WM 2014 kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Problem gelöst

Keine Hymnen wegen defektem Tonkabel 

Ein defektes Tonkabel hat dazu geführt, dass am Sonntagabend im Spiel zwischen Frankreich und Honduras die Hymnen nicht gespielt werden konnten. «Das Problem wurde noch im Lauf des Spiels behoben», teilte das WM-OK mit.

Beim nächsten Spiel in Porto Alegre am Mittwoch zwischen Holland und Australien können die Hymnen wieder wie geplant abgespielt werden, versicherten die Organisatoren. (si)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach WM-Viertelfinal

Costa Ricas Sensations-Trainer geht wegen Differenzen

Trotz der sensationellen Viertelfinal-Qualifikation an der WM in Brasilien ist Jorge Luis Pinto nicht mehr länger Trainer von Costa Rica. Der 61-jährige Kolumbianer konnte sich mit dem Verband nicht über eine Vertragsverlängerung einigen. 

Pinto gab bei seinem Abschied an, es habe Differenzen zwischen ihm und Mitgliedern aus seinem Coaching-Stab gegeben. Er hatte seinen Staff umbauen wollen. Dies wurde ihm offenbar nicht genehmigt. Pinto hatte die «Ticos» seit 2011 betreut. (si)

Artikel lesen
Link zum Artikel