International

EU erlaubt Verlängerung der Grenzkontrollen im Schengen-Raum

11.11.16, 15:01 11.11.16, 15:56

Deutschland und vier andere europäische Länder dürfen ihre in der Flüchtlingskrise eingeführten Grenzkontrollen um weitere drei Monate verlängern. Das beschlossen die EU-Handelsminister am Freitag in Brüssel stellvertretend für die EU-Staaten.

Innereuropäische Grenzkontrollen sind nur im Ausnahmefall möglich. Aufgrund der Flüchtlingskrise führten Deutschland, Österreich, Dänemark, Schweden und Norwegen wieder Grenzkontrollen ein. Diese Länder dürfen dies nun auch weiterhin tun.

Die EU-Kommission hatte sich ursprünglich zum Ziel gesetzt, die Grenzkontrollen bis Jahresende aufzuheben. Denn eigentlich gilt Reisefreiheit zwischen den 26 Mitgliedern des Schengen-Raums, dem 22 EU-Ländern sowie die Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein angehören.

Die betroffenen fünf Staaten hatten jedoch argumentiert, erst wenn die EU-Aussengrenzen umfassend gesichert seien, sollten die Grenzkontrollen wegfallen. Aus einigen Ländern gibt es für diese Haltung allerdings deutlichen Gegenwind. So stimmte Griechenland in Brüssel gegen die Verlängerung, Ungarn, Bulgarien und Zypern enthielten sich bei der Abstimmung in Brüssel.

Die Grenzkontrollen waren eingeführt worden, um den Weiterzug von Migranten in der Flüchtlingskrise zu verhindern. Da sich die Lage inzwischen merklich beruhigt hat, halten manche Länder weitere Kontrollen für überflüssig.

Etwas anders ist die Situation von Frankreich, das ebenfalls Grenzkontrollen eingeführt hat, dies aber in erster Linie mit der unsicheren Lage nach den Terroranschlägen begründet. Das Land darf noch mindestens bis Ende Januar seine Grenzen kontrollieren. (gin/sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • andersen 12.11.2016 09:30
    Highlight Grenzkontrollen hat dazu geführt, dass der Polizei in Dänemark zu wenig Zeit hat und zu wenig Personal hat, sich um das innere zu kümmern, hier wäre ein Lösung, wenn Drohnen eingesetzt werden kann.
    Dänemark hat 7500 kilometer Meeresküste.
    0 0 Melden
    600

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Im Mittelmeer soll sich erneut ein Flüchtlingsunglück mit vielen Toten ereignet haben. «Es sieht so aus, als seien Hunderte Menschen gestorben», sagte Italiens Präsident Sergio Mattarella. Offiziell ist das noch nicht bestätigt. Fakt ist aber: Jeden Monat versuchen tausende Flüchtlinge aus Nordafrika und der Türkei mit Booten nach Europa zu gelangen. 2014 starben nach Angaben der International Organization for Migration (IOM) knapp 3300 Flüchtlinge auf See, 2015 …

Artikel lesen