DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Terrorgefahr: Google Street View in Indien verboten



Die indische Regierung wird dem Onlinedienst Google Street View keine Genehmigung für den Betrieb in Indien erteilt. Das teilte das Innenministerium am Freitag mit. Als Grund nannte es Sicherheitsbedenken. Street View stellt Städte aus der Strassenperspektive in einem 360-Grad-Panorama dar.

Mehrere Sicherheitsbehörden hatten sich zuvor gegen Street View ausgesprochen. Dabei beriefen sie sich auf verschiedene Anschläge in Indien, die nach Einschätzung der Behörden mit Hilfe von Informationen geplant wurden, die dem Google-Angebot ähneln.

Bekanntestes Beispiel ist der Anschlag auf das Luxushotel Taj Mahal Palace in Mumbai (früher Bombay) im Jahr 2008, bei dem 166 Menschen ums Leben kamen. Die Attentäter hätten zur Vorbereitung auch fotografisches Aufklärungsmaterial benutzt.

Im Jahr 2011 hatte Google kurzzeitig versucht, Bilder für Street View im südindischen Bangalore aufzunehmen. Nachdem die Polizei die dafür eingesetzten Autos gestoppt hatte, zog der Konzern sich zurück.

Google Street View gibt es seit dem Jahr 2007. In der Schweiz muss Google Gesichter und Fahrzeugnummern verpixeln. Was der automatischen Verpixelung entgeht, muss der Konzern aber erst auf Verlangen der Betroffenen nachträglich verwischen. (sda/dpa)

Google

Google-Pionier: «Wir wollen in Zürich weiter investieren»

Link zum Artikel

Weg von der Suchanfrage, hin zur Spracherkennung: So sieht Googles Zukunft aus

Link zum Artikel

Die 21 besten Google Street View Fails

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

China blockiert Signal – als eine der letzten abhörsicheren Messenger-Apps

Die chinesische Regierung hat die Signal-App, die dank Ende-zu-Ende-Verschlüsselung abhörsicher sein soll, blockieren lassen. Dies berichtet das Online-Medium Vice.

Am Dienstagmorgen hätten Signal-Nutzer in China gemeldet, dass sie nicht mehr in der Lage seien, die App mit dem Internet zu verbinden – ein Zeichen dafür, dass die chinesischen Internetbehörden den Dienst blockiert haben. In Hongkong, einer Sonderverwaltungsregion, in der das Internet nicht von Peking reguliert werde, bleibe die …

Artikel lesen
Link zum Artikel