DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jetzt muss sie ins Gefängnis

42-jährige Office-Managerin zweigt 1,2 Mio. Franken ab und lebt damit in Saus und Braus

16.09.2014, 17:07

Das Zürcher Bezirksgericht hat eine 42-jährige Frau am Dienstag wegen mehrfacher Veruntreuung zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt. Sie hatte als Office-Managerin einer Vermögensverwaltungsfirma vom Konto eines Kunden 1,23 Millionen Franken für sich abgezweigt.

Von der Freiheitsstrafe muss sie ein Jahr absitzen. Zwei Jahre wurden bedingt ausgesprochen. Die Angeschuldigte hatte ein umfassendes Geständnis abgelegt. Der grösste Teil des veruntreuten Geldes ist jedoch weg. Der Prozess fand im abgekürzten Verfahren statt, da sich Staatsanwaltschaft und Verteidigung auf einen Urteilsvorschlag geeinigt hatten.

Die Vermögensverwalterin plünderte das Konto eines ahnungslosen deutschen Kunden zwischen Februar 2010 und August 2013. Regelmässig hatte sie grössere Geldbeträge unbemerkt an sich überwiesen.

Den grössten Teil der Beute gab sie für ihren luxuriösen Lebensstil aus. Dazu gehörten teure Kleider, Schmuck, wertvolle Möbel, ein neues Auto und eine Schönheitsoperation. Das Gericht verpflichtete die Frau, die heute wieder in der Finanzbranche arbeitet, den Schaden in monatlichen Raten von 1500 Franken abzustottern. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im Glasfaserstreit mit der Swisscom nimmt der Init7-Chef kein Blatt vor den Mund

Der kleine Internet-Provider Init7 zeigt sich im Glasfaserstreit mit dem Marktriesen Swisscom unnachgiebig: Ein Kompromissangebot der Swisscom für den Zugang zu den Datenautobahnen lehnt Init7-Chef Fredy Künzler vehement ab. In einem aktuellen Interview (siehe Quellen) erklärt der Unternehmer und SP-Politiker aus Winterthur, was ihn antreibt.

Zur Story