WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP/AP

Bogotá steht Kopf

Kolumbien hat es an der WM nur eine Runde weiter geschafft als die Schweiz – aber ihre Party lässt unsere ganz alt aussehen

Man kann nicht überall Weltklasse sein! Ein Vergleich zwischen den Heimkehr-Partys der Schweizer Nati und Kolumbien zeigt: Party-Weltmeister werden wir wohl nie.



Knapp tausend Fans pilgerten am vergangenen Freitag ins Zürcher Hallenstadion, um die Schweizer WM-Fahrer nach ihrer Rückkehr aus Brasilien zu empfangen. 

Die Strapazen der vergangenen Wochen und die Enttäuschung über das dramatische Ausscheiden gegen Argentinien waren der Mannschaft um Gökhan Inler und Xherdan Shaqiri deutlich anzusehen. Die Hände in den Hosentaschen vergraben, nahmen sie die letzten Liebesbekundungen der Fans entgegen, bevor sie endlich in die wohlverdienten Ferien entschwanden.

03.07.2014; Zuerich; Fussball - WM Brasilien 2014 - Empfang Schweiz;
Das Team der Schweizer Fussball Nationalmannschaft wird im Zuercher Hallenstadion von den Fans empfangen. Yann Sommer (R) und Josip Drmic (L) (Claudia Minder/freshfocus)

Bild: Claudia Minder/freshfocus

Es war eine kleine aber feine und ziemlich unaufgeregte Feier. Vielleicht der passende Abschluss einer Kampagne, bei der die Mannschaft ihr Ziel erreicht, aber eben auch eine Sensation verpasst hat. Für Ottmar Hitzfeld war bei seinem letzten Auftritt als Trainer trotzdem klar: «Wir sind zwar nicht Weltmeister geworden, dafür haben wir die besten Fans.»

abspielen

Video: Youtube/watson

Totale Euphorie in Bogota

Dieser schöne Satz gerät am Sonntag bei der grossen Heimkehr-Sause der kolumbianischen Nationalmannschaft gehörig ins Wanken. Zumindest Feiertechnisch sind wir nur Mittelmass. Die Party, welche die Anhänger der «Cafeteros» in Bogota für ihre WM-Helden schmeissen, lässt den Schweizer Empfang ganz alt aussehen.

Erstmals in ihrer Geschichte hat sich Kolumbiens Nati bei der WM für den Viertelfinal qualifiziert und ist dort nur knapp an Gastgeber Brasilien gescheitert. Grund genug für mehrere tausend frenetische Anhänger, der Mannschaft einen Triumphzug durch die Stadt zu bescheren.

Auch die Mannschaft lässt sich von der guten Laune anstecken. Torschützenleader James Rodriguez und Verteidiger Éder Balanta, sonst eher ein Mann fürs Grobe, treiben die Stimmung der Fans mit einer feinen Tanzeinlage bis an den Siedepunkt.

abspielen

Video: Youtube/CocaColaHD

Uns Schweizern bleibt bei so viel Lebensfreude nur die Hoffnung auf die nächste WM. Wer weiss, vielleicht wachsen Shaqiri und Co. dann endgültig über sich hinaus und tanzen an der Langstrasse, als ob es kein Morgen gäbe.

Die besten Bilder aus Bogota

Bild: Reuters

Bild: AFP

Bild: AFP

Bild: EPA/EFE

Bild: EPA/EFE

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Deutscher Verteidiger nervt sich

«Glauben Sie, unter den letzten 16 ist irgendwie 'ne Karnevalstruppe oder was?» – Mertesacker gibt das beste Interview der WM

«Na geht doch, weiter. Das war ja auch wirklich ein Gurkengegner, dieses Tunesien oder Algerien oder wer auch.» Denkt sich wohl der Reporter des ZDF, während Verteidiger Per Mertesacker die Sache ein klein wenig anders sieht.

Mixed Zone im Stadion von Porto Alegre. Nach 120-minütigen Kampf und dem 2:1-Sieg Deutschlands im WM-Achtelfinal gegen Algerien steht für Per Mertesacker noch eine letzte Aufgabe an, bevor er unter die Dusche darf.

Der Verteidiger von Arsenal muss ZDF-Reporter Boris Büchler Red und Antwort stehen. Und was Mertesacker, den sie in England liebevoll «Big Fucking German» nennen, beantworten muss, passt ihm eindeutig ganz und gar nicht. So hässig sahen wir zuletzt Xherdan …

Artikel lesen
Link zum Artikel