International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Informelles Treffen zwischen den USA und Nordkorea in Malaysia



In Malaysia haben sich Vertreter der USA und Nordkoreas zu informellen Gesprächen getroffen. Wie die Regierungen in Washington und in Südkoreas Hauptstadt Seoul am Montag bestätigten, fand das zweitägige Treffen am Wochenende in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur hinter verschlossenen Türen statt.

Han Song Ryol, director-general of the department of U.S. affairs at North Korea's Foreign Ministry speaks during an interview with The Associated Press on Friday, June 24, 2016, in Pyongyang, North Korea. Han told The Associated Press on Friday that his country is now a nuclear threat to be reckoned with, and Washington can expect more nuclear tests and missile launches like the ones earlier this week as long as it attempts to force his government's collapse through a policy of pressure and punishment. (AP Photo/Wong Maye-E)

Han Song Ryol, Vize-Aussenminister von Nordkorea. bild: Wong Maye-E/AP/KEYSTONE

Auf US-Seite nahmen frühere Diplomaten teil, aus Nordkorea kamen Regierungsvertreter wie Vize-Aussenminister Han Song Ryol. Der Korea-Experte Leon Sigal, der ebenfalls an den Gesprächen beteiligt war, sagte der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap, es sei vor allem um das nordkoreanische Atomwaffenprogramm gegangen.

Pjöngjang hatte im September seinen fünften und bislang stärksten Atomwaffentest vorgenommen. Der UNO-Sicherheitsrat berät deshalb derzeit über weitere Sanktionen gegen das Land.

Die informellen Gespräche mit Nordkorea finden seit Jahren in unregelmässigen Abständen statt. In der Vergangenheit trafen sich die Unterhändler bereits unter anderem in Berlin, Singapur und Peking. (sda/afp)

Kim Jong Uns unglaubliche Frisur: Die KRASSEN BILDER

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

So will Donald Trump seinen teuflischen Plan durchsetzen

79 Tage liegen zwischen der Wahl des Präsidenten und seiner Amtseinsetzung. Diese Zeit will Trump nutzen.

Am 24. März 1933 liess Adolf Hitler vom deutschen Reichstag das sogenannte «Ermächtigungsgesetz» verabschieden. Es sicherte ihm die absolute Macht. Begründet wurde dieser Staatsstreich mit dem Brand des Reichstages, den ein gewisser Marinus von der Lubbe angeblich verursacht haben soll.

Donald Trump hat keine Möglichkeit, ein Ermächtigungsgesetz durch den amerikanischen Kongress zu peitschen. Anders als Putin, Orban, Erdogan & Co. kann er auch die Wahlen nicht so manipulieren, dass sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel