Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie bewirbt man eigentlich eine Schrotflinte? Mit einem zynischen Slogan natürlich!



Vor wenigen Tagen stolperte ich in den Tiefen des Internets über eine Werbung für eine Schrotflinte. 

Ja, ich habe auch gestaunt. Aber aus unerfindlichen Gründen habe ich das Video bis zum Ende angeschaut.

Die Waffe sei sehr einfach in der Handhabung und eigne sich vor allem für den Häuserkampf, erklärt der Hersteller. Um die Sache zu veranschaulichen, schiesst ein grimmiger Mann mit Schutzbrille reihenweise Türen auf.

Und weil er dies so schön tut, gibt es das Ganze auch noch in Slow Motion.

Animiertes GIF GIF abspielen

Anyway.

Das Beste folgt wie so oft am Schluss und in diesem Fall in Form von bitterem Zynismus. Der Werbeslogan für die Waffe lautet nämlich:

«Opening doors, Meeting new people»

Werbeslogan für die Six12-Schrotflinte

Offiziell und als seriöser Journalist bin ich entsetzt und finde, dass dieser zynische Spruch total unangebracht ist. Inoffiziell gebe ich aber zu, kurz gelacht zu haben.  

Anyway. Auf jeden Fall scheint die Zynismus-Masche unter Waffenherstellern durchaus beliebt, wie weitere Beispiele zeigen:

«Keep rising»

Slogan von Taser International

«Keep rising» oder «Steigere dich stetig» wirkt auf den ersten Blick harmlos. Tatsächlich lassen die zwei Wörter aber weitere Interpretationen zu. Zum Beispiel «Steh immer wieder auf». Damit richtet sich der bekannte Elektroschockgeräte-Hersteller sowohl an die Besitzer der Waffe (steh dank der Waffe jeden Morgen wieder auf) als auch an die Opfer (sie können nachher wieder aufstehen, weil die Waffe in der Regel nicht tödlich ist). 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson via youtube/Taser International

«All American Badass Rifle Company» 

Slogan des Waffenherstellers Noveske

Während sich das Gros der Waffenhersteller mit Attributen wie «Präzision und Zuverlässigkeit» schmücken, schlägt Noveske eine ganz andere Richtung ein. Der Hersteller aus Oregon, USA, behauptet einfach von sich der «uramerikanische knallharte Gewehrhersteller» zu sein.

«Up front»

Slogan des Waffenherstellers Nosler

Mal abgesehen davon, dass das Wort «Front» jedem Waffenhersteller zu Ruhme gereicht, meint «Up front» so viel wie «in der Offensive» sein. 

In einem Wort bedeutet «upfront» so viel wie «offen und ehrlich». 

Und das passt dann wieder absolut als Schlusswort. 

Darf man über «Opening doors, Meeting new people» lachen?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AdiB 06.05.2015 21:56
    Highlight Highlight also an den autor. der man der die tür öffnet wirbt für den untersatz wo man je nach wahl verschiedene grosskaliber einsetzen kann, in dem fall schrottmunition. das gewehr ist, bitte korrigiert wen ich mich irre, eine M4.
  • Joseph Dredd 06.05.2015 09:24
    Highlight Highlight Das können Schweizer Unternehmen genauso gut - Paradebeispiel ist die RUAG mit ihrer "SWISS P"-Munition und dem Slogan dazu: "The Sniper's Choice". http://wiW
    Benutzer Bild
    • SpikeCH 06.05.2015 10:11
      Highlight Highlight Sorry aber wie will man sonst werbung für Präzisionsmunition machen? "wiegt ihre Gegner sanft in endlosen Schlaf"? die umworbene Munition ist nunmal eine der besten und deshalb: die erste Wahl der Scharfschützen- Was für ein Problem alle damit haben, versteh ich heute noch nicht.. ( übrigens erschien diese Werbung erstmals vor über 10 Jahren- damals hatte noch niemand gewettert .. aber als es vor gut einem Jahr einem grünen Politiker langweilig wurde, grub er den Spot wieder aus und meinte, nun randale machen zu müssen... )
    • crowds 06.05.2015 13:48
      Highlight Highlight RANDALE! HALLIGALLI!
    • smoe 06.05.2015 14:15
      Highlight Highlight @SpikeCH
      Alternativ wäre doch auch ein laszives «Die Municion die so schön hat geprickelt in meine Bauchnabel» oder «Mit Ruag Muni chriegsch nöd besser – aber lenger!» was.

      Ich verstehe auch nicht, wie man ein Problem damit haben kann, wenn Schusswaffen oder Munition mit dem beworben werden, wofür sie da sind – etwas oder jemanden zu töten. Besser als irgendwelche Euphemismen, wie sie z.B. auf der Ruag Webseite zu dieser SWISS P Munition verwendet werden: «Der Schütze kann […] jederzeit die beste Erstschusswirkung im Ziel erreichen»
  • goschi 06.05.2015 09:06
    Highlight Highlight Versucht ihr jetzt bei diesem Thema Stimmung zu machen?

    Und wieso wird ein zynischer (und allenfalls sarkastischer) Werbeslogan bei Waffenherstellern sofort verurteilt (man muss ja gleich schockiert sein!), bei gleich aufgezogenen Werbeslogans anderer Firmen aber wird es auch hier gleich befeiert (gibt mehrere Artikel zu entsprechenden Werbungen)?
    • crowds 06.05.2015 13:48
      Highlight Highlight SHEEEESH!

Watch out, Kim Kardashian! Diese Kimunjis sind viel cooler als deine Kimojis

Berufs-Berühmtheit Kim Kardashian hat Ende letzten Jahres eine eigene Emoji-Kollektion lanciert. Für zwei Franken können sich ihre Fans die rund 500 Sujets aufs iPhone laden und damit ihre Texte «verzieren». Ben Gillin, ein Webdesigner aus Texas, fand das gar nicht lustig. Seine Antwort: Die Kimunjis.

Sie bestehen aus nur zwölf Sujets, sind gratis und machen sich lustig über Kim Jong Un, den schrillen Diktator von Nordkorea. Neben Kim sind auch sein Grossvater Kim Il Sung und sein Vater Kim …

Artikel lesen
Link zum Artikel