Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo provided by the Florida Keys News Bureau, Roane State Community College adjunct professor Jessica Fain, 25, left, and associate professor Bruce Cantrell, 63, discuss the beginning of their planned 73-day

Cantrell und Jessica Fain, Biologie-Dozenten am Roane State Community College im US-Bundesstaat Tennessee, haben seit dem 3. Oktober in knapp zehn Metern Tiefe in einer Lagune in Key Largo ausgeharrt. Bild: AP/Florida Keys News Bureau

Weltrekord

US-Forscher lebten 73 Tage unter Wasser

Mehr als zehn Wochen ohne Sonnenschein und blauen Himmel: Zwei US-Dozenten haben 73 Tage unter Wasser verbracht – ein neuer Weltrekord.



Ein Artikel von

Spiegel Online
abspielen

Der emotionale Moment des Auftauchens nach 73 Tagen. youtube/Classroom Under the Sea

Die amerikanischen Biologie-Dozenten Bruce Cantrell und Jessica Fain haben einen neuen Weltrekord für die längste Zeit unter Wasser aufgestellt: Sie verbrachten 73 Tage, 2 Stunden und 34 Minuten in einer Kapsel in knapp zehn Metern Tiefe. Damit knackten sie die im Jahr 1992 aufgestellte Bestmarke von 69 Tagen. Es sei schön, endlich wieder die Sonne auf der Haut zu spüren, sagte Fain.

Seit dem 3. Oktober harrten die Wissenschaftler in einer Stahlkapsel mit dem Namen Jules Undersea Lodge aus, die in der Lagune Key Largo im US-Bundesstaat Florida liegt. Eine kleine Kochzeile, zwei Schlafkammern und ein Fernseher boten in dem 28 Quadratmeter grossen Unterwasser-Quartier fast so viel Komfort wie ein Wohnwagen. An dem Versuch waren mehr als 40 Helfer beteiligt.

Durch Bullaugen konnten Cantrell und Fain die Unterwasserwelt um sie herum beobachten. Per Telefon und Internetzugang kommunizierten sie zudem mit Journalisten, Schulklassen und Freunden. Auch ihre Studenten hielten sie über das Leben unter Wasser auf dem Laufenden: In virtuellen Vorträgen informierten sie wöchentlich etwa über den Schutz der Meere und Themen aus der Meeresbiologie.

epa04520141 A photograph made available 08 December 2014 shows East Tennessee State University alumna Jessica Fain (L) and her colleague Professor Bruce Cantrell (R) as they enter Jules' Undersea Lodge underwater habitat in Key Largo, Florida, USA on 03 October 2014. The two are hoping to break the record for an underwater stay of 69 days and 19 minutes by spending 73 days in the facility.  EPA/JULES' UNDERSEA LODGE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bruce Cantrell und Jessica Fain in ihrem Unterwasser-Klassenzimmer in Key Largo. Bild: EPA/HO

Die Festplatte hielt dem Druck nicht stand

Der Unterwasser-Lebensraum wurde rund um die Uhr von Fachleuten an Land überwacht. Bevor das Experiment startete, hatten Retter geprobt, wie sie Verletzte im Notfall innerhalb von Minuten nach oben holen können. Denn in dem Fall, dass die Systeme versagt und keine Druckluft mehr nach unten gepumpt hätten, wäre die Lodge innerhalb von kürzester Zeit voller Wasser gelaufen.

In this photo provided by the Florida Keys News Bureau, Roane State Community College adjunct professor Jessica Fain, 25, left, and associate professor Bruce Cantrell, 63, enter the Jules Undersea Lodge habitat to begin a 73-day

73 Tage lang durften die beiden Wissenschaftler ihre Unterwasser-Lodge, die mit Schlafkammern, Kochzeile und Toilette ausgestattet ist, nur für Tauchgänge verlassen. Bild: AP/Florida Keys News Bureau

Doch bis auf ein paar kleinere Zwischenfälle lief alles nach Plan: Einmal musste ein Arzt hinabtauchen, um den 63-jährigen Cantrell wegen einer Infektion zu behandeln. Ausserdem musste die Festplatte von Cantrells Laptop ausgetauscht werden, da sie dem Druck unter Wasser nicht stand hielt.

Heiterkeit gab es offenbar trotzdem viel im Unterwasser-Container: Fain verkleidete sich als Meerjungfrau, setzte aussen kleine Spielzeug-Figuren vor die Bullaugen und lockte Fische an. Zu Halloween bekamen die beiden Süssigkeiten per Kurier geschickt und drehten einen Horror-Kurzfilm. In dem kommt Cantrell als Monstermensch aus der Toilette getaumelt und stirbt dann einen dramatischen Tod. Zudem stattete der berühmte Astronaut Buzz Aldrin den beiden einen Besuch ab.

Die Biologen sind zufrieden. «Im Handumdrehen» würde Cantrell sich so ein Abenteuer wieder vornehmen, sagt er. Sie freue sich nun vor allem auf ihren Hund, der sie anders als ihr Partner und ihre Familie nicht in der Kapsel besuchen konnte, sagte Fain. Erleichtert zeigte sich auch Owen Driskill, Sprecher des Roane State Community College: «Wir sind froh, unseren Dozenten wieder bei uns zu haben.» (kry/mxw/dpa)

abspielen

Cantrell zeigt seine Lodge. youtube/rana rehan95

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Schweizer in Kalifornien: «Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.»

Wie geht es euch?Leanne und Thierry Oggier [lachen]: Es könnte besser gehen. Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.

Aber ihr seid durch die Feuer nicht direkt bedroht?Nicht mehr. Das Feuer, das uns am nächsten kam, ist mittlerweile gelöscht. Am schlimmsten war es vor zwei Wochen. Da wüteten 15 Autofahrminuten westlich und östlich zwei der schlimmsten Waldbrände der kalifornischen Geschichte. Die Evakuationsgrenze kam uns immer näher und die Bewohner der Nachbarstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel