History

Dieses eindrückliche Video zeigt, wie viele Leben im Zweiten Weltkrieg verloren gingen

13.06.15, 09:32 13.06.15, 09:56

«Der Tod eines Mannes ist eine Tragödie, aber der Tod von Millionen nur eine Statistik», soll Stalin gesagt haben. Die Zahlen, die Neil Halloran hier zeigt, sind in der Tat nur eine Statistik. Doch wie der Amerikaner diese Zahlen präsentiert, ist höchst eindrücklich. Ruhig, so objektiv wie möglich und ohne unnötiges Pathos visualisiert Halloran in seiner animierten Infografik unglaubliche Tatsachen über den blutigsten Krieg in der Geschichte der Menschheit. 

Zum Beispiel, dass allein Polen 5 Millionen Menschen verlor, Soldaten und Zivilisten zusammengezählt, und dass dies 16 Prozent der gesamten Bevölkerung ausmachte. Dass nach den vorsichtigsten Schätzungen allein 8,7 Millionen sowjetische Soldaten umkamen. Dass die Ostfront auch die überwältigende Mehrheit der deutschen Verluste forderte. 

Es sind nur Zahlen. Aber wer sie gesehen hat, bleibt einen Moment still. (dhr)

Eine interaktive Version des Videos gibt es hier.

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Roger Gruber 07.07.2015 12:49
    Highlight Wirklich interessant. Angesichts dieser verstörenden Zahlen stellt sich die Frage, warum unsere Geschichtsbücher nwv die USA (400'000 Opfer) als alleinigen "Retter" darstellen, während man Russland keinen Part beimisst (24'000'000 Opfer), und neulich wieder zunehmend als BöFei aufbaut. Zumal Hitler ohne Finanzierung und Unterstützung aus den USA (z.B. Prescott Bush, Opa von George W. war ein grosser Fan von Hitler) niemals in der Lage gewesen wäre, eine solch schlagkräftige Armee aufzubauen. Ohne diese US-Einwirkung hätte der zweite Weltkrieg niemals stattfinden können.
    4 0 Melden
    600

Vom rettenden Orgasmus bis zur Lobotomie: 10 gruslige Therapien aus der Medizingeschichte

Wir können alle heilfroh sein, leben wir im 21. Jahrhundert, wie folgende Gerätschaften und Therapieversuche aus der Medizingeschichte zeigen ...

Von der Antike bis ins 19. Jahrhundert wandte man den Aderlass als Heilverfahren an:

Diese Blutabnahme beruhte auf dem System der Säftelehre: Krankheit wurde darin als Ungleichgewicht in der Vermischung der Säfte gelbe Galle, schwarze Galle, Blut und Schleim angesehen. Deshalb entfernte man bei einem Kranken die fehlerhafte Säftemischung aus dem Körper.

Ein …

Artikel lesen