International

Polizei findet erneut über 30 verscharrte Leichen in Mexiko

Publiziert: 25.11.16, 08:20

Im Süden von Mexiko hat die Polizei Dutzende verscharrte Leichen entdeckt. Die 32 Körper und neun Schädel wurden nach Behördenangaben auf einem Hügel nahe der Ortschaft Zitlala im Bundesstaat Guerrero gefunden. Bislang wurde noch keine der Leichen identifiziert.

Die ersten Toten waren bereits am Montag ausgegraben worden, wie die örtliche Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. In der Region waren erst am Wochenende fast 30 Menschen getötet worden.

Das südwestlich von Mexiko-Stadt gelegene Guerrero mit dem Badeort Acapulco ist in den vergangenen Jahren zu einem der Hauptschauplätze des Drogenkriegs geworden. Mit mehr als 1800 Morden seit Jahresbeginn steht Guerrero an zweiter Stelle unter den mexikanischen Bundesstaaten.

Regelmässig werden dort Massengräber entdeckt. Auf der Suche nach 43 vor zwei Jahren verschleppten Studenten stossen die Ermittler immer wieder zufällig auf verscharrte Tote, nach denen gar nicht gesucht wird. Über 20'000 Menschen gelten in Mexiko als vermisst. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Putsch der «treulosen Elektoren» – die letzte Möglichkeit, Präsident Trump zu verhindern

Der Aargauer Pendlerstau gefährdet den SBB-Fahrplan

Das ist die iPhone-App des Jahres

10 Dinge, die wir als Kind hassten – und von denen wir heute nicht genug kriegen können

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Renzis mögliche Nachfolger – vom Anti-Mafia-Jäger zum «super-renziano»

Nach der Schlappe beim Verfassungsreferendum ist Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi angezählt. Ein Blick auf mögliche Nachfolger.

... ist derzeit Wirtschafts- und Finanzminister und ein Politiker der alten Schule, der vor allem in Brüssel Anerkennung geniesst – was auch an seinem besonnenen Auftreten liegen dürfte, das er anders als Renzi an den Tag legt.

Entscheidet sich Mattarella für den 66-jährigen Ökonom, dürfte das ein beruhigendes Signal an die Märkte senden. Padoan gilt als …

Artikel lesen