilnehmer im Eiskunstlauf, je eine gab's im Shorttrack und im Snowboard.

«Schaatsen» nennen die Holländer den Eisschnelllauf und dass dieser nicht nur Spitzen- sondern Volkssport ist, belegt am eindrücklichsten die Elfstedentocht. Bis zu 17'000 Sportler nahmen schon am Langstrecken-Rennen teil, das knapp 200 Kilometer durch die Provinz Friesland im Norden des Landes führt. Auf Kanälen, Flüssen und Seen. Womit auf der Hand liegt, weshalb die Elf-Städte-Tour letztmals am 4. Januar 1997 durchgeführt werden konnte: Es ist seither nie mehr kalt genug gewesen.

abspielen

Gewaltige Stimmung beim Zieleinlauf des Rennens 1997, welches von Henk Angenent gewonnen wurde. Video: streamable

Die Hoffnung stirbt zuletzt

1909 war so ein Winter, der bitterkalt war und es erstmals überhaupt zuliess, dieses Rennen durchzuführen. 23 Wagemutige nahmen die Strecke unter die Schlittschuhe, bloss sieben sahen das Ziel. In über hundert Jahren gab es insgesamt nur fünfzehn Austragungen.

Bild

Hendrick Avercamp hielt Hollands Winterlandschaften im 16. Jahrhundert fest. bild: wikipedia

Kann 2017 nach zwei Jahrzehnten wieder gelaufen werden? Der Wahrscheinlichkeit nach, die holländische Forscher berechnet haben, könnte es tatsächlich wieder einmal klappen. Die Wissenschaftler bezifferten die Chance für eine Durchführung der Elfstedentocht in der heutigen Zeit auf 5,5 Prozent. Das bedeutet: Statistisch liegt eine Durchführung alle 18 Jahre drin.

abspielen

Eindrückliche Bilder von 1963 … Video: YouTube/Nederlands Instituut voor Beeld en Geluid

abspielen

… und aus dem Jahr 1985. Video: YouTube/Robert van Alphen

Wer die Hoffnung nicht aufgibt, ist der eigens eingerichtete Twitter-Account @gietitaloan («Geht es los?»): Er fragt seit Anfang 2013 täglich, ob es genug kalt ist für eine Austragung. Tägliche Antwort: Nein.

Wenn Kärnten zu Friesland wird

Um der Klimaveränderung Rechnung zu tragen, findet bereits seit 1989 eine alternative Elfstedentocht statt – fern der Heimat. Auf dem Weissensee im österreichischen Bundesland Kärnten findet jährlich ein Rennen statt. Der Anlass zieht jeweils mehrere tausend Schlittschuhläufer aus Holland an, die ihre Kreise auf dem gefrorenen See drehen.

Der Weissensee liegt auf einer Höhe von 930 Metern über Meer. Für zwei Wochen im Jahr ist das Gewässer in Kärnten damit der höchste Punkt der Niederlande.

Die «Alternatieve Elfstedentocht» auf dem Weissensee in Kärnten

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • crik 04.01.2017 05:50
    Highlight Highlight Ja, die liebe Statistik, insbesondere die bedingte Wahrscheinlichkeit.
    "Der Wahrscheinlichkeit nach, könnte es tatsächlich wieder einmal klappen. Die Wissenschaftler bezifferten die Chance für eine Durchführung auf 5,5 Prozent. Das bedeutet: Statistisch liegt eine Durchführung alle 18 Jahre drin."
    Unter der Bedingung, dass das Rennen 19 Jahre nicht stattfinden konnte, beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass es dieses Jahr klappt, immer noch 5.5%. Nicht zu verwechseln mit der Wahrscheinlichkeit, dass es einmal in 20 Jahren stattfinden kann (1-0.945^20=67.7%).
  • Tom Garret 04.01.2017 02:37
    Highlight Highlight Übriens, betreffend dem Verweis auf die Klimaerwärmung, die längste Pause gab es zwischen 1963 und 1986 wo 23 Jahre lang kein Rennen mehr stattfand. Nur damit die Leserschaft nicht das gefühl hat dass das Rennen früher Jährlich stattgefunden habe und nun nur wegen der Klimaerwärmung nicht mehr stattfinden kann. Das gab es auch früher schon. Genau genommen fand es "nur" 15 mal statt in den letzten rund 110 Jahren...
  • Tom Garret 04.01.2017 02:30
    Highlight Highlight Letztes oder Vorletztes jahr war es knapp. Auf jeden Fall hat uns der Holländische Besuch gewarnt dass sie gegebenenfalls sofort zurück reisen :-) Klappt schon wieder mal...

«Die Menschheit begeht mit der Zerstörung des Amazonas Selbstmord»

Der renommierte brasilianische Biologe Antonio Donato Nobre erklärt, wieso der Amazonas wichtig ist für das Weltklima.

«Die Menschheit begeht mit der Zerstörung des Amazonas Selbstmord», sagt Professor Antonio Donato Nobre. Eigentlich ist der Wissenschafter eine ruhige Person. Aber dass die Politiker und die Menschheit seit 40 Jahren seine Warnungen in den Wind schlagen, bringt den Biologen auf die Palme. Seine Begeisterung für den Amazonas stammt von einer Studienreise als junger Agronom 1979.

14 Jahre lebte er in Manaos und forschte am Amazonasinstitut. Nobre gilt als einer der wichtigsten brasilianischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel