Digital

Unter der Woche surfen 12- bis 19-Jährige im Schnitt täglich zwei Stunden und 30 Minuten im Internet, am Wochenende sind es gar drei Stunden und 40 Minuten. Bild: KEYSTONE

Facebook und SMS sind bei Schweizer Teenies out

Publiziert: 09.11.16, 11:30

Jugendliche sind immer länger und überall online. Die Zeit, die sie täglich im Netz verbringen, ist seit 2010 um eine halbe Stunde gestiegen. Dies zeigt eine neue Studie. Nicht mehr das beliebteste soziale Netzwerk ist Facebook.

Die neueste Untersuchung zeigt auch, dass das Smartphone immer und überall genutzt wird und andere Geräte zunehmend ersetzt. Rund ein Drittel der Befragten hat monatlich mehr als fünf Gigabyte Datenvolumen zur Verfügung.

An Popularität eingebüsst hat Facebook. Instagram und Snapchat haben dem Vorreiter den Rang als beliebtestes soziales Netzwerk abgelaufen. Die Befragung zeigt dabei, dass vor allem die 12- bis 15-Jährigen andere Präferenzen haben.

SMS ist bei Teenies out

Die Devise laute: Weniger telefonieren und SMS schreiben, dafür mehr im Netz surfen und soziale Netzwerke oder Messenger nutzen, heisst es in einer Mitteilung. Während 2012 noch 93 Prozent der Jugendlichen regelmässig SMS schrieben, ist dieser Wert heute auf 58 Prozent gesunken.

Dass die digitale Welt aber auch Gefahren birgt, zeigt sich am Cybergrooming. Jeder vierte Jugendliche gab an, online bereits einmal von einer fremden Person mit «unerwünschten sexuellen Absichten» angesprochen worden zu sein. Deutlich häufiger haben Mädchen damit Erfahrungen gemacht (34 Prozent). 

Täglich bis zu über drei Stunden im Netz

Unter der Woche surfen 12- bis 19-Jährige im Schnitt täglich zwei Stunden und 30 Minuten im Internet, am Wochenende sind es gar drei Stunden und 40 Minuten. Zu diesem Schluss kommt die am Mittwoch vorgestellte James-Studie.

Seit 2010 befragt die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) im Auftrag der Swisscom alle zwei Jahre über 1000 Jugendliche in den drei Sprachregionen der Schweiz über ihr Medienverhalten.

99 Prozent besitzen ein Smartphone

Das Handy ist aus dem Alltag der Jungen nicht mehr wegzudenken: 99 Prozent von ihnen besitzen heute ein eigenes Smartphone. Zwei von fünf Jugendlichen verfügen zusätzlich über ein eigenes Tablet.

Die weitaus beliebteste Website ist YouTube, auf der Jugendliche vor allem Videos und Musik konsumierten. Angesichts der hohen Popularität habe sich eine regelrechte Fankultur entwickelt. Gemäss der James-Studie können drei von vier Jugendlichen einen Lieblings-YouTuber nennen.

Freunde wichtiger als Smartphone

Wenig verändert haben sich die häufigsten Freizeitbeschäftigungen. «Freunde treffen» steht mit 79 Prozent Nennungen seit eh und je an der Spitze. Zwei Drittel der Befragten treiben regelmässig Sport. 58 Prozent gaben an, sie würden «Ausruhen und nichts tun».

Laut Studienleiter Daniel Süss tauschen sich die Jugendlichen zwar online jederzeit und überall mit Gleichaltrigen aus. Dies habe jedoch eine begleitende Funktion und könne das Bedürfnis nach Zusammensein nicht ersetzen, wird Süss in der Mitteilung zitiert. (whr/sda)

Smartphone-Verbot auf Klassenfahrt

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Aydin C. 16.11.2016 11:40
    Highlight gratuliere den jungen Teenagern, weg von Facebook kann nur gut tun aber ab und zu mal eine SMS kann nicht schaden😁
    0 0 Melden
    600
  • Trouble 09.11.2016 20:59
    Highlight Gerade letztes Wochenende mit einer Teenagerin per Whatsapp kommuniziert, als sie mir sagte, sie müsse nun aus dem Haus, ich solle sie anrufen, wenn etwas sei, da sie prepaid ohne Internet hätte. Als ich sagte, wir könnten ja SMS schreiben, sagte sie mir: "Ich weiss nicht, wie das geht. Mein SMS ist kaputt." Ja, ja... Ich hab's dann "repariert" 😀
    6 0 Melden
    600

Trittbrett-Fahrer: Wer Anonymous liken will, landet plötzlich bei Pegida. So geht's richtig

Flüchtlingshetze, rechtspopulistische Slogans und abenteuerliche Verschwörungstheorien: Auf einer vermeintlichen Anonymous-Page wird seit drei Jahren eine Weltsicht verbreitet, die so gar nichts mit den Idealen des Hackerkollektivs zu tun hat. Fast eine Million Likes hat die Facebook-Seite – Tausend aus der Schweiz. Was steckt dahinter?

Anonymous ist keine geschützte Bezeichnung, jeder kann sich auf Facebook oder Twitter einen entsprechenden Account einrichten, das Anonymous-Logo mit der Guy-Fawkes-Maske platzieren und sich als Teil des heterogenen Pulks geben. Genau das haben sich die Betreiber der Seite «Anonymous.Kollektiv» zunutze gemacht. Die Facebook-Seite verbreitet seit mehreren Jahren Informationen aus dem rechtspopulistischen Spektrum – alles unter dem Deckmantel des klingenden Namens. 

Während sich die …

Artikel lesen