Digital

Wegen Terrorgefahr: Google Street View in Indien verboten

11.06.16, 13:38 13.06.16, 13:38

Die indische Regierung wird dem Onlinedienst Google Street View keine Genehmigung für den Betrieb in Indien erteilt. Das teilte das Innenministerium am Freitag mit. Als Grund nannte es Sicherheitsbedenken. Street View stellt Städte aus der Strassenperspektive in einem 360-Grad-Panorama dar.

Mehrere Sicherheitsbehörden hatten sich zuvor gegen Street View ausgesprochen. Dabei beriefen sie sich auf verschiedene Anschläge in Indien, die nach Einschätzung der Behörden mit Hilfe von Informationen geplant wurden, die dem Google-Angebot ähneln.

Bekanntestes Beispiel ist der Anschlag auf das Luxushotel Taj Mahal Palace in Mumbai (früher Bombay) im Jahr 2008, bei dem 166 Menschen ums Leben kamen. Die Attentäter hätten zur Vorbereitung auch fotografisches Aufklärungsmaterial benutzt.

Im Jahr 2011 hatte Google kurzzeitig versucht, Bilder für Street View im südindischen Bangalore aufzunehmen. Nachdem die Polizei die dafür eingesetzten Autos gestoppt hatte, zog der Konzern sich zurück.

Google Street View gibt es seit dem Jahr 2007. In der Schweiz muss Google Gesichter und Fahrzeugnummern verpixeln. Was der automatischen Verpixelung entgeht, muss der Konzern aber erst auf Verlangen der Betroffenen nachträglich verwischen. (sda/dpa)

Google

Warum Googles neuer Mikrochip für künstliche Intelligenz unser Leben verändern wird

Google-Pionier: «Wir wollen in Zürich weiter investieren»

Weg von der Suchanfrage, hin zur Spracherkennung: So sieht Googles Zukunft aus

Google und Facebook manipulieren uns – aber wie schlimm ist es wirklich, Frau Crawford?

Ist Android das neue Windows? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Knatsch bei Google

Alle Artikel anzeigen

Die 21 besten Google Street View Fails

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

6 haarsträubende Beispiele, dass Hacker von Waffen bis Chemieanlagen alles hacken können

Black Hat und Def Con in Las Vegas sind zwei der grössten Veranstaltungen für Hacker weltweit. Dieses Jahr demonstrierten die IT-Sicherheitsexperten, dass nichts und niemand vor Hacker-Angriffen sicher ist. 

An der diesjährigen Hacker-Konferenz Def Con konnten sich Hacker an verschiedenen Wahlcomputern austoben.

Die Veranstalter der Def Con liessen sich nicht lumpen und bauten ein sogenanntes Voting Village mit 30 verschiedenen Wahlautomaten auf, die in den USA seit vielen Jahren eingesetzt werden. Allesamt wurden sie von den Def-Con-Teilnehmern gehackt – einige innert Minuten oder Stunden.

Informatik-Professor Carsten Schürmann von der IT-Universität Kopenhagen verschaffte sich über eine …

Artikel lesen