DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vergeben und vergessen

Suarez entschuldigt sich nach Bissattacke – Chiellini nimmt an

30.06.2014, 20:2030.06.2014, 20:35
Mehr «WM 2014»
Luis Suarez entschuldigt sich auf seiner Facebook-Seite.
Luis Suarez entschuldigt sich auf seiner Facebook-Seite.
Bild: facebook/suarez16luis

Uruguays Stürmerstar Luis Suarez hat sich bei Giorgio Chiellini für seine Bissattacke beim WM-Gruppenspiel gegen Italien entschuldigt. Ausserdem versprach er auf seiner Facebook-Seite, dass derartige Ereignisse nicht wieder vorkommen werden.

«Ich bedauere zutiefst, was passiert ist», schrieb Suarez am Montag. «Ich entschuldige mich bei Giorgio Chiellini und der ganzen Fussball-Familie.» Suarez wurde vom Weltfussballverband für neun Pflicht-Länderspiele gesperrt und für vier Monate von allen Fussball-Aktivitäten ausgeschlossen.

Chiellini reagiert umgehend via Twitter: Es ist alles vergessen. Ich hoffe die FIFA reduziert deine Sperre. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spielverlagerung

Die Franzosen sind ein anderes Kaliber als Ecuador – das muss die Nati für den zweiten Sieg machen

Nach dem Auftaktsieg ist vor dem Frankreich-­Spiel. Ottmar Hitzfeld dürfte sich die erste Partie der Franzosen genau angeschaut haben. Watson verrät, welche Stärken und Schwächen die Franzosen beim 3:0-Erfolg über Honduras offenbarten.

Den ersten Schritt in Richtung Achtelfinal hat die Nati bereits getan. Mit dem 2:1­-Erfolg über Ecuador hat sich die Schweiz eine gute Ausgangsposition geschaffen. Als nächstes muss das Team von Ottmar Hitzfeld gegen die starken Franzosen ran (Freitag, 21 Uhr). Diese zeigten beim 3:0­-Erfolg über Honduras, dass sie auch ohne Superstar Franck Ribéry ein starkes Team sind.

Frankreich setzt auf eine 4­-3-­3-­Formation, die allerdings nur auf dem Papier besteht. Defensiv ordnen sie sich in …

Artikel lesen
Link zum Artikel