Zentralschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wolf reisst 14 Schafe auf Urner Alp 



Eine Woche nachdem wahrscheinlich ein Wolf acht Schafe in Nidwalden gerissen hat, sind auf einer Alp im Kanton Uri 14 weitere Schafe tödlich verletzt worden. Die Behörden gehen bei dem Vorfall auf der Alp Gitschenen ebenfalls von einem Angriff eines Wolfs aus.

Der Isenthaler Jagdaufseher Oskar Bissig bestätige am Dienstag auf Anfrage Informationen der Neuen Urner Zeitung. Ein erster Angriff soll sich zwischen Donnerstagabend und Samstagmorgen ereignet haben, der zweite in der Nacht auf Montag. Gemäss dem Rissbild handle es sich ziemlich sicher um einen Wolf, sagte Bissig. Eine Analyse von DNS-Proben solle Gewissheit bringen.

Insgesamt befanden sich auf der Alp unterhalb des Risetenstocks laut dem Jagdaufseher 207 Schafe. 14 davon seien tot aufgefunden worden. Mehrere Tiere seien noch vermisst oder hätten noch nicht gezählt werden können. Von den Rissen betroffen seien sechs Schafhalter.

Umzäunte Weide

Die Schafe hätten sich in einer umzäunten Weide befunden, sagte der Jagdverwalter. Besondere Schutzmassnahmen seien keine getroffen worden. Die verbleibenden Schafe sollen nun auf derselben Alp in ein anderes Gebiet gebracht werden, wie der Jagdverwalter weiter sagte. Es würden auch Herdenschutzmassnahmen geprüft.

Der Kanton Uri hatte am Montag Schafhalter per SMS über den vermuteten Wolfsangriff informiert. Der Warndienst besteht seit 2013.

Der Angriff auf die Schafe in Isenthal ist bereits der dritte Vorfall innert zehn Tagen im Grenzgebiet von Uri und Nidwalden, bei dem mutmasslich ein Wolf beteiligt war. Am 5. Juni wurden in Emmetten NW acht Schafe gerissen und getötet – vermutlich von einem Wolf. Dasselbe Tier soll am Vortag wenige Kilometer entfernt bei Isleten UR unterwegs gewesen und von einem Autofahrer fotografiert worden sein. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Luzern kann Velotunnel beim Bahnhof planen

Das Stadtluzerner Stimmvolk hat den Kredit von 1,27 Millionen Franken für die Projektierung des Velotunnels mit 61,7 Prozent Ja-Stimmen genehmigt. Bis 2024 soll der ehemalige Posttunnel geöffnet und die Anzahl Veloparkplätze von 420 auf rund 800 ausgebaut werden.

15'776 Personen sagten Ja zum Kredit, 9809 Stimmberechtigte lehnten ihn ab. Die Stimmbeteiligung lag bei 48,63 Prozent.

Die Veloparkplätze in der Luzerner Innenstadt und vor allem rund um den Bahnhof sind sehr gut ausgelastet und zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel