DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Verletzten

Gotthardstrassentunnel nach Fahrzeugbrand gesperrt



Der Gotthardstrassentunnel ist am späten Dienstagnachmittag wegen eines Brandes gesperrt worden. Kurz vor 17 Uhr sei ein Richtung Süden fahrendes Fahrzeug in Brand geraten, teilte Pikettoffizier Stefan Simmen auf Anfrage mit. Verletzte oder Tote habe es nicht gegeben. Der Zwischenfall ereignete sich im Urner Teil des knapp 17 Kilometer langen Tunnels. Diverse Verkehrsteilnehmer bemerkten, dass ein deutsches Auto zu brennen begann und alarmierten die Polizei.

Die Lenkerin des brennenden Autos konnte rechtzeitig anhalten und aussteigen. Sie wurde von einem anderen Autofahrer mitgenommen und aus dem Tunnel in Sicherheit gebracht. Die Schadenwehr des Gotthardstrassentunnels brachte den Brand schnell unter Kontrolle, wie die Kantonspolizei Uri am Abend mitteilte. Wieso das Auto brannte, ist noch unklar.

Keine grösseren Schäden An den Infrastrukturen des Strassentunnels seien keine grösseren Schäden festgestellt worden, teilte die Polizei weiter mit. Das Unfallauto wurde durch den Brand aber stark beschädigt. Der Sachschaden beträgt gemäss Polizeiangaben rund 15'000 Franken. Vor den beiden Tunnelportalen in Göschenen und Airolo bildeten sich nach Angaben des TCS Staus. Um 18.15 Uhr konnte der Tunnel wieder geöffnet werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Samih Sawiris neue Idee: Zwei Yachthäfen auf dem Urnersee

Der ägyptische Tourismusinvestor Samih Sawiris hat eine neue Idee für den Kanton Uri: Nach dem Resort im Bergdorf Andermatt möchte er am Urnersee Yachthäfen realisieren. Der Plan ist an den Gemeindeversammlungen der Standortgemeinden Flüelen und Seedorf präsentiert worden.

Isidor Baumann, der für Sawiris das Projekt betreut, bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA einen Bericht der CH Media-Medien vom Freitag. An der Idee werde bereits seit einem halben Jahr gearbeitet, sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel