International

Malta verbietet «Therapie» von Homosexuellen

06.12.16, 18:42

In Malta sind künftig Therapien mit dem Ziel verboten, die sexuelle Orientierung von Schwulen und Lesben über Therapien zu verändern. Menschenrechtler begrüssten am Dienstag die Verabschiedung eines entsprechenden Gesetzes am Montagabend, das weltweit einmalig sei.

Demnach wird künftig der Versuch, Homosexuelle zu «heilen», mit Geldstrafen bis 4600 Euro und in besonders schweren Fällen mit bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe geahndet.

«Rund um die Welt haben Menschen unter Bekehrungs-Praktiken gelitten, die zum Tod oder zu schweren Schäden führten. Solche Praktiken zu verbieten, fördert die Gleichheit zwischen allen sexuellen Orientierungen und Ausdrucksweisen», sagte der Direktor der Menschenrechts- und Integrationskommission des Inselstaats, Silvan Agius, der Nachrichtenagentur dpa. Malta sei das erste Land in der Welt, das dergleichen verbiete.

Malta gilt heute als ein Vorreiter, wenn es um die Rechte von Schwulen, Lesben und Transsexuellen (LGBT) geht. Erst 2011 war in dem katholisch geprägten EU-Land die Ehescheidung legalisiert worden. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10Alle Kommentare anzeigen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Datsyuk * 06.12.2016 23:39
    Highlight Hier noch eine Sendung aus Deutschland:

    Sehenswert, aber erschreckend..
    2 1 Melden
  • Chrigu91 06.12.2016 23:07
    Highlight Eine Schande, dass wir in der Schweiz noch nicht so weit sind...

    http://mobile2.tagesanzeiger.ch/articles/5748387dab5c3714dc000001
    6 1 Melden
  • Max Havelaar 06.12.2016 21:41
    Highlight Homosexualität ist in etwa so gut "heilbar" wie Heterosexualität. Zeit, dass dies langsam alle checken.
    28 1 Melden
  • FancyFish 06.12.2016 21:25
    Highlight Von einem Katholischen Land nicht zu erwarten, aber Hut ab!
    20 2 Melden
  • Fabio74 06.12.2016 20:41
    Highlight Schön zu hören
    Schweiz bitte sofort ebenso einführen
    21 2 Melden
  • maljian 06.12.2016 20:37
    Highlight Gratulation Malta 😊

    Eigentlich traurig, das in der heutigen Zeit überhaupt noch Menschen daran glauben, das man von seiner sexuellen Neigung geheilt werden sollte, so lange man nicht heterosexuell ist.

    📊📊📊📊 <- Regenbogen 😉
    24 2 Melden
    • LaTschuberlinca 07.12.2016 00:02
      Highlight 🌈🌈🌈😉
      2 0 Melden
    • Tomlate 07.12.2016 00:34
      Highlight 😉
      2 0 Melden
  • Rendel 06.12.2016 19:44
    Highlight Finde ich gut, Malta überrascht mich. Kenn Malta fast nur aus dem Concours d' Eurovision. ^^
    13 0 Melden
  • atomschlaf 06.12.2016 18:47
    Highlight Bravo! 👍👍👍
    Sollten wir in der Schweiz auch unter Strafe stellen.
    60 5 Melden

Australierin tötet Sohn wegen Ähnlichkeit mit Vater – 33 Jahre Haft

Zu viel Ähnlichkeit mit dem Vater: Für den Mord an ihrem dreijährigen Sohn ist eine Australierin am Donnerstag nach Medienberichten zu einer Gefängnisstrafe von mindestens 33 Jahren verurteilt worden.

Sie habe den Jungen geliebt, aber wegen seiner Ähnlichkeit mit dem Vater auch gehasst, hatte die 43-jährige der Polizei laut Aufzeichnungen erklärt, die der Oberste Gerichtshof im Bundesstaat New South Wales während des Prozesses anhörte.

Ihr mitangeklagter Partner, der Stiefvater des Jungen, bekam …

Artikel lesen