International

Malta verbietet «Therapie» von Homosexuellen

06.12.16, 18:42

In Malta sind künftig Therapien mit dem Ziel verboten, die sexuelle Orientierung von Schwulen und Lesben über Therapien zu verändern. Menschenrechtler begrüssten am Dienstag die Verabschiedung eines entsprechenden Gesetzes am Montagabend, das weltweit einmalig sei.

Demnach wird künftig der Versuch, Homosexuelle zu «heilen», mit Geldstrafen bis 4600 Euro und in besonders schweren Fällen mit bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe geahndet.

«Rund um die Welt haben Menschen unter Bekehrungs-Praktiken gelitten, die zum Tod oder zu schweren Schäden führten. Solche Praktiken zu verbieten, fördert die Gleichheit zwischen allen sexuellen Orientierungen und Ausdrucksweisen», sagte der Direktor der Menschenrechts- und Integrationskommission des Inselstaats, Silvan Agius, der Nachrichtenagentur dpa. Malta sei das erste Land in der Welt, das dergleichen verbiete.

Malta gilt heute als ein Vorreiter, wenn es um die Rechte von Schwulen, Lesben und Transsexuellen (LGBT) geht. Erst 2011 war in dem katholisch geprägten EU-Land die Ehescheidung legalisiert worden. (sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10 Kommentare anzeigen
10
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Datsyuk * 06.12.2016 23:39
    Highlight Hier noch eine Sendung aus Deutschland:

    Sehenswert, aber erschreckend..
    2 1 Melden
    600
  • Chrigu91 06.12.2016 23:07
    Highlight Eine Schande, dass wir in der Schweiz noch nicht so weit sind...

    http://mobile2.tagesanzeiger.ch/articles/5748387dab5c3714dc000001
    5 1 Melden
    600
  • Max Havelaar 06.12.2016 21:41
    Highlight Homosexualität ist in etwa so gut "heilbar" wie Heterosexualität. Zeit, dass dies langsam alle checken.
    28 1 Melden
    600
  • FancyFish 06.12.2016 21:25
    Highlight Von einem Katholischen Land nicht zu erwarten, aber Hut ab!
    20 2 Melden
    600
  • Fabio74 06.12.2016 20:41
    Highlight Schön zu hören
    Schweiz bitte sofort ebenso einführen
    21 2 Melden
    600
  • maljian 06.12.2016 20:37
    Highlight Gratulation Malta 😊

    Eigentlich traurig, das in der heutigen Zeit überhaupt noch Menschen daran glauben, das man von seiner sexuellen Neigung geheilt werden sollte, so lange man nicht heterosexuell ist.

    📊📊📊📊 <- Regenbogen 😉
    24 2 Melden
    • Sprotte 07.12.2016 00:02
      Highlight 🌈🌈🌈😉
      2 0 Melden
    • Tomlate 07.12.2016 00:34
      Highlight 😉
      2 0 Melden
    600
  • Rendel 06.12.2016 19:44
    Highlight Finde ich gut, Malta überrascht mich. Kenn Malta fast nur aus dem Concours d' Eurovision. ^^
    13 0 Melden
    600
  • atomschlaf 06.12.2016 18:47
    Highlight Bravo! 👍👍👍
    Sollten wir in der Schweiz auch unter Strafe stellen.
    60 5 Melden
    600

Wie das Bedingungslose Grundeinkommen das Leben dieses Finnen verändert hat

Nach einem Burnout lebt der Finne Juha Jarvinen jahrelang von Arbeitslosengeld – bis Post von den Behörden in seinem Briefkasten landet: Im Zuge eines Experiments bekommt der sechsfache Familienvater zwei Jahre lang ein Bedingungsloses Grundeinkommen. Ein Gespräch über Couchpotatoes, scheue Finnen und senegalesische Brunnen.

Juha Jarvinen, markantes Gesicht, stechender Blick, leicht zerzaustes Haar, sitzt am Couchtisch in seinem Haus im Westen Finnlands. Ein Holzhaus, geräumig, ofenbeheizt, eines von vielen in der von der Metallindustrie geprägten Region des skandinavischen Landes. Der 38-Jährige nimmt sich Zeit für das Skype-Interview, wie für alle Anfragen von Journalisten. Mehr als hundert seien es in den letzten Tagen gewesen. Und allen will Jarvinen seine Geschichte erzählen.

Juha Jarvinen, Sie haben im Januar …

Artikel lesen