DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: NACHO DOCE/REUTERS

Wüste Proteste in São Paulo 

20.06.2014, 02:4420.06.2014, 08:41
Mehr «WM 2014»

Vermummte Randalierer haben nach der WM-Partie England gegen Uruguay in São Paulo für Tumulte gesorgt. Maskierte Demonstranten schossen Feuerwerkskörper auf Polizisten, rissen Mülleimer aus Verankerungen und demolierten Autos. Die Polizei setzte im Gegenzug Tränengas gegen die Randalierer ein, die dem sogenannten Schwarzen Block zugerechnet werden. Über mögliche Verletzte oder Festnahmen gab es zunächst keine Angaben. 

Zuvor hatten nach Polizeiangaben rund 1300 Menschen an einer Demonstration für kostenlose Fahrtickets in öffentlichen Bussen und Bahnen teilgenommen. Die Veranstalter sprachen dagegen von bis zu 6000 Teilnehmern. Die Demonstranten blockierten zeitweise die zentrale Einkaufs- und Bankenmeile Avenida Paulista. 

Die Aktion wurde von der Gruppe «Movimento Passe Livre» (MPL) organisiert, die sich für einen Nulltarif im öffentlichen Nahverkehr einsetzt. Mit den Demonstrationen der Bewegung hatten im vergangenen Jahr die Massenproteste während des Confederations Cups begonnen. Damals hatten zahlreiche Städte eine geplante Erhöhung der Ticket-Preise in Bussen und Bahnen zurückgenommen, was von den Demonstranten als Erfolg gefeiert wurde. Seitdem wurden die Fahrpreise aber sukzessive wieder angehoben. 

2013 hatten Hunderttausende Menschen in Brasilien gegen Korruption, Misswirtschaft, Mängel im Bildungs- und Gesundheitswesen und die Milliarden-Kosten für die WM protestiert. Auch während der WM kam es in verschiedenen Spielorten mehrfach zu Protesten gegen die Titelkämpfe. Allerdings erreichten diese bisher bei weitem nicht die Ausmasse des Vorjahres. (rey/si/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Spielverlagerung

Die Franzosen sind ein anderes Kaliber als Ecuador – das muss die Nati für den zweiten Sieg machen

Nach dem Auftaktsieg ist vor dem Frankreich-­Spiel. Ottmar Hitzfeld dürfte sich die erste Partie der Franzosen genau angeschaut haben. Watson verrät, welche Stärken und Schwächen die Franzosen beim 3:0-Erfolg über Honduras offenbarten.

Den ersten Schritt in Richtung Achtelfinal hat die Nati bereits getan. Mit dem 2:1­-Erfolg über Ecuador hat sich die Schweiz eine gute Ausgangsposition geschaffen. Als nächstes muss das Team von Ottmar Hitzfeld gegen die starken Franzosen ran (Freitag, 21 Uhr). Diese zeigten beim 3:0­-Erfolg über Honduras, dass sie auch ohne Superstar Franck Ribéry ein starkes Team sind.

Frankreich setzt auf eine 4­-3-­3-­Formation, die allerdings nur auf dem Papier besteht. Defensiv ordnen sie sich in …

Artikel lesen
Link zum Artikel