International

EU erlaubt Verlängerung der Grenzkontrollen im Schengen-Raum

Publiziert: 11.11.16, 15:01 Aktualisiert: 11.11.16, 15:56

Deutschland und vier andere europäische Länder dürfen ihre in der Flüchtlingskrise eingeführten Grenzkontrollen um weitere drei Monate verlängern. Das beschlossen die EU-Handelsminister am Freitag in Brüssel stellvertretend für die EU-Staaten.

Innereuropäische Grenzkontrollen sind nur im Ausnahmefall möglich. Aufgrund der Flüchtlingskrise führten Deutschland, Österreich, Dänemark, Schweden und Norwegen wieder Grenzkontrollen ein. Diese Länder dürfen dies nun auch weiterhin tun.

Die EU-Kommission hatte sich ursprünglich zum Ziel gesetzt, die Grenzkontrollen bis Jahresende aufzuheben. Denn eigentlich gilt Reisefreiheit zwischen den 26 Mitgliedern des Schengen-Raums, dem 22 EU-Ländern sowie die Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein angehören.

Die betroffenen fünf Staaten hatten jedoch argumentiert, erst wenn die EU-Aussengrenzen umfassend gesichert seien, sollten die Grenzkontrollen wegfallen. Aus einigen Ländern gibt es für diese Haltung allerdings deutlichen Gegenwind. So stimmte Griechenland in Brüssel gegen die Verlängerung, Ungarn, Bulgarien und Zypern enthielten sich bei der Abstimmung in Brüssel.

Die Grenzkontrollen waren eingeführt worden, um den Weiterzug von Migranten in der Flüchtlingskrise zu verhindern. Da sich die Lage inzwischen merklich beruhigt hat, halten manche Länder weitere Kontrollen für überflüssig.

Etwas anders ist die Situation von Frankreich, das ebenfalls Grenzkontrollen eingeführt hat, dies aber in erster Linie mit der unsicheren Lage nach den Terroranschlägen begründet. Das Land darf noch mindestens bis Ende Januar seine Grenzen kontrollieren. (gin/sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • andersen 12.11.2016 09:30
    Highlight Grenzkontrollen hat dazu geführt, dass der Polizei in Dänemark zu wenig Zeit hat und zu wenig Personal hat, sich um das innere zu kümmern, hier wäre ein Lösung, wenn Drohnen eingesetzt werden kann.
    Dänemark hat 7500 kilometer Meeresküste.
    0 0 Melden
    600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Berlin 2016.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen