Digital

Wegen Terrorgefahr: Google Street View in Indien verboten

11.06.16, 13:38 13.06.16, 13:38

Die indische Regierung wird dem Onlinedienst Google Street View keine Genehmigung für den Betrieb in Indien erteilt. Das teilte das Innenministerium am Freitag mit. Als Grund nannte es Sicherheitsbedenken. Street View stellt Städte aus der Strassenperspektive in einem 360-Grad-Panorama dar.

Mehrere Sicherheitsbehörden hatten sich zuvor gegen Street View ausgesprochen. Dabei beriefen sie sich auf verschiedene Anschläge in Indien, die nach Einschätzung der Behörden mit Hilfe von Informationen geplant wurden, die dem Google-Angebot ähneln.

Bekanntestes Beispiel ist der Anschlag auf das Luxushotel Taj Mahal Palace in Mumbai (früher Bombay) im Jahr 2008, bei dem 166 Menschen ums Leben kamen. Die Attentäter hätten zur Vorbereitung auch fotografisches Aufklärungsmaterial benutzt.

Im Jahr 2011 hatte Google kurzzeitig versucht, Bilder für Street View im südindischen Bangalore aufzunehmen. Nachdem die Polizei die dafür eingesetzten Autos gestoppt hatte, zog der Konzern sich zurück.

Google Street View gibt es seit dem Jahr 2007. In der Schweiz muss Google Gesichter und Fahrzeugnummern verpixeln. Was der automatischen Verpixelung entgeht, muss der Konzern aber erst auf Verlangen der Betroffenen nachträglich verwischen. (sda/dpa)

Google

Warum Googles neuer Mikrochip für künstliche Intelligenz unser Leben verändern wird

Google-Pionier: «Wir wollen in Zürich weiter investieren»

Weg von der Suchanfrage, hin zur Spracherkennung: So sieht Googles Zukunft aus

Google und Facebook manipulieren uns – aber wie schlimm ist es wirklich, Frau Crawford?

Ist Android das neue Windows? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Knatsch bei Google

Alle Artikel anzeigen

Die 21 besten Google Street View Fails

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Microsoft zeigt, wie schlecht Chrome für den Akku deines Laptops ist. Stimmt das wirklich? Wir haben's geprüft

Windows-Notebooks mit dem neuen Browser Edge sollen im Akkubetrieb mehrere Stunden länger laufen als mit Chrome und Firefox. Microsoft unterstreicht die Behauptung mit einem Vergleichsvideo. Doch stimmt das wirklich? Unser Test zeigt's.

Wer Googles Chrome-Browser auf einem Notebook nutzt, hat vermutlich schon bemerkt, welchen Effekt der Webbrowser auf die Akkulaufzeit hat: Chrome ist zwar flink wie ein Wiesel, aber auch ein Akku-Fresser. Google hat daher schon früher versprochen, Chrome energiesparender zu machen. Die bisherigen Updates haben die Situation leider nicht signifikant verbessert. Dies ist ein Steilpass für Microsoft, das mit dem neuen Browser Edge an Chrome verlorene Nutzer zurückgewinnen möchte. Diese …

Artikel lesen