International

Informelles Treffen zwischen den USA und Nordkorea in Malaysia

24.10.16, 10:01 24.10.16, 10:13

In Malaysia haben sich Vertreter der USA und Nordkoreas zu informellen Gesprächen getroffen. Wie die Regierungen in Washington und in Südkoreas Hauptstadt Seoul am Montag bestätigten, fand das zweitägige Treffen am Wochenende in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur hinter verschlossenen Türen statt.

Han Song Ryol, Vize-Aussenminister von Nordkorea. bild: Wong Maye-E/AP/KEYSTONE

Auf US-Seite nahmen frühere Diplomaten teil, aus Nordkorea kamen Regierungsvertreter wie Vize-Aussenminister Han Song Ryol. Der Korea-Experte Leon Sigal, der ebenfalls an den Gesprächen beteiligt war, sagte der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap, es sei vor allem um das nordkoreanische Atomwaffenprogramm gegangen.

Pjöngjang hatte im September seinen fünften und bislang stärksten Atomwaffentest vorgenommen. Der UNO-Sicherheitsrat berät deshalb derzeit über weitere Sanktionen gegen das Land.

Das könnte dich auch interessieren:

Die informellen Gespräche mit Nordkorea finden seit Jahren in unregelmässigen Abständen statt. In der Vergangenheit trafen sich die Unterhändler bereits unter anderem in Berlin, Singapur und Peking. (sda/afp)

Kim Jong Uns unglaubliche Frisur: Die KRASSEN BILDER

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Trump treibt weiter seine Spielchen mit Nordkorea – bis es knallt

Poltern, Prahlen, Provozieren: Mit seiner «Feuer und Wut»-Rhetorik bringt US-Präsident Trump die USA auf Kollisionskurs mit Nordkorea. Es ist das Szenario eingetreten, das viele seit seinem Wahlsieg befürchtet haben.

Den Beginn eines Atomkrieges hätte man sich vielleicht anders vorgestellt. Doch da sass der US-Präsident also, im pseudo-kolonialen Vereinshaus seines Golfklubs in New Jersey, und drohte mit «Feuer und Wut, wie sie die Welt noch nie gesehen hat». Zur Sicherheit wiederholte er das Ganze später noch einmal auf Twitter.

Donald Trumps beispiellose, albern-pompöse wie unverantwortliche Warnung galt dem Regime in Nordkorea. Sie erfolgte, während Pjöngjang immer näher an die Schwelle …

Artikel lesen